logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

„Mit – Geh – Gott“ – mein persönlicher Glaubensweg

Auf eine Kaffeelänge mit Herlinde Jolk, ehrenamtlich engagierte Bielefelderin in Sachen Bildung
Unser Glaube
31. Mai 2021

„Mit – Geh – Gott“ – mein persönlicher Glaubensweg

Auf eine Kaffeelänge mit Herlinde Jolk, ehrenamtlich engagierte Bielefelderin in Sachen Bildung

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit …“ treffen wir uns wöchentlich mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn. Einzige Bedingung der Zusammenkunft: Das Meeting endet, sobald der Kaffeebecher geleert ist. Diesmal haben wir uns mit Herlinde Jolk getroffen. Sie ist Vorsitzende des Katholischen Bildungswerks (kbw) in Bielefeld und aktiv im Bildpunkt Bielefelder Westen.

Bildung ein hohes Gut

Die Mitarbeit an der Zukunft der Kirche durch Glaubensweitergabe an die nachfolgenden Generationen liegt Herlinde Jolk sehr am Herzen. Sie ist selbst dreifache Mutter und blickt mit Stolz auf acht Enkelkinder. Bildung ist dazu ein hohes Gut, das die Bielefelderin auch nach ihrer Pensionierung nicht loslässt. Die Worte von Erzbischof Hans-Josef Becker zur „Perspektive 2014“ hätten sie zusätzlich motiviert, auch über die aktive Berufslaufbahn als Lehrerin aktiv zu bleiben: „Als Schnittstelle zwischen Kirche und Welt ist katholische Erwachsenenbildung ein bedeutender Bestandteil des Verkündigungsdienstes der Kirche.“

Nach dem Schuldienst ehrenamtliche Bildungsarbeit

Deshalb war für Herlinde Jolk nach ihrem Schuldienst klar, dass sie sich in der ehrenamtlichen Bildungsarbeit engagieren wird – dies mittlerweile seit über zehn Jahren. Zuvor war sie von 1996 bis 2007 Schulleiterin der Klosterschule Bielefeld – städtische Grundschule, katholische Bekenntnisschule, die 2005/2006 zur offenen Ganztagsschule wurde. Eigentlich stammt Herlinde Jolk aus dem sauerländischen Letmathe. Sie machte am Franziskus-Gymnasium in Olpe ihr Abitur, studierte an der pädagogischen Hochschule in Paderborn und unterrichtete dann an der katholischen Volksschule in Letmathe. Die Heirat führte sie schließlich nach Bielefeld.

„In der Gemeinschaftsgrundschule bin ich der Ökumene begegnet, in der Katholischen Frauengemeinschaft habe ich dieses Thema mit dem Weltgebetstag und Bibelwochen vertieft. Für meinen Glaubensweg eine wichtige Entscheidung“, erinnert sich Herlinde Jolk, die nach der Pensionierung sowohl bei der Frauengemeinschaft (kfd) als auch im Bildungswerk Impulse setzen konnte. „Mein persönlicher Glaubensweg ist die Erfahrung Gottes als einen ‚Mit – Geh – Gott‘“.

Bildungswerk ein Gesicht gegeben

Dem Katholischen Bildungswerk, das flächendeckend im ganzen Erzbistum durch das Ehrenamt getragen werde, fehle es an Bekanntheit, so dass es eine erste Aufgabe gewesen sei: „Dem Bildungswerk ein Gesicht zu geben.“ Herlinde Jolk wurde mit ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern  aktiv: „Wir mussten in die Gemeinden gehen, zu den Pfarrgemeinderäten und pastoralen Leitern Kontakt aufnehmen. Mittlerweile hat das Klinkenputzen Früchte getragen. „Das Bildungswerk ist inzwischen bekannt, seine Bildungsangebote werden geschätzt.“  Zu der Strategie, sich vor Ort umschauen und dann andocken kamen weitere Erfolgsfaktoren hinzu: Zum einen ein sehr engagiertes und kompetentes Team, das gemeinsam Anliegen und Zielsetzung des kbw so umsetzt, dass Problemfelder aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ebenso Platz haben wie jene aus Kirche und Theologie;  zum andern das Miteinbeziehen anderer Bildungsträger – ev. Kirchenkreis Bielefeld, ev. Forum Westfalen, Konrad-Adenauer-Stiftung, Bielefelder Nahost-Initiative, City-Kloster, kfd, Welthaus Bielefeld – das die Themenvielfalt erweitert und das Gewinnen namhafter Referentinnen und Referenten ermöglicht hat.

„Frauen wollen mitgestalten“

Um die Bildungsarbeit noch mehr zu verorten, wurde vor gut sieben Jahren der BILDungsPUNKT „Im Bielefelder Westen“ eingerichtet. Hier seien die Fragen „Was tut Gemeinde gut?“ und „Was ist nötig“ die Richtpunkte gewesen. Und schließlich das dritte Standbein: In Vorbereitung auf den Pastoralen Raum Bielefeld Mitte-Nord-West in 2014 haben sich bereits 2010 Frauen aus den Gemeinden zu der Initiative „Frauen auf dem Weg“ zusammengeschlossen, um mit ihrem Leitbild „Frauen geben Kirche Zukunft“ dem neuen Pastoralen Raum ein Gesicht zu geben. Jolk: „Frauen wollen mitgestalten, sind an Bildung interessiert.“ Das zeigt sich auch in anderen Fortbildungsfeldern, die Herlinde Jolk besonders wichtig sind. Sie möchte z. B. den den interreligiösen Dialog fördern für Frauen aller Glaubensrichtungen: „Klischees aufbrechen, informieren, aufklären und Begegnung schaffen – das führt zur Wertschätzung.“

Begegnung auf Augenhöhe, wertschätzende Wahrnehmung der Frauen als gleichberechtigt  mitgestaltend und mitwirkend Tätige  am Zukunftsbild der Kirche – gemäß der Taufberufung aller – wünscht sich Herlinde Jolk und sie verweist dabei auf das 3. Kapitel im 1. Korintherbrief, in dem Paulus die Arbeit in der Gemeinde bzw. in der Kirche mit Gartenarbeit vergleicht: „So ist also weder der etwas, der pflanzt, noch der, der begießt, sondern nur Gott, der wachsen lässt. Wer pflanzt und wer begießt: beide arbeiten am gleichen Werk. Denn wir sind Gottes Mitarbeiter.“

Weitere Beiträge „Auf eine Kaffeelänge mit..."

© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
27. Dezember 2021

Besinnliche Weihnachtszeit als höchstes Gut im Stress des Alltags

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Carsten Linnemann, Bundestagsabgeordneter aus Paderborn
Sebastian Springob mit dem Becher des Erzbistums © Birgit Engel
20. Dezember 2021

Ich bin ein großer Anfänger

Auf eine Kaffeelänge mit Sebastian Springob
© Theresa Hallermann
13. Dezember 2021

An Weihnachten Menschen im Blick, die nicht so viel Glück im Leben haben

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Cornelia Poletto, Spitzenköchin aus Hamburg mit schulischer Verbundenheit zu Paderborn
Christoph Scheppe vor dem Graffiti der Ordensgründerin Maria Theresia Bonzel © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
06. Dezember 2021

Auf den Menschen gucken: das ist katholisch

Auf eine Kaffeelänge mit Christoph Scheppe, Lehrer an der St.-Franziskus-Schule in Olpe.
© Birgit Engel /Erzbistum Paderborn
29. November 2021

Füße waschen, Freude machen

Auf eine Kaffeelänge mit Christoph Kinkel, Gemeindereferent Wendener Land, über das Zirkuszelt.
Kaffeelänge mit Christian Machold © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
22. November 2021

„Klimaschutz betrifft uns alle“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Christian Machold, Klimaschutzmanager im Erzbischöflichen Generalvikariat
© Cornelius Stiegemann / Erzbistum Paderborn
15. November 2021

„Lourdes ist einfach mein Leben geworden“

Auf eine Kaffeelänge mit Heinz-Jürgen Nolde, Diakon, Malteser- und Feuerwehrseelsorger aus Castrop-Rauxel
Der Steyler Missionar Pater Norbert Cuypers in seiner Klause. © Foto: Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
08. November 2021

Wir sind alle Gottsucher

Auf eine Kaffeelänge mit Pater Norbert Cuypers, der in einer Einsiedelei im Sauerland lebt
© Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
01. November 2021

Erde zu Erde

Auf eine Kaffeelänge mit Stefan Alterauge, Totengräber und Friedhofspfleger aus Drolshagen
© Tobias Schulte / Erzbistum Paderborn
25. Oktober 2021

Er lernt loszulassen

Auf eine Kaffeelänge mit Weihbischof em. Hubert Berenbrinker
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit