logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Spanische Trompeten machen ordentlich Lärm!

Erzbistumskalender 2022: Die Orgel in St. Marien in Schwerte ist zugleich romantisch und barock gestimmt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube
16. November 2022
Schwerte

Spanische Trompeten machen ordentlich Lärm!

Erzbistumskalender 2022: Die Orgel in St. Marien in Schwerte ist zugleich romantisch und barock gestimmt

Wieder ein bisschen bunter

Außen prägt grüngrauer Sandstein das Aussehen der in den Jahren 1903 und 1904 im neoromanischen Stil errichteten Marienkirche in Schwerte. Ganz anders, nämlich weitgehend in Weiß gehalten, präsentiert sich das Kircheninnere. „Dabei ist St. Marien heute schon wieder ein bisschen bunter, weil bei der Renovierung von 1980 der eine oder andere Farbtupfer dazukam“, berichtet Dekanatskirchenmusiker Michael Störmer. Er ist bereits so lange im Amt, dass er diese Instandsetzung selbst miterlebt hat. Von Mitte der 1960er-Jahre an bis 1980 war die Kirche sogar durchgängig in Weiß getaucht, sodass sie streng und für manche auch etwas ungemütlich anmutete. Davor, von ihrer Erbauung Anfang des 20. Jahrhunderts bis zum Umbau in den 1960ern, versuchte die neoromanische Kirche, im Inneren wie im Äußeren ein Bild der Romanik abzugeben.

Architektonische Neuerungen

Dass die Marienkirche Mitte der 1960er-Jahre ihr weißes Aussehen erhielt, war zweifelsohne der Liturgiereform des Zweiten Vatikanums geschuldet. Mit der Forderung, die Gläubigen stärker als bisher in die Feier des Gottesdienstes einzubeziehen, gingen viele architektonische Neuerungen einher. Den Ausschlag für den Umbau gaben aber pragmatische Gründe. Um als Großgemeinde mit über 10.000 Mitgliedern die vielen Gläubigen aufnehmen zu können, war eine Erweiterung der Marienkirche um ein Langhausjoch vonnöten. Damit wiederum war verbunden, die aus dem Jahr 1924 stammende Orgelempore zu entfernen – und bei dieser Gelegenheit schaffte sich die Kirchengemeinde gleich eine neue Orgel an. Am 3. Juli 1966 lud der Orgelbauer das tonnenschwere Instrument im Kirchenschiff ab. Eingeweiht wurde die Orgel eine Woche vor Weihnachten.

Orgel mit Schleiflade

„In ihrer schlichten Fassade und in ihrer Technik ist die Orgel ein Kind der 1960er-Jahre“, erläutert Michael Störmer. Zu dieser Zeit versuchten sich die Orgelbauer daran, die Trennung von barocker und romantischer Stimmung zu überwinden, um Instrumente zu schaffen, auf denen sich alle Orgelstücke gleichermaßen gut anhören. Heraus kamen aber Kompromisslösungen, die weder bei der barocken noch bei der romantischen Stimmung vollständig überzeugten. Hinzu kommt, dass die Orgelbauer sich Mitte der 1960er-Jahre von der Kegelladenorgel abwandten und zum früheren Schleifladensystem zurückkehrten. „Unsere Orgel hier war eine der ersten des Orgelbauers mit Schleiflade“, erklärt Michael Störmer, der neben Kirchenmusik auch Theologie studiert hat, sich aber trotz seines akademischen Hintergrundes gern der unverblümten Ausdrucksweise des Ruhrgebiets bedient. „Die fehlende Erfahrung merkt man dem Instrument an. Auf unsere Orgel hier war nicht mal ihr Erbauer stolz.“

Meine Spanischen Trompeten machen ordentlich Lärm!

Dass ständig etwas klappere, die Orgel schwergängig sei und buchstäblich geschlagen werden müsse, wie Michael Störmer erzählt, bemerken aber nur Fachleute. Für alle anderen ist sein Spiel perfekt, und der Klangteppich, den die Orgel über St. Marien auslegt, ist himmlisch. „Ich hatte lang genug Zeit, um mich mit der Orgel zu arrangieren“, sagt der Berufsmusiker bescheiden. Stichwort Arrangement: Damit Orgelstücke gut klingen, passt der Kirchenmusiker die Kompositionen an sein Instrument an und zieht dabei alle Register. Besonders gern setzt er die Spanische Trompete ein, erkenntlich an den horizontal angeordneten Orgelpfeifen und an ihrer Lautstärke. Michael Störmer: „Meine Spanischen Trompeten machen ordentlich Lärm!“

Das Kalenderbild

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bistumskalender 2022: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg. Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Dezember 2022

Wenn oben der Turm leuchtet, ist es Weihnachten!

Erzbistumskalender 2022: Von einer bestimmten Gasse aus lässt sich der Hohe Dom im Advent besonders eindrucksvoll ablichten
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Dezember 2022

Krippe mit Hirtin

Erzbistumskalender 2022: In St. Johannes Baptist in Schwaney, einem Ortsteil der Gemeinde Altenbeken im Kreis Paderborn, werden zwei Krippen im jährlichen Wechsel aufgestellt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. November 2022

Spanische Trompeten machen ordentlich Lärm!

Erzbistumskalender 2022: Die Orgel in St. Marien in Schwerte ist zugleich romantisch und barock gestimmt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. November 2022

Zum Licht und zur Ruhe kommen

Erzbistumskalender 2022: In der Marienkapelle der Abtei Königsmünster in Meschede brennen neben echten auch virtuelle Kerzen
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Oktober 2022

Alte Menschen sind offen für Neues

Erzbistumskalender 2022: Die Kapelle im Seniorenzentrum St. Engelbert in Brilon ist ein Ort der Teilhabe, der Gemeinschaft und Geborgenheit
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Oktober 2022

Die Kirche muss den Menschen etwas geben

Erzbistumskalender 2022: St. Meinolf in Hagen ist eine moderne Kirche – nicht nur in Sachen Architektur
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. September 2022

Ruhend auf neun Säulen

Erzbistumskalender 2022: St. Joseph in Herne-Horsthausen ist eine moderne Erzählkirche mit stündlich wechselnder Lichtstimmung
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. September 2022

Kunstschätze im Waschbecken

Erzbistumskalender 2022: 25 Jahre lang umsorgte das Küsterehepaar Kneer die Kirche St. Pankratius in Gütersloh
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. August 2022

Kirche ist mehr als ein Gebäude

Erzbistumskalender 2022: Der Turm von Herz Mariä in Lünen-Horstmar war ein Sanierungsfall – jetzt ist er das Wahrzeichen einer neuen Mitte des Stadtteils
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 03. August 2022

Nachfolge heißt Gott hinterherlaufen

Erzbistumskalender 2022: Das Kloster Grafschaft ist vom Mittelalter bis heute ein spirituelles Zentrum im Sauerland
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit