logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube
16. Dezember 2023
Castrop-Rauxel

Kommet, das liebliche Kindlein zu schaun!

Erzbistumskalender 2023: Die heimelige Krippe in St. Elisabeth in Castrop-Rauxel ist gut fürs Gemüt

Anrührend, urgemütlich und heimelig

Wann genau die Krippe in die Kirche gekommen ist?

Friedrich Vierhaus, stellvertretender Kirchenvorstand von St. Elisabeth in Obercastrop, dazu Lektor und Kommunionhelfer, kann diese Frage beantworten: Die Krippe wurde im ersten Jahr der Gründung der Gemeinde gebaut und 1929 erstmalig aufgestellt.

Sie gehörte also schon zur Erstausstattung der 1928 als Notkirche gebauten Kirche St. Elisabeth. Als Vierhaus als Messdiener anfing – das war vor über 60 Jahren –, stand er ehrfürchtig vor den über einen halben Meter hohen Holzfiguren. Zugleich erkannte er schon als Kind von neun oder zehn Jahren in dem Figurenensemble und dem Stall von Bethlehem mit seinem Fachwerk etwas Anrührendes, Urgemütliches und Heimeliges. Dieser Eindruck hat sich über die Jahre bei Friedrich Vierhaus noch verfestigt. Dabei ist er, wie er bekundet, „eher der nüchterne Typ und nicht so der Romantiker“. Diese charakterliche Disposition spiegelt sich auch in seinem Berufsleben wider. In seiner aktiven Zeit als Elektroingenieur bestand seine Aufgabe darin, die Grubensicherheit in Kohlebergwerken zu gewährleisten. Dass er sich nun im Ruhestand unter anderem um den Auf- und Abbau der Krippe und Weihnachtsbäume und deren elektrische Beleuchtung kümmert, ist für ihn eine der leichteren Aufgaben.

Eine Einheit

Nicht nur beim pensionierten Elektroingenieur Vierhaus entfaltet die Krippe ihre Wirkung. In der Vorweihnachtszeit kommen Menschen von weit außerhalb nach St. Elisabeth, um das liebliche Kindlein zu schaun und die besondere Stimmung zu erleben. Krippe und Kirche bilden in dieser Zeit eine Einheit. Das Gotteshaus selbst hat etwas Heimeliges an sich und wirkt wie eine übergroße Scheune. Dies hat mit der Baugeschichte zu tun. Um den vielen neu zugezogenen katholischen Bergarbeiterfamilien in Obercastrop eine geistliche Heimat zu geben, wurde 1927 beschlossen, den Luegʼschen Hof, einen alten Bauernhof, zu einem Gemeindehaus mit Priesterwohnung umzubauen. Daran schloss sich als Anbau ein neuer Kirchensaal an. „Gedacht war das Ganze als Notkirche“, erklärt Friedrich Vierhaus. „Aber Provisorien halten oft am längsten.“ Die Kirche wurde von der Gemeinde gut angenommen. Spätestens 1953 war es mit dem Charakter der Vorläufigkeit ganz und gar vorbei. Bis dahin hatte St. Elisabeth nur einen kleinen Dachreiter, nun bekam die Kirche einen richtigen Glockenturm. 1962 wurde im Schatten des Kirchturms der Kindergarten gebaut.

Kirche braucht neues Leben

Kirche gehört zum Leben – und Kirche braucht neues Leben. Kirchenvorstand Vierhaus ist glücklich, dass St. Elisabeth in der Kinderkatechese recht rührig und auch sehr erfolgreich ist. Im Advent wird die Krippe in die Einführung in den christlichen Glauben einbezogen. Eine Neuerung kommt dabei besonders gut an: Früher stellte eine Gruppe ehrenamtlich Engagierter die Krippe kurz vor Weihnachten in einem Zug auf. Seit einigen Jahren wird es so gehandhabt, dass im Advent erst der Stall aufgebaut wird und dann Woche für Woche immer mehr Figuren die Szenerie bevölkern. „Dazu legen wir Zettelchen mit kindgerechten Geschichten aus“, erklärt Friedrich Vierhaus. „Vor allem für die Kinder ist das spannend, aber auch den Eltern gefällt es.“ Wenn er dann Neun- und Zehnjährige sieht, wie sie ehrfürchtig vor den über einen halben Meter hohen Holzfiguren stehen, erkennt er sich natürlich wieder. Und genau so soll es sein.

St. Elisabeth in Castrop-Rauxel

Hier finden Sie weitere Informationen über diesen besonderen Ort.

 

St. Elisabeth in Castrop-Rauxel

Das Kalenderbild

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bistumskalender 2023: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg. Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Dezember 2023

Kommet, das liebliche Kindlein zu schaun!

Erzbistumskalender 2023: Die heimelige Krippe in St. Elisabeth in Castrop-Rauxel ist gut fürs Gemüt
Unser Glaube | 01. Dezember 2023

Vom Himmel hoch, da komm ich her

Erzbistumskalender 2023: Zur Weihnachtszeit zeigt sich St. Johannes Baptist in Düdinghausen besinnlich
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. November 2023

Dass es keine Not der Menschen gebe, die nicht in einer Kirche gelindert werden könnte

Erzbistumskalender 2023: Allein des imposanten Glasfensters wegen lohnt die Pfarrkirche St. Josef in Korbach einen Besuch
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. November 2023

Die Riten ändern sich, der Wunsch nach einer würdigen letzten Ruhestätte bleibt

Erzbistumskalender 2023: Die neue Stele auf dem Friedhof Hövelhof weist den Weg zu Baumgräbern
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Oktober 2023

Kaiserlich-bischöflicher Kunstkrimi

Erzbistumskalender 2023: Bis 1648 war der Mindener Dom Bischofssitz – die glanzvolle Geschichte wirkt bis heute nach
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Oktober 2023

Die Beschwernisse abladen und loswerden können

Erzbistumskalender 2023: Die Wallfahrt in Verne ist auch im 21. Jahrhundert noch mit tiefer spiritueller Bedeutung angefüllt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. September 2023

Ende gut, alles gut!

Erzbistumskalender 2023: Der Turm von St. Alexander in Schmallenberg zieht innen wie außen die Blicke auf sich
Unser Glaube | 01. September 2023

Nicht beten müssen – beten können

Erzbistumskalender 2023: Das Geistliche Zentrum auf dem Kohlhagen versteht sich als Einladung ans Leben
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. August 2023

Was bedeuten die gekreuzten Schwerter auf dem Fenster?

Erzbistumskalender 2023: Ein Glasmosaik in der Pfarrkirche Herz Jesu in Witten-Bommern gibt Rätsel auf
Unser Glaube | 01. August 2023

Eine kleine Wallfahrt

Erzbistumskalender 2023: Die Annenkapelle in Brakel zieht nicht nur am Annentag im August Scharen von Pilgernden an

Weitere Einträge

© Woche für das Leben

Unser Glaube Christliche Initiative: Woche für das Leben

Bei der „Woche für das Leben“ 2024 stehen junge Menschen mit Behinderung im Fokus. Was braucht es im kirchlichen Kontext, dass Inklusion und echtes Miteinander gelingen können?
© Markus Nowak
Luca Campos ist 21 Jahre alt und malt schon seit seiner Kindheit.

Unser Glaube „Das Leben ohne LEO wäre einsam“

Das Caritas-Kinderhospiz-Zentrum LEO ist ein Ort für Familien mit schwerkranken Kindern und Jugendlichen
© Cornelius Stiegemann / Erzbistum Paderborn

Unser Glaube Ostern ein Fest mit einheitlichem Datum?

Jedes Jahr im Frühling feiern wir mit dem Osterfest die Auferstehung Jesu. Der Tag variiert, die weltlichen Traditionen und die kirchlichen Feiern wiederholen sich jedoch.
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit