logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
Synodaler Weg

Synodaler Weg

Gemeinsam mit allen Gläubigen wollen die Bischöfe Reformen anstoßen. Ziel ist es, einen Aufbruch im Licht des Evangeliums zu wagen und Antworten auf drängende Fragen der Kirche zu finden.

Berichte und Stimmen zur 3. Synodalversammlung

Die dritte Versammlung des Synodalen Weges  ist am 5. Februar 2022 in Frankfurt am Main zu Ende gegangen. Aus Sicht der Mitglieder des Präsidiums des Synodalen Wegs war sie ein großer Erfolg, für viele Themen ein wichtiger Zwischenschritt. Auch aus dem Erzbistum Paderborn nahmen über ein Dutzend Vertreterinnen und Vertreter aus den unterschiedlichen Gremien, Gruppen und Verbänden teil. Weihbischof Josef Holtkotte und Pfarrer Ludger Hojenski, Vertreter des Priesterrates, haben ihre Eindrücke geschildert.

Dritte Synodalversammlung live verfolgen

Vom 3. bis 5. Februar 2022 tagt in der Messe Frankfurt die Dritte Synodalversammlung und damit das oberste Organ des Synodalen Wegs. Alle Interessierten können die Beratungen auf der Internetseite des Synodalen Wegs im Livestream verfolgen. Zu folgenden Zeiten steht er in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung:

  • Donnerstag, 3. Februar 2022: 13 Uhr Pressestatement, ab 14 Uhr Synodalversammlung bis ca. 20 Uhr
  • Freitag, 4. Februar 2022, ab 9.00 Uhr Synodalversammlung bis ca. 20.00 Uhr, 13 Uhr Pressegespräch
  • Samstag, 5. Februar 2022, ab 9.00 Uhr Synodalversammlung bis ca. 15:30 Uhr, danach Pressekonferenz

„Weiter unaufgeregt und engagiert arbeiten“

Pfarrer Ludger Hojenski, Leiter der Pfarrei St. Ewaldi Dortmund, hat als Vertreter des Priesterrates des Erzbistums Paderborn an der 2. Synodalversammlung teilgenommen, die vom 30. September bis 2. Oktober 2021 in Frankfurt tagte. „Die Versammlung habe ich als sehr konstruktiv und arbeitsintensiv erlebt“, sagt er rückblickend. “Sie hat gezeigt: Wir können so arbeiten und wir werden auch weiter arbeiten – dafür habe ich großen Respekt.“

„Am Ende muss es Ergebnisse geben“

Rund 80 Interessierte aus dem Erzbistum Paderborn trafen sich am 2. März 2021 beim digitalen „Freiraum #10: Synodaler Weg und Bistumsentwicklung“ online zum Austausch. Der Freiraum ist Teil einer Reihe von virtuellen Veranstaltungen, die seit dem Diözesantag im November 2020 die Bistumsentwicklung im Erzbistum Paderborn begleiten. Neben Monsignore Dr. Michael Bredeck als Ansprechperson im Erzbistum für das Synodalbüro waren die beiden Delegierten des Synodalen Weges, Nadine Mersch und Jan Hilkenbach Impulsgeber im Live-Stream. Sie vermittelten im digitalen Freiraum ein Bild von der Arbeit und den Themen des Dialogprozesses und nahmen Impulse der Teilnehmenden für die weiteren Beratungen mit.

Online-Tagung „Gestaltwandel des Priesterlichen“

Am 11. und 12. Februar 2021 fand eine Online-Tagung zum Thema „Gestaltwandel des Priesterlichen. Verortung des Leitungsdienstes in einer sich wandelnden Kirche”“ statt. Die Veranstaltung begleitete den Synodalen Weg der katholischen Kirche in Deutschland und griff ein zentrales Thema auf: Der  gegenwärtigen Gestaltwandel der Kirche verlangt – unter dem Eindruck eines wachsenden Relevanz- und Akzeptanzverlusts – auch nach einer Neukonfiguration des Priesterlichen. Aus dem Erzbistum Paderborn waren die Katholische Akademie Schwerte und die Kommende Dortmund an der internationalen Tagung beteiligt.

Rückblick von Erzbischof Hans-Josef Becker auf die Online-Tagung des Synodalen Weges

Am 4. und 5. Februar 2021 fand mit einer Online-Konferenz eine weitere Etappe auf dem Synodalen Weg statt. Im Mittelpunkt des ersten Tages stand die Debatte um den sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche. Schwerpunkt des zweiten Konferenztages bildeten Berichte und Aussprachen zur Arbeit in den vier Synodalforen. Erzbischof Hans-Josef Becker war einer der knapp 400 Teilnehmenden. In einem Interview blickt er zurück.

Im Dom wird weiter für den Synodalen Weg gebetet

Der Synodale Weg der katholischen Kirche in Deutschland geht digital weiter. Ebenso wird im Paderborner Dom weiter für den Dialogprozess gebetet: Ein neues Fürbitt-Buch lädt dazu ein, den Synodalen Weg weiter geistlich zu begleiten und Anliegen und Bitten niederzuschreiben. Das Buch wird nach dem Abbau der Domkrippe vorerst im Hasenkamp ausliegen, begleitet von der brennenden Synodalkerze und einem Aufsteller.

Die junge Generation beim Synodalen Weg

YOUPAX, das junge Glaubensportal im Erzbistum Paderborn, hat jene drei Teilnehmenden am Synodalen Weg vorgestellt, die der jüngeren Generation angehören: Lukas Färber, Finja Miriam Weber und Janosch Roggel. Hier geht es zu den Beiträgen.

Der gebürtige Sauerländer Lukas Färber ist in verschiedenen Jugendverbänden engagiert. „Ich finde es unglaublich wichtig, ohne Vorbehalte und Scheu an Menschen heranzutreten, mit ihnen zu sprechen und sie anzunehmen”, sagt er. „Da ist Jesus ein Vorbild, dies auch heute zu versuchen.“

Die gebürtige Paderbornerin Finja Miriam Weber lebt derzeit auf der Nordseeinsel Wangerooge und absolviert dort ein freiwilliges soziales Jahr in einer Kurklinik für Mütter, Väter und Kinder. Auch als Urlaubsseelsorgerin hat sie schon auf der Insel gewirkt, zu Hause ist sie außerdem in der DPSG engagiert. Über ihren Einsatz bei den Synodalversammlungen sagt sie:  „Es muss eine Stimme für die Jugend geben. Denn wir sind die Kirche von morgen.“

Janosch Roggel, 24 Jahre aus Dortmund, hat bei der ersten Vollversammlung des Synodalen Weges eine viel beachtete Rede gehalten. Darüber, dass er Opfer von sexualisierter Gewalt innerhalb der Kirche geworden ist. Darüber, dass er transsexuell ist. Darüber, dass er als einer von vielen Betroffenen da ist, mitten in der Kirche, vor allen Augen. „Ich sehe es als meine Verantwortung“, sagt Janosch Roggel im Gespräch, „die Chance, die wir mit dem Synodalen Weg bekommen, zu nutzen.“

Paderborner haben nach erster Synodalversammlung positiven Eindruck

Zufrieden und entspannt zeigte sich der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker nach dem ersten großen Arbeitstreffen des Synodalen Weges, der ersten Synodalversammlung vom 30. Januar bis 1. Februar 2020. Rund 230 katholische Synodalmitglieder aus ganz Deutschland hatten sich dazu am vergangenen Wochenende in Frankfurt am Main versammelt. Auch Beobachter aus dem benachbarten Ausland und der Ökumene waren anwesend. „Ich sehe die Chance für ein echtes Forum deutlicher Wahrnehmung“, sagte Erzbischof Becker in Paderborn.

Folgende Personen aus dem Erzbistum Paderborn sind stimmberechtigte Mitglieder bei Synodalversammlungen:

  • Erzbischof Hans-Josef Becker sowie die Weihbischöfe Matthias König, Hubert Berenbrinker und Dr. Dominicus Meier OSB als Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz
  • Nadine Mersch, Jan Hilkenbach, Michaela Labudda und Kolping-Bundespräses Josef Holtkotte als durch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken nominierte Mitglieder
  • Pfarrer Ludger Hojenski (Dortmund) als Vertreter des Paderborner Priesterrates
  • Marie-Simone Scholz (Gütersloh) für den Bundesverband der Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten
  • Finja Weber, Lukas Färber und Janosch Roggel – aus verschiedenen Jugendverbänden, vom ZdK besetzt als Mitglieder unter 30 Jahren
  • Dr. Katharina Westerhorstmann (Expertin) – Einzelbenannte der DBK
  • Professorin Dr. Agnes Wuckelt (Expertin, Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands) und Professor Dr. Matthias Sellmann (Experte) – Einzelbenannte vom ZdK

Diözesane Ansprechperson für das Synodalbüro: Msgr. Dr. Michael Bredeck
Kontakt: bistumsentwicklung@erzbistum-paderborn.de

Höre und neige deines Herzens Ohr

“Kirche ist mehr als ein Verein”, schreibt Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB in einem Blogbeitrag auf dem Wir-Portal des Erzbistums Paderborn. Darin blickt er als Ordenschrist auf den Synodalen Weg und die bevorstehende Synodalversammlung. In der benediktinische Ordensregel findet er zwei Handlungsmaximen für das Miteinander der Synodalen: „Höre“ und „Neige das Ohr deines Herzens“.

Erzbischof Becker schreibt Mitarbeitenden im Haupt- und Ehrenamt

Erzbischof Hans-Josef Becker hat sich anlässlich des Auftakts des Synodalen Weg in einem Brief an alle Mitarbeitenden im Haupt- und Ehrenamt gerichtet. “Ich bin zuversichtlich, dass dieser Weg die krisengeschüttelte Kirche in Deutschland und auch das Erzbistum neu weiten und einen kann”, schreibt er. “Für mich gibt es keine Alternative dazu.” Als wichtigstes Anliegen bittet er um das Gebet der Gläubigen für den Synodalen Weg: “Ich wünsche mir sehr, dass dieses Gebet zu einer intensiven geistlichen Begleitung des Synodalen Weges durch möglichst viele Menschen im Erzbistum Paderborn wird.”

Jan Hilkenbach und Nadine Mersch in Synodalversammlung gewählt

Mit Jan Hilkenbach und Nadine Mersch sind zwei Mitglider aus dem Vorstand des Diözesankomitees des Erzbistums Paderborn in der Synodalversammlung, dem beschlussfassenden Gremium des Prozesses, vertreten. Jan Hilkenbach vertritt in der Versammlung das Diözesankomitee, Nadine Mersch wurde für den Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in die Versammlung gewählt. Die Paderbornerin brachte ihre Expertise bereits im Vorbereitungsforum zum Thema Sexualmoral ein und nahm an einer vorbereitenden Konferenz des Synodalen Weges teil.

Erzbischof Synodalkerze © Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn
Im Pontifikalamt am Vorabend des ersten Advent eröffnete Erzbischof Becker durch das Anzünden der Synodalkerze den "Synodalen Weg" auch für das Erzbistum Paderborn.

Zusammenhalten statt Auseinanderfallen

Nadine Mersch, Leiterin der Stabstelle Sozialpolitik und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF), hat bei der Vorbereitung des Synodalen Weges mitgearbeitet und war eines von 15 Mitgliedern im Forum „Sexualmoral”. Über Ihre Erfahrungen haben wir mit ihr bereits im September gesprochen.

Gemeinsamer Wille zur Veränderung

Michaela Labudda ist Gemeindereferentin in St. Katharina Unna und Vorsitzende des „Bundesverbands der Gemeindereferent/-innen Deutschlands“. Bei der Vorbereitung des Synodalen Wegs der katholischen Kirche in Deutschland hat sie im Forum „Priesterliche Lebensform“ mitgearbeitet. Im September haben wir über ihre Erfahrungen ein Interview mit ihr geführt.

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit