logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Die Kirche muss den Menschen etwas geben

Erzbistumskalender 2022: St. Meinolf in Hagen ist eine moderne Kirche – nicht nur in Sachen Architektur

Von Mai bis Oktober

Die Marienwallfahrt in Verne, einem Teil von Salzkotten, findet jedes Jahr von Mai bis Anfang Oktober statt. Jetzt, da sich das Laub zu verfärben beginnt, nimmt der Strom der Pilgernden allmählich ab. Es wird ruhiger in der im Ursprung romanischen, später mehrfach erweiterten Pfarr- und Wallfahrtskirche mit ihrem typischen rechenförmig gezackten Dach. Nur noch einzelne Pilgerinnen und Pilger suchen St. Bartholomäus jetzt auf, und an jedem Samstag findet noch eine Pilgermesse statt. Erst im kommenden Jahr im Marienmonat Mai beginnt die nächste Pilgersaison Erst dann gibt es wieder Maiandachten , sonntägliche Gnadenbildprozessionen von der Kirche zur Brünneken-Kapelle und wieder zurück – und nicht zu vergessen: Erst dann gibt es auch wieder den gemütlichen Plausch bei Kaffee und Kuchen im Pfarrheim.

Unzählige Kerzen

Doch auch jetzt, im Herbst, brennen noch unzählige Kerzen vor dem Gnadenbild „Unserer Lieben Frau vom Troste der Betrübten“, das um das Jahr 1220 aus Eichenholz geschnitzt wurde. Die Wallfahrt selbst ist noch älter als das Gnadenbild. Im Jahr 1171 begründet, ist die Wallfahrt Verne die älteste lebendige Marienwallfahrt Deutschlands. Die eigentlich schon im Jahr 2021 fällige 850-Jahr-Feier wurde coronabedingt auf das Jahr 2022 verschoben.

Eine fortlebende Tradition

„Die Wallfahrt in Verne wurde in allen Zeiten als Zeichen der Volksfrömmigkeit vom Bistum und Erzbistum Paderborn sehr gefördert, von den Anfängen bis in die Gegenwart“, erklärt Pfarrer Martin Beisler, der als Leiter des Pastoralverbundes Salzkotten auch die Verantwortung für die Wallfahrt in Verne trägt. „Beispielsweise geht die Paderborner Stadtwallfahrt nach Verne auf die Initiative der Fürstbischöfe zurück.“ Diese Tradition lebt bis heute fort. Immer noch nehmen Jahr für Jahr jeweils am ersten Sonntag im Juli größere Gruppen die über 15 Kilometer weite Strecke vom Hohen Dom zu Paderborn nach St. Bartholomäus in Verne zu Fuß auf sich. Besonders enthusiastische Pilgerinnen und Pilger wandern die Strecke auch wieder zurück. An anderen Tagen treffen Gruppen aus Gütersloh und sogar aus dem Raum Dortmund in Verne ein. Manche der Pilgernden haben sich vorher angemeldet. Dann werden für sie eigens Beichtgelegenheiten geschaffen und Gottesdienste abgehalten. Andere Gruppen kommen unangekündigt oder feiern Wortgottesdienste ohne priesterliche Begleitung.

Lebendige Wallfahrt

Pfarrer Martin Beisler sieht dies als Beleg dafür, dass die Wallfahrt in Verne lebendig ist. Welcher Wallfahrtsort die meisten Pilgernden anzieht, wer die Fußwallfahrendengruppe mit der weitesten Anreise für sich beanspruchen darf, wo der längste Motorradkorso zu finden ist – auf diesen Überbietungswettbewerb lässt sich die Marienwallfahrt in Verne erst gar nicht ein. Sie will nicht laut und lärmend sein, viel lieber ist sie überschaubar, getragen vom ehrenamtlichen Engagement vieler Personen und Vereine – und auch im 21. Jahrhundert noch angefüllt mit tiefer spiritueller Bedeutung.

Etwas hierlassen

Was aber können die Pilgerinnen und Pilger aus Verne mitnehmen? Pfarrer Beisler zögert kurz, ehe er antwortet: „Den Menschen, die uns besuchen, geht es weniger ums Mitnehmen. Es geht ihnen darum, dass sie etwas hierlassen können. Sie können im Gebet vor dem Gnadenbild der Muttergottes alle Beschwernisse des Lebens abladen. Und sie können darauf vertrauen, dass sich Maria als Trösterin der Betrübten ihrer Anliegen annimmt.“

Marienwallfahrt in Verne

Hier finden Sie weitere Informationen über diesen besonderen Ort.

 

Marienwallfahrt in Verne

Das Kalenderbild

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bistumskalender 2023: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg. Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Dezember 2023

Kommet, das liebliche Kindlein zu schaun!

Erzbistumskalender 2023: Die heimelige Krippe in St. Elisabeth in Castrop-Rauxel ist gut fürs Gemüt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Dezember 2023

Vom Himmel hoch, da komm ich her

Erzbistumskalender 2023: Zur Weihnachtszeit zeigt sich St. Johannes Baptist in Düdinghausen besinnlich
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. November 2023

Dass es keine Not der Menschen gebe, die nicht in einer Kirche gelindert werden könnte

Erzbistumskalender 2023: Allein des imposanten Glasfensters wegen lohnt die Pfarrkirche St. Josef in Korbach einen Besuch
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. November 2023

Die Riten ändern sich, der Wunsch nach einer würdigen letzten Ruhestätte bleibt

Erzbistumskalender 2023: Die neue Stele auf dem Friedhof Hövelhof weist den Weg zu Baumgräbern
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Oktober 2023

Kaiserlich-bischöflicher Kunstkrimi

Erzbistumskalender 2023: Bis 1648 war der Mindener Dom Bischofssitz – die glanzvolle Geschichte wirkt bis heute nach
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Oktober 2023

Die Beschwernisse abladen und loswerden können

Erzbistumskalender 2023: Die Wallfahrt in Verne ist auch im 21. Jahrhundert noch mit tiefer spiritueller Bedeutung angefüllt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. September 2023

Ende gut, alles gut!

Erzbistumskalender 2023: Der Turm von St. Alexander in Schmallenberg zieht innen wie außen die Blicke auf sich
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. September 2023

Nicht beten müssen – beten können

Erzbistumskalender 2023: Das Geistliche Zentrum auf dem Kohlhagen versteht sich als Einladung ans Leben
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. August 2023

Was bedeuten die gekreuzten Schwerter auf dem Fenster?

Erzbistumskalender 2023: Ein Glasmosaik in der Pfarrkirche Herz Jesu in Witten-Bommern gibt Rätsel auf
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. August 2023

Eine kleine Wallfahrt

Erzbistumskalender 2023: Die Annenkapelle in Brakel zieht nicht nur am Annentag im August Scharen von Pilgernden an

Weitere Einträge

Maren Steiger

Unser Glaube „Ich tanze, wenn ich alles vergessen will“

Maren Steiger über ihre Lebensfreude, das Gefühl nicht schön genug zu sein und die Angst, ihre Freunde zu verlieren
© Ansgar Hoffmann / Erzbistum Paderborn
Kaiser Lothar III. bestätigt 1134 eine Schenkung des Edelherrn Rudolf von Steinfurt aus dem Jahr 1133 an den Prämonstratenserorden.

Unser Glaube Da stand der Kaiser Kopf!

Eine Urkunde aus dem Erzbistumsarchiv belegt: Bei der Gründung des Prämonstratenser-Chorherrenstifts Clarholz war der Ordensstifter, der heilige Norbert von Xanten, direkt beteiligt
© CristiDumi / Shutterstock.com
Die Flaggen vor dem Gebäude der Europäischen Kommission, Brüssel

Unser Glaube Europa im Glauben: Gemeinsame Werte

Am 09.Juni ist es wieder soweit: Zum zehnten Mal wird das Europäische Parlament gewählt. Weihbischof Josef Holtkotte verrät uns, was Europa für ihn bedeutet, welche Werte er mit Europa verbindet und wo sich diese Werte auch im Glauben widerspiegeln
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit