logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Die Kirche muss den Menschen etwas geben

Erzbistumskalender 2022: St. Meinolf in Hagen ist eine moderne Kirche – nicht nur in Sachen Architektur

Ein Kleinod in Brakel

Mitte 2021 wurde Monsignore Andreas Kurte Leiter des Pastoralen Raums Brakeler Land. Damit stand er zunächst vor der spannenden Aufgabe, 13 Pfarreien mit all ihren Besonderheiten erkunden zu dürfen. Eines der Bauwerke in seinem neuen Wirkungskreis schloss er auf Anhieb ins Herz: „Die Annenkapelle in Brakel ist ein Kleinod“, erklärt Monsignore Kurte. „Hier passt alles zusammen: die Architektur der barocken Kapelle, der herrliche Ausblick in die Natur und dazu die einzigartige Annenverehrung in Brakel.“ Schon in seiner Zeit als Dechant und Pfarrer in Höxter, so Kurte, habe es ihn immer wieder und gern zur Annenkapelle gezogen. Die Verbindung blieb auch in den 13 Jahren bestehen, in denen Kurte den Bereich Pastorales Personal im Erzbischöflichen Generalvikariat in Paderborn leitete.

Der Annentag

Errichtet wurde die Annenkapelle in Brakel im Jahr 1719. Die Verehrung der heiligen Anna begann aber deutlich früher, erste Belege dafür finden sich im ausgehenden Mittelalter. Bis heute wird der Annentag am ersten Augustsonntag groß gefeiert. Die Kirmes geht von Freitag bis Montag, die Bezeichnung Annentag hat sich die Stadt Brakel sogar markenrechtlich schützen lassen. Wie zu Libori in Paderborn gehen beim Annentag in Brakel Geistliches und Weltliches eine enge Verbindung ein – nur dass in Brakel alles eine Nummer kleiner ausfällt als in Paderborn. Mit einer Ausnahme: Die Freude der Menschen an ihrem Fest und an ihren christlichen Traditionen ist hier wie da unermesslich groß!

Die feierliche Prozession

Sobald der Annentag mit dreifachem Kanonensalut eröffnet und kurz darauf das erste Bierfass angestochen ist, herrscht in Brakel Ausnahmezustand. Doch bei allen Vergnügungen und Attraktionen ist der Annentag ein christliches Fest. Den Höhepunkt bildet die feierliche Prozession am Sonntag. In der Pfarrkirche St. Michael schultern die Annenträger das Traggerüst mit der Doppelfigur der heiligen Anna und ihrer Tochter, der Gottesmutter Maria. Gesäumt von Hunderten und Tausenden Gläubigen, führt der Weg durch die geschmückte Altstadt hinaus zur Annenkapelle. Der anschließende Festgottesdienst wird im Freien zelebriert, die Kapelle könnte die vielen Gläubigen niemals aufnehmen. An den Festgottesdiensten wirken regelmäßig hohe Würdenträger des Erzbistums Paderborn und aus anderen Bistümern als Festprediger mit.

Die Annennovenen

Die Prozession ist ein sehenswertes Zeugnis der Volksfrömmigkeit. „Einzigartig wird die Annenverehrung in Brakel aber durch die Annennovenen“, sagt Monsignore Kurte. Diese stellen eine Hinführung zum Fest dar. In den neun Wochen vor dem Annentag wird jeden Dienstag in der Annenkapelle ein besonderer Gottesdienst gefeiert. Seit einiger Zeit ist es so geregelt, dass sich jeder Gottesdienst einem bestimmten Thema widmet. In einer Novene beten die Gläubigen für die Kranken, in einer anderen für die Familien. Eine der Novenen behandelt die Schöpfungsverantwortung, eine andere hat absichtlich kein festgelegtes Thema, vielmehr bringen die Gläubigen ihre Anliegen vor. „Am Annentag feiern alle gemeinsam ein großes und fröhliches Fest“, sagt Monsignore Kurte. „Und mit den Novenen haben wir in Brakel unsere eigene kleine Wallfahrt, in der die Menschen in ihrem Glauben die Antworten auf schwierige und komplexe Fragen finden können. Diese Verbindung ist wundervoll.“

Annenkapelle in Brakel

Hier finden Sie weitere Informationen über diesen besonderen Ort.

 

Annenkapelle in Brakel

Das Kalenderbild

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bistumskalender 2023: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg. Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Dezember 2023

Kommet, das liebliche Kindlein zu schaun!

Erzbistumskalender 2023: Die heimelige Krippe in St. Elisabeth in Castrop-Rauxel ist gut fürs Gemüt
Unser Glaube | 01. Dezember 2023

Vom Himmel hoch, da komm ich her

Erzbistumskalender 2023: Zur Weihnachtszeit zeigt sich St. Johannes Baptist in Düdinghausen besinnlich
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. November 2023

Dass es keine Not der Menschen gebe, die nicht in einer Kirche gelindert werden könnte

Erzbistumskalender 2023: Allein des imposanten Glasfensters wegen lohnt die Pfarrkirche St. Josef in Korbach einen Besuch
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. November 2023

Die Riten ändern sich, der Wunsch nach einer würdigen letzten Ruhestätte bleibt

Erzbistumskalender 2023: Die neue Stele auf dem Friedhof Hövelhof weist den Weg zu Baumgräbern
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Oktober 2023

Kaiserlich-bischöflicher Kunstkrimi

Erzbistumskalender 2023: Bis 1648 war der Mindener Dom Bischofssitz – die glanzvolle Geschichte wirkt bis heute nach
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Oktober 2023

Die Beschwernisse abladen und loswerden können

Erzbistumskalender 2023: Die Wallfahrt in Verne ist auch im 21. Jahrhundert noch mit tiefer spiritueller Bedeutung angefüllt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. September 2023

Ende gut, alles gut!

Erzbistumskalender 2023: Der Turm von St. Alexander in Schmallenberg zieht innen wie außen die Blicke auf sich
Unser Glaube | 01. September 2023

Nicht beten müssen – beten können

Erzbistumskalender 2023: Das Geistliche Zentrum auf dem Kohlhagen versteht sich als Einladung ans Leben
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. August 2023

Was bedeuten die gekreuzten Schwerter auf dem Fenster?

Erzbistumskalender 2023: Ein Glasmosaik in der Pfarrkirche Herz Jesu in Witten-Bommern gibt Rätsel auf
Unser Glaube | 01. August 2023

Eine kleine Wallfahrt

Erzbistumskalender 2023: Die Annenkapelle in Brakel zieht nicht nur am Annentag im August Scharen von Pilgernden an

Weitere Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz verrät seine Tipps fürs Gebet.

Unser Glaube Fünf Tipps fürs Gebet von Erzbischof Bentz

Der Erzbischof verrät, wie ihm das Gebet im Alltag hilft: Dankbarkeit, mit Gott im inneren Dialog sprechen, ihn in der Natur entdecken und vieles mehr
© Caritasverband für das Erzbistum Paderborn

Unser Glaube #100Prozentdabei für die Demokratie

Der Diözesan-Caritasverband Paderborn setzt sich mit einer Mitmach-Aktion für eine möglichst hohe Wahlbeteiligung bei der anstehenden Europawahl ein
© Besim Mazhiqi

Unser Glaube Mit Jesus Christus in einem Boot

Erzbistumskalender 2024: Die Chorfenster von St. Josef in Hagen-Altenhagen zeigen durch das Wirken Gottes den Wertbezug der Kirche - und sind übergroße Mutmacher
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit