logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube
16. Oktober 2023
Minden

Kaiserlich-bischöflicher Kunstkrimi

Erzbistumskalender 2023: Bis 1648 war der Mindener Dom Bischofssitz – die glanzvolle Geschichte wirkt bis heute nach

Beginn in Berlin

Die Geschichte dieses Kalenderblatts beginnt nicht im Mindener Dom St. Gorgonius und St. Petrus Apostel mit seinem beeindruckenden romanischen Westriegel und seinem gotischen Langhaus. Unsere Geschichte beginnt 350 Kilometer weiter im Osten in Berlin. Genauer: im Bode-Museum. Dort nämlich, hinter dem Haupteingang, der Großen Kuppel und der Kamecke-Halle, befindet sich im Saal 111 das Original der Goldenen Tafel. Am ursprünglichen Ort steht eine Nachbildung des Altaraufsatzes.

Die goldene Tafel

Aber wie kam es dazu, dass das Retabel von Minden nach Berlin kam? Roland Falkenhahn, Propst am Dom zu Minden, ist ein großer Geschichtenerzähler. Die Geschichte von der Goldenen Tafel erzählt er besonders gern. Und er beginnt sie mit einem Zitat: „Von den westfälischen Domen ist Münster der Mächtige, Paderborn der Prächtige und Minden der Andächtige.“ Natürlich ist diese Aussage getränkt mit Lokalpatriotismus, was den Wahrheitsgehalt aber nicht schmälert: Der Mindener Dom gehört zu den größten, schönsten, ältesten und baugeschichtlich interessantesten Kirchen Westfalens.

Prachtvolle Ausstattung

Überdies war der Mindener Dom St. Gorgonius und St. Petrus Apostel rund 850 Jahre lang Bischofssitz, von der Gründung des Bistums Minden um das Jahr 800 durch Karl den Großen bis zur faktischen Aufhebung im Jahr 1648. Natürlich erhielt der Dom in seiner Zeit als Kathedrale eine prachtvolle Ausstattung. Dazu zählt das Mindener Kreuz, das laut Spätdatierung um 1120 herum entstanden sein dürfte, und eben die Goldene Tafel, ein aufgeklappt fünfeinhalb Meter in die Breite gehender Altaraufsatz aus dem 15. Jahrhundert.

Schluss mit der bischöflichen Herrlichkeit

1648 war in Minden jedoch Schluss mit der bischöflichen Herrlichkeit. Mit dem Westfälischen Frieden wurde das Territorium des Fürstbistums Minden den Preußen zugeschlagen. Der Bischofssitz blieb leer und der Mindener Klerus musste sich zähneknirschend damit abfinden, kirchenpolitisch eine untergeordnete Rolle zu spielen. Genährt wurde dieses Gefühl durch die Rivalitäten zwischen Minden als ehemaligem und Paderborn als regierenden Bischofssitz. In den Augen der Paderborner Geistlichkeit galt Minden als renitent, für die Mindener waren die Paderborner übergriffig. Dieser Zwist zog sich lange hin. Ein Beleg dafür war – zumindest aus Mindener Perspektive – der Verkauf der Goldenen Tafel durch Paderborn im Jahr 1909 an den Preußischen Staat.

Kunstwerk abgeluchst

„Die Museen auf der Berliner Museumsinsel mussten natürlich gefüllt werden“, berichtet Dompropst Falkenhahn. Besonders kunsthungrig zeigte sich Kaiser Wilhelm II. Auf sein Geheiß zogen Gelehrte durch die Lande und mühten sich, jedes Kunstwerk von Rang und Namen aufzukaufen. Ein Objekt ihrer Begierde war die Goldene Tafel. Doch in Minden wies die Geistlichkeit alle Angebote zurück. Daraufhin übte der als hochfahrend bekannte Kaiser Wilhelm II. politischen Druck aus. Höchstselbst rückte er in Paderborn an und luchste dem Bischof während eines Abendessens das Kunstwerk ab.

Originalgetreue Replik

Danach verschwand der Altaraufsatz im Magazin des Bode-Museums. Nach dem Fall der Mauer mühte sich die Dompropstei zu Minden um einen Rückkauf – ergebnislos. Immerhin erhielten die Mindener die Erlaubnis, das Kunstwerk per Laser zu vermessen, um anhand der Daten eine originalgetreue Replik anfertigen zu lassen. Diese wurde 2002 bei einem der letzten öffentlichen Auftritte von Kardinal Degenhardt geweiht. Auf diese Weise wurde die Goldene Tafel gleich in zwei Städten für die Menschen zugänglichgemacht – und spätestens war jetzt auch in Minden wieder alles gut.

Mindener Dom

Hier finden Sie weitere Informationen über diesen besonderen Ort.

 

Mindener Dom

Das Kalenderbild

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bistumskalender 2023: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg. Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Dezember 2023

Kommet, das liebliche Kindlein zu schaun!

Erzbistumskalender 2023: Die heimelige Krippe in St. Elisabeth in Castrop-Rauxel ist gut fürs Gemüt
Unser Glaube | 01. Dezember 2023

Vom Himmel hoch, da komm ich her

Erzbistumskalender 2023: Zur Weihnachtszeit zeigt sich St. Johannes Baptist in Düdinghausen besinnlich
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. November 2023

Dass es keine Not der Menschen gebe, die nicht in einer Kirche gelindert werden könnte

Erzbistumskalender 2023: Allein des imposanten Glasfensters wegen lohnt die Pfarrkirche St. Josef in Korbach einen Besuch
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. November 2023

Die Riten ändern sich, der Wunsch nach einer würdigen letzten Ruhestätte bleibt

Erzbistumskalender 2023: Die neue Stele auf dem Friedhof Hövelhof weist den Weg zu Baumgräbern
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Oktober 2023

Kaiserlich-bischöflicher Kunstkrimi

Erzbistumskalender 2023: Bis 1648 war der Mindener Dom Bischofssitz – die glanzvolle Geschichte wirkt bis heute nach
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Oktober 2023

Die Beschwernisse abladen und loswerden können

Erzbistumskalender 2023: Die Wallfahrt in Verne ist auch im 21. Jahrhundert noch mit tiefer spiritueller Bedeutung angefüllt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. September 2023

Ende gut, alles gut!

Erzbistumskalender 2023: Der Turm von St. Alexander in Schmallenberg zieht innen wie außen die Blicke auf sich
Unser Glaube | 01. September 2023

Nicht beten müssen – beten können

Erzbistumskalender 2023: Das Geistliche Zentrum auf dem Kohlhagen versteht sich als Einladung ans Leben
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. August 2023

Was bedeuten die gekreuzten Schwerter auf dem Fenster?

Erzbistumskalender 2023: Ein Glasmosaik in der Pfarrkirche Herz Jesu in Witten-Bommern gibt Rätsel auf
Unser Glaube | 01. August 2023

Eine kleine Wallfahrt

Erzbistumskalender 2023: Die Annenkapelle in Brakel zieht nicht nur am Annentag im August Scharen von Pilgernden an

Weitere Einträge

© Woche für das Leben

Unser Glaube Christliche Initiative: Woche für das Leben

Bei der „Woche für das Leben“ 2024 stehen junge Menschen mit Behinderung im Fokus. Was braucht es im kirchlichen Kontext, dass Inklusion und echtes Miteinander gelingen können?
© Markus Nowak
Luca Campos ist 21 Jahre alt und malt schon seit seiner Kindheit.

Unser Glaube „Das Leben ohne LEO wäre einsam“

Das Caritas-Kinderhospiz-Zentrum LEO ist ein Ort für Familien mit schwerkranken Kindern und Jugendlichen
© Cornelius Stiegemann / Erzbistum Paderborn

Unser Glaube Ostern ein Fest mit einheitlichem Datum?

Jedes Jahr im Frühling feiern wir mit dem Osterfest die Auferstehung Jesu. Der Tag variiert, die weltlichen Traditionen und die kirchlichen Feiern wiederholen sich jedoch.
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit