Paderborn, 6. Dezember 2016. Weihnachten in Rom? Oder Rom unterm Weihnachtsbaum? Wer noch auf der Suche nach einem besonderen Geschenk ist, wird vielleicht im Erzbischöflichen Diözesanmuseum Paderborn fündig: Die Tickets für einen Besuch der großen kunst- und kulturhistorischen Ausstellung „WUNDER ROMs im Blick des Nordens – von der Antike bis zur Gegenwart“ (31. März bis 13. August 2017) sind da.

„Nichtstun ist keine Option"

Konferenz der Polizeiseelsorger zu Amoklagen und Terroranschlägen

Schloß Holte-Stukenbrock, 6. Dezember 2016. Die Sicherheitsbehörden müssen sich aktuell mit Szenarien auseinandersetzen, die vor Kurzem noch als eher „unwahrscheinlich“ galten, wie zum Beispiel die Anschläge in Paris und München. Die Frage, was das für den einzelnen Polizeibeamten bedeutet, stand im Mittelpunkt der diesjährigen Diözesankonferenz der Polizeiseelsorger im Landesamt für Aus- und Fortbildung der Polizei Nordrhein-Westfalen in Schloß Holte-Stukenbrock.

Wallfahrt und Wallfahrts-Seelsorge in Werl in die Zukunft führen

Erzbistum Paderborn erwirbt das Grundstück und Klostergebäude der Franziskaner in Werl

Paderborn / Werl / München, 5. Dezember 2016. Dass sich die Franziskaner im Jahr 2019 aus Werl zurückziehen werden, ist bekannt. Bekannt ist auch das Anliegen von Erzbischof Hans-Josef Becker, nach dem Weggang der Franziskaner die traditionsreiche Wallfahrt nach Werl zur dort verehrten „Trösterin der Betrübten“ zu sichern und die bewährte Wallfahrts-Seelsorge fortzuführen. Zu diesem Zweck wird das Erzbistum Paderborn das Grundstück und das Klostergebäude der Franziskaner erwerben.

Ehrenamtliche: Mit Herzblut bei der Sache

Ehrenamtskoordinatoren aus dem Erzbistum berichten über ihre Arbeit

Paderborn / Meschede / Unna, 5. Dezember 2016. Die Zukunft des Ehrenamtes ist ein wichtiges Thema im Erzbistum Paderborn. Von September 2016 bis Januar 2018 werden insgesamt sechs „Grundkurse Ehrenamtsförderung“ angeboten, die bei den Menschen im Erzbistum auf großes Interesse stoßen.Eine Teilnehmerin und ein Teilnehmer berichten über ihre Arbeit.

„Luise Hensel – starke und fromme Frau“

Würdige Matinee in Anerkennung des Lebens und Wirkens einer der bedeutendsten Frauen des 19. Jahrhunderts

Paderborn, 4. Dezember 2016. Mit einer Matinee, die das Leben und Wirken von Luise Hensel angemessen würdigte, wurde am Sonntagmorgen im Paderborner „Westphalenhof“ der 140. Todestag eine der bedeutendsten Frauen des 19. Jahrhunderts begangen. Luise Hensel lebte von 1873 bis zu ihrem Tod am 18. Dezember 1876 im „Westphalenhof“ und hat ihre Spuren in Paderborn hinterlassen.

Weitere Artikel 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10