logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Von Uraufführungen und Krönungsmesse

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Dekanatskirchenmusikerin Helga Lange
Kaffeelänge Helge Lange© Birgit Engel
Unser Glaube
31. Januar 2022
Siegen

Von Uraufführungen und Krönungsmesse

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Dekanatskirchenmusikerin Helga Lange

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit …“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn. Einzige Vorgabe der Zusammenkunft: Das Treffen endet, sobald die Kaffeetasse geleert ist. Diesmal haben wir uns mit Helga Maria Lange getroffen. Mit der Dekanatskirchenmusikerin im Dekanat Siegen und Lehrbeauftragten für Orgel an der Universität Siegen haben wir auf das vergangene kirchenmusikalische Jahr zurückgeblickt und in das kommende vorausgeschaut.

Überrascht sei sie selbst, sagt Helga Maria Lange. Überrascht darüber, wie facettenreich das vergangene kirchenmusikalische Jahr doch gewesen sei. Trotz Corona. „Wir haben andere Schwerpunkte gesetzt, Besetzungen reduziert und neue Projekte entwickelt. Auch wenn große Konzerte nicht stattfinden konnten, haben wir in der Summe nicht weniger Veranstaltungen gehabt.“

Kirchenmusikalische Andachten und monatliche Matineen, das Format Orgel Plus – Orgel in Kombination mit einem Instrument wie Cello, Schlagzeug, Oboe, Panflöte oder Vokalsolist – , aber auch die Siegener Orgelwochen, bereits seit mehr als 25 Jahren eine feste Größe in der regionalen Kulturlandschaft, sowie verschiedene Videoproduktionen, so an Karfreitag oder zur Eröffnung der Kolumbariumskirche in Siegen, standen auf dem Programm.

Herausragend aber war das „Christmas Oratorio“ des Briten Bob Chilcott. Mit Kammerchor und Solisten, Blechbläsern der Philharmonie Südwestfalen, Harfe und Flöte. „Das war ein wirkliches Highlight in 2021“, sagt Lange.

Ein einmaliges Projekt

Tatsächlich gelang Lange mit Chilcotts Weihnachtsoratorium eine Attraktion. Weil es die erste Aufführung des Werkes in der weiten Region war. Und weil es eine der wenigen Aufnahmen, vielleicht die zurzeit einzige weltweit ist.

„Ich hatte das Stück ausgesucht, weil es nicht nur schön ist. Es ist zudem wenig polyphon, sondern flächig angelegt und daher in unserer halligen Kirche unter Coronaauflagen, heißt mit Abständen, gut machbar“, sagt Lange. Was sie da noch nicht wusste: Die BBC, die die Uraufführung übertragen hatte, löschte die Aufnahme aus ihrem Archiv. Und auch Chilcott, den Lange kontaktierte, hatte keine, war von Corona in seinem Tun ausgebremst. „Ich habe gedacht, dann machen wir eine solche Aufnahme eben selbst “, so Lange, die für das einmalige Projekt Unterstützung aus dem Fond „Endlich wieder WIR!“ des Erzbistums Paderborn erhielt.

Ein hohes Niveau

Die alte neugotische Josephskirche mit ihrem 66 Meter hohen Turm und roten Backsteinkleid, umgeben von der Stadtautobahn sowie von der vielbefahrenen Weidenauer Straße, die den Stadtbezirk als Hauptverkehrssachse durchzieht, ist der Dienstsitz von Helga Lange. Seit 2008 ist sie die Dekanatskirchenmusikerin, wechselte von ihrer ersten Stelle als solche in St. Johannes Baptist Attendorn im Sauerland in das evangelisch-freikirchlich geprägte Siegen.

„Der Unterschied ist schon sehr groß. Im katholischen Attendorn ist die Kirche noch im Dorf. Hier ist man in der Diaspora“, sagt Lange, die gleichwohl schätzt, dass in ihrem Wirkungskreis die Ökumene selbstverständlich und lebhaft ist. Auch kirchenmusikalisch. Was sie ebenso schätzt: die hohe Anzahl musikinteressierter Menschen im Dekanat. „Hier herrscht ein hohes Niveau. Es gibt viele, die sich gut auskennen. Und es gibt viele, die es einfach mögen, Musik zu hören und sei es nur, um in ein meditatives Gebet zu gehen. Unsere Matineen nach den Gottesdiensten sind voller als die Gottesdienste selbst.“

Ein volles Programm

Das kommende kirchenmusikalische Halbjahr hat Helga Lange längst geplant und als Flyer rausgegeben. Ein erstes Konzert hat bereits stattgefunden: Das Format Orgel Plus, in dem Fall mit Klarinette, machte den Auftakt. Und Karnevalssonntag wird es ein „Heiteres Konzert mit Orgel und Fagott“ geben. Bis Mitte Juni folgen dann rund eineinhalb Dutzend Konzerte, Matineen und Musik im Gottesdienst. Unter Mitwirkung von namhaften Musikern, Vokalsolisten und Instrumentalisten. Sowie den drei Chören, die Lange leitet. „Sie sind mir sehr wichtig. Weil Singen in meiner Arbeit unverzichtbar ist. Weil man über die Chöre die beste Kommunikation mit der Gemeinde hat. Weil Menschen zusammenkommen“, sagt Lange.

„Der Höhepunkt im ersten Halbjahr ist sicherlich die Krönungsmesse von Mozart“, erzählt die Dekanatskirchenmusikerin. Wobei die Bezeichnung wohl nicht von Mozart selbst ist, sondern erst nach seinem Tod entstand. Weil die Missa in C KV317 – so der eigentliche Name – schnell beliebt wurde und vor allem bei Gottesdiensten zu Kaiser- und Königskrönungen zur Aufführung kam. Was es auch gibt, ist ein Kinderkonzert: „Der verlorene Sohn“ mit Sprecher und mit Orgel. „Kirchenmusik soll die Menschen berühren, den spirituellen Horizont erweitern. Sie ist Ausdruck von Glauben und kulturellem Erleben. Und von Gemeinschaft “, sagt Helga Lange.

Als St. Joseph Anfang der 1990er Jahre umgestaltet wurde, verlegte man die Mebold-Orgel von der ehemaligen Turmempore ins nördliche Querschiff. An ihrem Instrument in St. Joseph sitzt Lange also auch optisch wahrnehmbar. „Das ist schön“, sagt die Dekanatskirchenmusikerin. „Sichtbar und unter den Menschen. Mittendrin, verbindend.“

Text: Birgit Engel

 

Weitere Kaffeelängen 2022

Ivo Kanz sitzt an der Orgel in der Herforder Kirche St. Johannes Baptist. © Ralf Bittner
26. September 2022

Mich reizt die Möglichkeit, mit Musik zu gestalten

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Ivo Kanz, seit Juli hauptamtlicher Kirchenmusiker im Pastoralen Raum Wittekindsland.
© Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
05. September 2022

Singen ist für mich Gemeinschaft

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Silvia Maasberg, seit 34 Jahren aktive Sängerin in der „paulaner band“ der Herforder St. Paulus Gemeinde
Hubert Kahmann ist Mitbegründer des Ketteler-Cardijn-Werks Olpe © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
29. August 2022

„Wir sollten handeln wie der Weinbergbesitzer …“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Hubert Kahmann, Mitbegründer des Ketteler-Cardijn-Werks Olpe
Christiane Kasperkowiak im Südsauerland auf einer Wiese vor einem Baum. © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
22. August 2022

„Sich trauen, Glauben zu leben …“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Christiane Kasperkowiak von der Caritas-Konferenz Ennest.
Maria Kütemeier lehnt an ein Geländer im Wald und hält einen Kaffeebecher des Erzbistums in der Hand. © Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
15. August 2022

Wandel als Chance, nicht nur Jugendliche zu erreichen

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Maria Kütemeier, aktiv in der "AG Kinder und Jugend“ im Pastoralen Raum Werre-Weser.
© Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
08. August 2022

Es ist toll, dazu zu gehören

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Monika Reinkemeier, Verwaltungsleiterin im Pastoralen Raum Wittekindsland.
01. August 2022

„Der Weg zur solidarischen Gesellschaft ist noch weit“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Wolfgang Bauch, Vorsitzender der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) St. Ansgar Minden. Für Bauch gehören Kirche und Einsatz für gerechte Arbeitsbedingungen zusammen.
Susanne Schreckenberg und Sabine Lohmann koordinieren in diesem Jahr die Libori-Oase. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
23. Juli 2022

Familienfreundliche Oase inmitten des Libori-Trubels

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Sabine Lohmann und Susanne Schreckenberg von der Libori-Oase
Bernhard Riedel gehört sei 22 Jahren der Liborischeinträger-Bruderschaft an und ist sei 2017 Bruderschaftsmeister. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
18. Juli 2022

Tradition und Glauben verbunden

„Auf eine Kaffeelänge mit….“ Bernhard Riedel, Bruderschaftsmeister der Liborischreinträger
Hubert Salmen steht vor einem Gebäude und hält einen Kaffeebecher in der Hand. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
11. Juli 2022

Große Verbundenheit mit Stadt und Kirche

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Hubert Salmen, Hauptmann der Maspern-Kompanie, die auch besondere Fürsorge für den Hohen Dom trägt
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit