logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Die Kirche muss den Menschen etwas geben

Erzbistumskalender 2022: St. Meinolf in Hagen ist eine moderne Kirche – nicht nur in Sachen Architektur

Libenter Canto

Die Chorprobe ist vorüber. Eindreiviertel Stunden Neues Geistliches Liedgut, dazu Gospels und der eine oder andere Klassiker zeigen Wirkung. Die Stimmung unter den gut 30 Sängerinnen und Sängern des Kirchenchors „Libenter Canto“ beim Auseinandergehen ist fröhlich und gelöst. Der Name des Chors kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Ich singe gern“ – ein stimmiges Motto. Andere Chöre mögen nach Perfektion streben und sich hochkomplexe Barockkantaten zumuten. „Bei uns steht die Freude am Singen im Vordergrund“, sagt Mathias Diekhans, einer der Sänger und zugleich geschäftsführender Vorsitzender im Kirchenvorstand von St. Bonifatius in Lippstadt. „Bei uns kann jede und jeder mitsingen. Natürlich geben sich alle Mitglieder Mühe. Wenn trotzdem mal ein falscher Ton herauskommt, ist das unter Freundinnen und Freunden kein Drama.“

Leben in dem Gebäudekomplex

Freundlich, fröhlich, einladend, hell – diese Eigenschaften charakterisieren nicht nur den Chor. Genauso lässt sich auch das Kirchengebäude von St. Bonifatius in Lippstadt beschreiben. Das Kirchengebäude ist eines der jüngsten im Gebiet des Erzbistums Paderborn. Die Weihe fand erst am 17. April 1982 statt. Beim Bau, den Kirchenvorstand Mathias Diekhans als junger Mann miterlebte, wurde vieles richtig gemacht. Da ist zum einen die wunderbare Akustik, die zum Singen einlädt während der Chorprobe und auch im Gottesdienst. Zum anderen wurde die Kirche samt Gemeindezentrum – vor 40 Jahren noch eine Seltenheit – weitgehend barrierefrei errichtet. Das zahlt sich aus. St. Bonifatius ist heute ein Begegnungszentrum, an dem inklusive Veranstaltungen für Menschen mit und ohne Behinderung stattfinden. Geht es nach Kirchenvorstand Diekhans, sollen diese Angebote in Zukunft ausgebaut werden: „Damit ist immer Leben in dem Gebäudekomplex.“ Einziges Manko der Architektur ist die fehlende Unterkellerung. Daher wird der markante Kirchturm, über dem sich ein knallbunter Wetterhahn im Wind dreht, als Speicher genutzt.

Auf Jugend ausgerichtet

Der Wetterhahn und viele weitere Details der Architektur zeigen, dass St. Bonifatius in Lippstadt inhaltlich und programmatisch auf die Jugend ausgerichtet ist. Das hat Gründe. Beim Bau der Kirche war das umliegende Viertel eine bevorzugte Wohngegend junger Familien. Gleich hinter der Kirche und dem Gemeindezentrum sind in einem Nebengebäude das Familienzentrum und die katholische Kindertagesstätte St. Bonifatius untergebracht. Nebenan befinden sich die Gesamtschule Lippstadt und die Grundschule an der Pappelallee.

Gemeindeleben verjüngen

„Das Straßenbild mit den vielen Kindern und Jugendlichen täuscht darüber hinweg, dass unser Viertel und unsere Kirchengemeinde in den zurückliegenden vier Jahrzehnten älter geworden sind“, berichtet Mathias Diekhans. „Ich bin es ja auch.“ Als Folge der demografischen Entwicklung hat sich die Jugendarbeit, früher eine Domäne in St. Bonifatius, schwerpunktmäßig zu anderen Einrichtungen in Lippstadt verlagert. Katholische Kinder- und Jugendtreffs gibt es in den Lippstädter Gemeinden St. Elisabeth und St. Clemens, auch der „Treff im Park“ und der Jugendtreff Benninghausen sind Angebote der Kirche. Mathias Diekhans gibt trotzdem die Hoffnung nicht auf, dass es gelingt, in St. Bonifatius das Gemeindeleben zu verjüngen. Deshalb sucht die Gemeinde auch bewusst die Kooperation mit der nahen Gesamtschule. Diekhans meint: „Wir freuen uns über jede neue Messdienerin und jeden neuen Messdiener. Aber Christin oder Christ zu sein ist keine Frage des Alters. Wir sind dankbar für jeden Menschen, der unser Gemeindeleben bereichert.“

St. Bonifatius in Lippstadt

Hier finden Sie weitere Informationen über diesen besonderen Ort.

St. Bonifatius in Lippstadt

Das Kalenderbild

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bistumskalender 2023: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg. Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Dezember 2023

Kommet, das liebliche Kindlein zu schaun!

Erzbistumskalender 2023: Die heimelige Krippe in St. Elisabeth in Castrop-Rauxel ist gut fürs Gemüt
Unser Glaube | 01. Dezember 2023

Vom Himmel hoch, da komm ich her

Erzbistumskalender 2023: Zur Weihnachtszeit zeigt sich St. Johannes Baptist in Düdinghausen besinnlich
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. November 2023

Dass es keine Not der Menschen gebe, die nicht in einer Kirche gelindert werden könnte

Erzbistumskalender 2023: Allein des imposanten Glasfensters wegen lohnt die Pfarrkirche St. Josef in Korbach einen Besuch
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. November 2023

Die Riten ändern sich, der Wunsch nach einer würdigen letzten Ruhestätte bleibt

Erzbistumskalender 2023: Die neue Stele auf dem Friedhof Hövelhof weist den Weg zu Baumgräbern
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Oktober 2023

Kaiserlich-bischöflicher Kunstkrimi

Erzbistumskalender 2023: Bis 1648 war der Mindener Dom Bischofssitz – die glanzvolle Geschichte wirkt bis heute nach
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Oktober 2023

Die Beschwernisse abladen und loswerden können

Erzbistumskalender 2023: Die Wallfahrt in Verne ist auch im 21. Jahrhundert noch mit tiefer spiritueller Bedeutung angefüllt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. September 2023

Ende gut, alles gut!

Erzbistumskalender 2023: Der Turm von St. Alexander in Schmallenberg zieht innen wie außen die Blicke auf sich
Unser Glaube | 01. September 2023

Nicht beten müssen – beten können

Erzbistumskalender 2023: Das Geistliche Zentrum auf dem Kohlhagen versteht sich als Einladung ans Leben
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. August 2023

Was bedeuten die gekreuzten Schwerter auf dem Fenster?

Erzbistumskalender 2023: Ein Glasmosaik in der Pfarrkirche Herz Jesu in Witten-Bommern gibt Rätsel auf
Unser Glaube | 01. August 2023

Eine kleine Wallfahrt

Erzbistumskalender 2023: Die Annenkapelle in Brakel zieht nicht nur am Annentag im August Scharen von Pilgernden an

Weitere Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz verrät seine Tipps fürs Gebet.

Unser Glaube Fünf Tipps fürs Gebet von Erzbischof Bentz

Der Erzbischof verrät, wie ihm das Gebet im Alltag hilft: Dankbarkeit, mit Gott im inneren Dialog sprechen, ihn in der Natur entdecken und vieles mehr
© Caritasverband für das Erzbistum Paderborn

Unser Glaube #100Prozentdabei für die Demokratie

Der Diözesan-Caritasverband Paderborn setzt sich mit einer Mitmach-Aktion für eine möglichst hohe Wahlbeteiligung bei der anstehenden Europawahl ein
© Besim Mazhiqi

Unser Glaube Mit Jesus Christus in einem Boot

Erzbistumskalender 2024: Die Chorfenster von St. Josef in Hagen-Altenhagen zeigen durch das Wirken Gottes den Wertbezug der Kirche - und sind übergroße Mutmacher
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit