logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Als Seelsorgender für alle Menschen da sein

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Mirko Wiedeking, Gefängnisseelsorger der JVA Hövelhof und der UfA Büren
© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube
24. Januar 2022
Paderborn

Als Seelsorgender für alle Menschen da sein

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Mirko Wiedeking, Gefängnisseelsorger der JVA Hövelhof und der UfA Büren

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit …“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn. Einzige Vorgabe der Zusammenkunft: Das Treffen endet, sobald die Kaffeebecher geleert sind. Diesmal haben wir uns mit Gefängnisseelsorger Mirko Wiedeking getroffen, der seit September 2021 in der JVA Hövelhof (offener Jugendvollzug) und in der UfA Büren (Unterbringungseinrichtung für Ausreisepflichtige) arbeitet.

Neue Herausforderung nach Start in der JVA Bielefeld-Senne

„Ich bin nicht nur für Christen, sondern für alle Menschen da!“ – so definiert der 31-jährige Mirko Wiedeking seinen Auftrag als Gefängnisseelsorger. Vor fast fünf Jahren startete er als Seelsorger in der JVA Bielefeld-Senne in diese Berufung. „Das war meine erste Stelle, bei der ich selbst noch viel gelernt habe und sehr dankbar dafür bin“, so Wiedeking, der seinem Gefühl folgte und sich vor einem halben Jahr für den Wechsel entschieden hat. Jeweils mit einer halben Stelle steht er Gefangenen und Mitarbeitenden der JVA Hövelhof und der UfA Büren zur Seite. „Ich freue mich auf diese Herausforderung und gehe sie mit Schwung an. Egal welche Art der Gefängnisseelsorge – ich liebe diese Arbeit und die Inhalte meiner Aufgabe.“

Junge Straftäter oft erstmals in Kontakt mit Kirche

Dennoch sind es sehr unterschiedliche Voraussetzungen an den beiden Orten. In Hövelhof leben junge Männer zwischen 18 und 24 Jahren, die oft erstmals mit dem Gesetz in Konfliktgekommen sind und eine Haftstrafe verbüßen müssen. „Mit der Kirche haben sie in ihrem Leben wenig Erfahrung gemacht, sind hier erstmals in einem Gottesdienst und erstaunt, dass die Kirche Interesse an ihnen hat“, erzählt Mirko Wiedeking. Deshalb sei es ihm besonders wichtig, den Kontakt mit den jungen Inhaftierten aktiv zu suchen und sich vorzustellen: „Kontakt zu Menschen, die vielfach in ihrem Leben nie die Chance hatten, wirkliches Vertrauen aufbauen zu können.“

Christen mit anderer Glaubenspraxis

Anders sei es in Büren: „Hier gibt es genug Christen, wenn auch nicht gewohnt katholisch und mit einer anderen Glaubenspraxis “, beschreibt der Seelsorger die UfA-Insassen, die hier in Abschiebungshaft untergebracht sind bis zur Ausreise aus Deutschland. 175 mögliche Plätze hält die Einrichtung in Büren für Männer aller Nationalitäten vor. Ihre Verweildauer liegt im Durchschnitt bei zwei bis drei Wochen. Die Reaktionen auf den Seelsorger in der Unterbringungseinrichtung sind unterschiedlich: von „Schön, dass Sie da sind!“ bis hin zu „Was wollen Sie überhaupt hier?“. Manchmal, so Wiedeking, werde er auch mit „Herr Pfarrer“ angesprochen.

„Seid bei den Menschen“

Beinah berührende Momente erlebt Wiedeking ebenfalls: „Wenn ein Häftling mich fragt, er glaube nicht an Gott, ob er aber trotzdem mit mir sprechen dürfe. Dann sehe ich mich bestätigt, dass es gut ist, das wir hier sind, und auch die  Möglichkeit haben,  den Glauben zu verkünden. Dann, wenn wir Menschen als Menschen wahrnehmen. Denn wir als Seelsorgende sind für die Menschen da und schenken ihnen Zeit. Haben Interesse an ihrem Schicksal.“ Als Seelsorger könne er nicht verhindern, dass die Menschen abgeschoben würden, aber er möchte nach den Worten von Papst Franziskus handeln: „Seid bei den Menschen und geht an die Ränder der Gesellschaft.“

Weitere Kaffeelängen 2022

© Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 23. Mai 2022

„Christi Himmelfahrt passt für uns in die Zeit …“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Wolfgang Keseberg über die Schiffsprozession auf dem Biggesee
© Ralf Bittner/ Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Mai 2022

Eine Kinoorgel für einen sakralen Raum

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Gregor Schwarz, Leuchtturmkirchenmusiker im Pastoralverbund Lippe-Detmold. Aktuell macht er sich für eine Wurlitzerorgel für die Heilig Geist Kirche Lemgo stark. 
© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 09. Mai 2022

„Eine Herzensangelgenheit, andere Menschen zu unterstützen“

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Sofiia Mumber über ihre Arbeit bei der Caritas und ihr unverhofftes Ehrenamt für ukrainische Geflüchtete
Musikstudent Caspar Beule in seinem Studio mit einem Kaffeebecher in der Hand © Privat
Unser Glaube | 02. Mai 2022

„Mit Musik die Glaubensbotschaften ausdrücken“

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Caspar Beule aus Unna über populäre Kirchenmusik und das „Hertz-Caspar-Projekt“
Sebastian Dold sitzt mit seiner Gitarre auf einer Bank. © Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 25. April 2022

Mit Rock‘n‘Reli Richtung Katholikentag

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Sebastian Dold, Musiker der mit der Familien-Rock‘n‘Roll-Band „Krawallo“ beim Katholikentag auftreten wird.
Christoph Weingarten vor Hilfsgütern in Kartons verpackt © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 11. April 2022

„Meine Prioritäten haben sich verschoben“

Auf eine Kaffeelänge mit …“ Christoph Weingarten, der Hilfsgüter in die Ukraine fährt
Rainer Böttcher in der Nähe der Wewelsburg © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 04. April 2022

Ein Marktplatz der Talente und Möglichkeiten

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Rainer Böttchers, der seine Fähigkeiten für ehrenamtliches Engagement einbringt
Uta Pohl vor einer weißen Wand mit silberfarbener Schrift © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 28. März 2022

Geborgenheit ist das, was wir alle suchen

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Uta Pohl von der ökumenischen Autobahnkirche Siegerland
Sophie Demerling © Birgit Engel
Unser Glaube | 21. März 2022

„Man wächst einander ans Herz“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Sophie Demerling, Lebensbegleiterin beim ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Olpe
Agnes-Schmitz © Ralf Bittner
Unser Glaube | 14. März 2022

Offenheit für Neues als Erfolgsrezept

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Agnes Schmitz, Fachbereichsleiterin Sport, in der DJK Dom Minden.
Ein Beitrag von:
Redakteur

Ronald Pfaff

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit