logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Auf die Menschen und deren Belange zugehen

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Hanna Branahl aus der KHG Paderborn und dem „Labor E“
© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube
14. November 2022
Paderborn

Auf die Menschen und deren Belange zugehen

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Hanna Branahl aus der KHG Paderborn und dem „Labor E“

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit …“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn, um die Vielfalt der engagierten Menschen abzubilden. Denn für den Glauben, die katholische Kirche und für das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ehrenamtlich tätigen Menschen sprechen 1000 gute Gründe. Wir möchten von ihnen erzählen, indem wir auch das Gute zur Sprache bringen und sichtbar machen, wie lebenswert und vielfältig unser katholisches Glaubensleben ist. „1000 gute Gründe“  – lernen Sie auf eine Kaffeelänge die hauptberuflich und ehrenamtlich Engagierten im Erzbistum Paderborn näher kennen. Diesmal haben wir uns mit Hanna Branahl getroffen, die jeweils eine halbe Stelle im Team der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) Paderborn und im „Labor E“ im Erzbischöflichen Generalvikariat hat.

Sich intensiver mit dem Glauben und der katholischen Kirche beschäftigen – dieser Wunsch bewegte Hanna Branahl zum Ende ihres Studiums: dem Studium für Lehramt Gymnasium mit den Fächern Deutsch und katholische Religion. „Ich wollte auf einer tieferen Ebene im Glauben mitarbeiten und nicht  nur einen Kernlehrplan abarbeiten“, erinnert sich die 26-jährige Steinheimerin an ihre Entscheidung, nach dem Erreichen des Master-Abschlusses, die beruflichen Ziele neu zu justieren.

FSJlerin und Trainee

Erfahrungen außerhalb der Universität haben Hanna Branahl stark beeinflusst. Direkt nach dem Abitur absolvierte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei der Lebenshilfe Celle, das vielseitig und zugleich prägend war. Während der Uni-Zeit in Paderborn begleitete sie vier Jahre die religiösen Schulwochen der Schulpastoral im Erzbistum Paderborn. „Diese Zeit hat mir viel gegeben. Hier konnte ich erfahren, was die Jugendlichen im Glauben überhaupt interessiert.“ Schließlich nutzte Hanna Branahl noch das Angebot des Erzbistums Paderborn zum Berufseinstieg nach dem Studium und bewarb sich für das Traineeprogramm im Bereich Jugendpastoral und Jugendarbeit. Ihr Einsatzort war bis September das Jugendhaus Hardehausen. „Ich habe gelernt, dass die Jugend die Sehnsucht nach Glauben und Hoffnung nicht verloren hat, auch wenn sie oft sagen, sie hätten mit dem Glauben nichts zu tun.“

„Ideenreise“ in der Master-Arbeit

Für Hanna Branahl ein weiterer, guter Grund, sich für  Kirche als Arbeitgeber zu entscheiden. Schon mit ihrer Master-Arbeit ging sie auf eine „Ideenreise“ mit der Fragestellung als Kernthema „Wir können neue Leitungsfunktionen aussehen?“. Dabei hat sie nach Antworten gesucht: Warum funktioniert es in anderen Ländern oder Orten besser als in der eigenen Kirche vor Ort? Wie schafft es das Ehrenamt, Kirche sehr lebhaft aufrecht zu erhalten? „Ich war selbst in Indien auf einer Pilgerreise auf Einladung des Paters unserer Heimatgemeinde. Das waren sehr intensive Erfahrungen“, sagt Hanna Branahl, die dort volle Gotteshäuser erlebt hat, aber in ganz anderem Stil.

„Vielleicht kann ich Ideen meiner Master-Arbeit nun in diese spannende Stelle einbringen“, freut sich Hanna Branahl, dass sie beim „Labor E“ im Erzbischöflichen Generalvikariat mitarbeiten kann. „Labor E“ steht für Evangelisierung, Entwicklung und Ermutigung. Mit Andrea Keinath und Christopher Dietrich aus dem „Labor E“ habe sie ein großartiges Gespräch zur Einstellung geführt, dass sie ermuntert habe. Die 26-Jährige möchte mitgestalten, damit  die Kirche lebendiger und attraktiver wird.

Junge Erwachsene eine neue Aufgabe

Ihre zweite Leidenschaft gehört der Katholischen Hochschulgemeinde in Paderborn, in der Hanna Branahl als Referentin für Bildung, Soziales und Öffentlichkeitsarbeit eine halbe Stelle hat. „Eigentlich eine schöne Wechselwirkung beider Jobs mit anderen Konzepten“, freut sie sich vor allem auf den Kontakt mit vielen Studierenden. Für sie persönlich sei es nun ein weiterer Schritt von Schülerinnen und Schülern hin zu jungen Erwachsenen aber eben auch sehr reizvoll. „Viele der jungen Menschen in der KHG-Gruppe stehen schon fest im Glauben. Aber wir haben auch Studierende aus anderen Fachrichtungen wie Mathematik oder Informatik, die hier Anschluss suchen und gefunden haben. Eine schöne Mischung.“

Bei Treffen entständen Gespräche, bei denen sich zeige, dass die Studierenden sehr interessiert seien, am KHG-Leben teilzunehmen. „Auch wenn sie nicht katholisch sind“, konnte Hanna Branahl feststellen. Das Prinzip „Gott ja, Kirche nein“ sei aber auch oft zu hören. Bei Erwachsenen schwinge oft sogar Verärgerung über die Institution durch. „Die Kirche und ihre Menschen müssen auf die Menschen und deren Belange zugehen“, möchte die Katholikin aus Überzeugung einen Impuls weitergeben. Für sie selbst gilt: „Seid alle nett zueinander, dann geben wir die Liebe Gottes  weiter“.

© Erzbistum Paderborn
Jesus hatte die ersten und die meisten Follower - Grund Nr. 12

Weitere Kaffeelängen

Pfarrer Manfred Pollmeier vor einem bunten Banner mit einem Kaffeebecher in der Hand. © Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
28. November 2022

Die Kirche muss Gemeinde größer denken

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Pfarrer Manfred Pollmeier, Leiter des Pastoralen Raumes WerreWeser. Er ist mit „Anderen Gottesdiensten“ auf neuen Wegen zu den Menschen.
Hannes Groß, ist neuer Direktor des Instituts für christliche Organisationskultur (I-C-O) in Dortmund. Foto: Michael Bodin / Erzbistum Paderborn
21. November 2022

Mensch und Ethik müssen zusammenpassen

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Hannes Groß, neuer Direktor des Instituts für christliche Organisationskultur (I-C-O) in Dortmund
© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
14. November 2022

Auf die Menschen und deren Belange zugehen

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Hanna Branahl aus der KHG Paderborn und dem „Labor E“
© Ronald Pfaff
07. November 2022

„Ein Ohr für die Belange der Menschen“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Mechthild Tilke, Caritaskoordinatorin im Dekanat Südsauerland
Max Halbe vom Pfadfinderstamm Vinzenz Pallotti Olpe. © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
31. Oktober 2022

Entdecken, was Glaube Gutes mit sich bringt

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Max Halbe vom Pfadfinderstamm Vinzenz Pallotti Olpe
© Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
10. Oktober 2022

Ein Pfarrbrief wird zum Podcast

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Gemeindereferent Alexander Müller über den Podcast „Bugwelle“
© Ronald Pfaff
03. Oktober 2022

Vom Finanzberater zum Glaubensberater

Auf eine Kaffeelänge mit … Michael Freundt, Diakon aus Siegen und Referent der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung in Olpe.
Ivo Kanz sitzt an der Orgel in der Herforder Kirche St. Johannes Baptist. © Ralf Bittner
26. September 2022

Mich reizt die Möglichkeit, mit Musik zu gestalten

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Ivo Kanz, seit Juli hauptamtlicher Kirchenmusiker im Pastoralen Raum Wittekindsland.
© Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
05. September 2022

Singen ist für mich Gemeinschaft

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Silvia Maasberg, seit 34 Jahren aktive Sängerin in der „paulaner band“ der Herforder St. Paulus Gemeinde
Hubert Kahmann ist Mitbegründer des Ketteler-Cardijn-Werks Olpe © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
29. August 2022

„Wir sollten handeln wie der Weinbergbesitzer …“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Hubert Kahmann, Mitbegründer des Ketteler-Cardijn-Werks Olpe
Ein Beitrag von:
Redakteur Team Redaktion & Presse

Ronald Pfaff

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit