logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Die Kirche muss den Menschen etwas geben

Erzbistumskalender 2022: St. Meinolf in Hagen ist eine moderne Kirche – nicht nur in Sachen Architektur

Würdig genug

Wer in Arnsberg eine prunkvolle Kirche besichtigen will, sollte seine Schritte zur Propsteikirche St. Laurentius lenken. Die ehemalige Klosterkirche des Prämonstratenser-Chorherrenstifts erschien selbst den Kölner Erzbischöfen würdig genug, um nach der Besetzung der linksrheinischen Gebiete durch napoleonische Truppen hierher ins Exil zu gehen. Doch auch die Kirche Liebfrauen, keinen halben Kilometer Luftlinie von der Propsteikirche entfernt, ist einen Besuch wert. Dort, in der Betonkirche aus den 1970er-Jahren, deren Architektur einem aufgeschlagenen Buch ähnelt, wartet ein besonderes Kirchenerlebnis.

Die Außenwelt ist immer präsent

Auf dem Kirchplatz kicken ein paar Jungs eine Coladose durch die Gegend. In der Kirche erwartet uns Pater Werner Vullhorst. Das Scheppern der Blechbüchse dringt nur gedämpft herein. Doch durch die Fensterfugen können wir den Jungen immer noch beim Kicken zusehen – und die Jugendlichen sehen uns. Eine Weile grinsen wir uns gegenseitig an, dann ziehen die Kids ab. Pater Werner gefällt die Szene. „In manchen Kirchen kommt man im Innenraum in eine andere Welt“, sagt er. „In Liebfrauen ist die Außenwelt immer präsent. Und das passt hierher.“

Inmitten des Wohlstandes unsichtbar

Als Verwaltungsstadt ist Arnsberg zwar wohlhabend. Hier ist der Sitz der Bezirksregierung und verschiedener Ämter mit Tausenden gehobenen und höheren Beamtinnen und Beamten. Am Amtsgericht, am Landgericht und am Verwaltungsgericht sind über hundert Richterinnen und Richter tätig. Aber Arnsberg hat auch soziale Brennpunkte. Dabei schlagen in wohlhabenden Gegenden Armut und Perspektivlosigkeit besonders hart zu: Menschen, die am Rand der Gesellschaft stehen, werden inmitten des Wohlstandes unsichtbar.

Eine Kirche für viele Belange

„Deshalb ist es wichtig, dass wir in Liebfrauen die Probleme der Menschen in den Blick nehmen“, erklärt Pater Werner. Mit der Liebfrauenkirche in der Mitte ist ein pastoral-soziales Zentrum entstanden. Es gibt Beratungsstellen, eine Tagespflege und ein Mehrgenerationenhaus. Das Hospiz liegt nur wenige Schritte vom Jugendzentrum entfernt, in dem unsere Coladosen-Kicker mittlerweile verschwunden sind. „Als Kirche sind wir für alle Menschen da und begleiten sie von ihren ersten bis zu ihren letzten Schritten“, sagt Pater Werner. Für Arnsberg ist das Karree rund um Liebfrauen so etwas wie ein „kleiner Vatikan“ – denn die Kirche selbst ist inmitten der kirchlichen Gebäude für viele Belange da.

Begegnung auf Augenhöhe

Pater Werner kam vor einigen Jahren aus der Abtei Königsmünster nach Arnsberg. Auch wenn die Gemeindeseelsorge nicht die erste Aufgabe der Benediktiner ist, hat er Freude an seiner Aufgabe, zumal er besondere Voraussetzungen mitbringt. Werner Vullhorst ist nicht nur studierter Theologe und geweihter Priester. Neben seiner Berufung zum Geistlichen hat er mit Koch und Industriekaufmann zwei handfeste Zivilberufe erlernt und spricht die Sprache der Menschen auf der Straße. Eine helle Freude ist es für ihn, Gottesdienste in Liebfrauen zu feiern. Anders als im Zweiten Vatikanum vorgesehen, steht der Altar leicht erhöht. Doch weil das Niveau der Kirche zu den Bänken hin ansteigt, begegnen sich Gläubige und Priester auf Augenhöhe. Lieblingsstück der Kirchenausstattung ist für Pater Werner der Tabernakel, der das Motiv dieses Kalenderblatts bildet. Beim Tabernakel fügen sich um die goldene Türplatte weitere Bronzeplatten zu einem Ganzen zusammen – genau so, wie sich um Liebfrauen herum viele kirchliche Einrichtungen zu einem Ort der Spiritualität und der Nächstenliebe formieren.

Liebfrauen in Arnsberg

Hier finden Sie weitere Informationen über diesen besonderen Ort.

Liebfrauen in Arnsberg

Das Kalenderbild

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bistumskalender 2023: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg. Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Dezember 2023

Kommet, das liebliche Kindlein zu schaun!

Erzbistumskalender 2023: Die heimelige Krippe in St. Elisabeth in Castrop-Rauxel ist gut fürs Gemüt
Unser Glaube | 01. Dezember 2023

Vom Himmel hoch, da komm ich her

Erzbistumskalender 2023: Zur Weihnachtszeit zeigt sich St. Johannes Baptist in Düdinghausen besinnlich
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. November 2023

Dass es keine Not der Menschen gebe, die nicht in einer Kirche gelindert werden könnte

Erzbistumskalender 2023: Allein des imposanten Glasfensters wegen lohnt die Pfarrkirche St. Josef in Korbach einen Besuch
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. November 2023

Die Riten ändern sich, der Wunsch nach einer würdigen letzten Ruhestätte bleibt

Erzbistumskalender 2023: Die neue Stele auf dem Friedhof Hövelhof weist den Weg zu Baumgräbern
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Oktober 2023

Kaiserlich-bischöflicher Kunstkrimi

Erzbistumskalender 2023: Bis 1648 war der Mindener Dom Bischofssitz – die glanzvolle Geschichte wirkt bis heute nach
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Oktober 2023

Die Beschwernisse abladen und loswerden können

Erzbistumskalender 2023: Die Wallfahrt in Verne ist auch im 21. Jahrhundert noch mit tiefer spiritueller Bedeutung angefüllt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. September 2023

Ende gut, alles gut!

Erzbistumskalender 2023: Der Turm von St. Alexander in Schmallenberg zieht innen wie außen die Blicke auf sich
Unser Glaube | 01. September 2023

Nicht beten müssen – beten können

Erzbistumskalender 2023: Das Geistliche Zentrum auf dem Kohlhagen versteht sich als Einladung ans Leben
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. August 2023

Was bedeuten die gekreuzten Schwerter auf dem Fenster?

Erzbistumskalender 2023: Ein Glasmosaik in der Pfarrkirche Herz Jesu in Witten-Bommern gibt Rätsel auf
Unser Glaube | 01. August 2023

Eine kleine Wallfahrt

Erzbistumskalender 2023: Die Annenkapelle in Brakel zieht nicht nur am Annentag im August Scharen von Pilgernden an

Weitere Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz verrät seine Tipps fürs Gebet.

Unser Glaube Fünf Tipps fürs Gebet von Erzbischof Bentz

Der Erzbischof verrät, wie ihm das Gebet im Alltag hilft: Dankbarkeit, mit Gott im inneren Dialog sprechen, ihn in der Natur entdecken und vieles mehr
© Caritasverband für das Erzbistum Paderborn

Unser Glaube #100Prozentdabei für die Demokratie

Der Diözesan-Caritasverband Paderborn setzt sich mit einer Mitmach-Aktion für eine möglichst hohe Wahlbeteiligung bei der anstehenden Europawahl ein
© Besim Mazhiqi

Unser Glaube Mit Jesus Christus in einem Boot

Erzbistumskalender 2024: Die Chorfenster von St. Josef in Hagen-Altenhagen zeigen durch das Wirken Gottes den Wertbezug der Kirche - und sind übergroße Mutmacher
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit