Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
17
August
2020
17.August.2020

„Erholung, Abschalten und Auftanken“

Themenspecial „Mutmacher“: Pfarrer Benno Heimbrodt und seine beiden tierischen Leidenschaften

„Er freut sich über alle,  die kommen, und das jeden Tag“, stellt Pfarrer Benno Heimbrodt seinen Mitbewohner vor. „Das ist Freddy!“ Diesem freundlichen Empfang kann man, ja möchte man gar nicht ausweichen. „Freddy“ hat Manieren, stammt aus gutem Hause und sorgt gleich für eine lockere Atmosphäre. Zwölf Jahre sind Heimbrodt und er schon beste Freunde. „Er bietet mir Lebensqualität, nimmt mich aber auch in die Verantwortung“, urteilt der Pfarrer von St. Barbara in  Bönen und Heeren über „Freddy“ – dem Golden Retriever-Rüden im besten, fortgeschrittenen Lebensalter.

Benno Heimbrodt mit Freddy, Golden Retriever Rüde. (Foto: Ronald Pfaff)
Benno Heimbrodt mit Freddy, Golden Retriever Rüde. (Foto: Ronald Pfaff)

"Wir sind ein unzertrennliches Gespann"

„Wir sind ein unzertrennliches Gespann“, klopft Benno Heimbrodt seinem Kumpel auf die Schulter, dessen Papiere schon verraten, dass er unter glücklichen Umständen auf die Welt gekommen ist. „Born under a lucky star“ heißt der Zwinger der beim Golden Retriever Club (GRC) eingetragenen Züchter Barbara und Klaus-Peter Dierkes aus Hameln. „Freddy“ sei der Rufname, so Benno Heimbrodt, benannt nach einem seiner Lieblingsfernseh-Kommissare: Freddy Schenk aus dem Kölner Tatort.

Tiere haben für Benno Heimbrodt, der 1989 zum Priester geweiht wurde, schon immer eine große Rolle gespielt. Doch auf den eigenen Hund ist er erst später gekommen. Bei Einzelexerzitien in Heiligenstadt habe der Hunde-Wunsch Formen angenommen, da er den Rat erhielt: „Sieh zu, dass Du Dir einen Hund anschaffst, das bringt Dir viel Lebensqualität.“ Eine Begegnung im Wald habe dann den Stein ins Rollen gebracht. Er sei, so berichtet Heimbrodt, mit einem Mann ins Gespräch gekommen, der mit seinem Golden Retriever eine Runde gedreht habe.

Zufallsbegegnungen mit Hunden

Alsbald kam die erste Hündin „Lucky“ ins Haus, die mit sieben Jahren allerdings an einem Nierentumor erkrankte und nicht alt wurde. Horst Klabes, sein Pfarrerkollege aus Bergkamen, der 2013 bei einem Unfall in Ghana ums Leben kam, war auch ein Retriever-Besitzer. „Er hatte vor seiner Priesterweihe Pferde, bekam dann aber zur Weihe einen Golden Retriever geschenkt“, erinnert sich Benno Heimbrodt. Über ihn kam dann der Kontakt zum neuen Welpen. „Ein gutes halbes Jahr musste ich den Verlust erst verarbeiten und bin dann auf absolute Hundeliebhaber gestoßen.“

Mit „Freddy“ kam neues Leben ins Haus. „Dass ich mit ihm viel Bewegung habe, ist auch positiver Zwang. Einmal am Tag gehe ich mit ihm immer die gleiche Runde. Da arbeitet mein Kopf. Denn es gibt kein Problem, das man nicht weggehen kann“, ist sich Heimbrodt sicher: „Ich brauche diesen Ausgleich.“ Mit Freddy habe er nun auch absolutes Glück gehabt. Er habe nie eine Hundeschule besucht, aber ihn durch die Beziehung trotzdem gut erzogen. Vor allem aber sei er ein Hund mit Charakter und zudem sehr kinderlieb – wie die Kinder in der benachbarten KiTa bestätigen können.

Zitate

„Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht“ – ob man dieses Zitat im Wortlaut oder gleicher Intention Loriot, Heinz Rühmann oder Carl Zuckmayer zuschreibt: alle haben sich der Liebe zum Hund bekannt. „Gib einem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund“, ließ schon Hildegard von Bingen durchblicken und erkannte den „Mutmacher“ in den Vierbeinern.

Der Heilige Franz von Assisi gilt als Schutzpatron der Tiere und hatte in seiner Gottesbeziehung immer ein besonderes Verhältnis zu Tieren. In Legenden wird vom großen Vertrauen der Tiere zu ihm erzählt, während Franz von Assisi stets im Verständnis von Gottes Schöpfung, den Tieren Respekte entgegenbrachte.

Ein Beitrag von:

Ronald Pfaff
Redakteur
Gestaltungselement Footer
Logo Youpax

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de