logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Mitten in der Diaspora

St. Michael in Rahden ist die nördlichste Kirchengemeinde im Erzbistum Paderborn - dort, wo Katholiken Minderheit sind

St. Michael in Rahden ist die nördlichste und war vor der Schaffung Pastoraler Räume die flächenmäßig größte Kirchengemeinde des Erzbistums Paderborn

Das Sauerland und weite Teile Ostwestfalens sind aus historischen Gründen katholisch. Es gibt aber auch Landstriche im Erzbistum Paderborn, in denen die katholischen Christen in der Minderheit sind, die sogenannte Diaspora. Dazu zählt die Gegend um den NRW-Nordpunkt in Preußisch Ströhen, das zur Stadt Rahden gehört.

Was Diaspora bedeutet?

Torsten Fischer seit 40 Jahren Messdiener und zusätzlich viele Jahre Lektor sowie Mitglied im Kirchenvorstand der Kirchengemeinde St. Michael in Rahden, verbindet mit Diaspora vor allem das frühe Aufstehen am Sonntagmorgen und das späte Heimkommen von der Schule. In seiner Kindheit und Jugend sammelte der vom Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken gestellte Bus die katholischen Christen in fünf, sechs Dörfern auf. „Wenn wir mit dem Gemeinschaftsbus am Sonntag zur Kirche nach Rahden wollten, mussten wir schon um halb acht Uhr an der Haltestelle stehen“, erinnert sich  Torsten Fischer. „Außer uns Katholiken war kein Mensch auf der Straße.“ Dafür fand der Religionsunterricht meist in der sechsten Stunde statt. Auch hier mussten die katholischen Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen zusammengetrommelt werden, damit sich das Klassenzimmer wenigstens zur Hälfte füllte.

Keine Selbstverständlichkeit

In der Minderheit zu sein, hat aber auch seine erfreulichen Momente. „Für uns Katholiken in der Diaspora ist es keine Selbstverständlichkeit, die heilige Messe zu besuchen oder ein Glaubensgespräch mit einem Priester zu führen“, betont Torsten Fischer. „Wir freuen uns über jede Gelegenheit, in Gemeinschaft unseren Glauben ausüben zu können. Die Mitglieder unserer Gemeinde sind einander eng verbunden. Und natürlich sind wir stolz auf unsere Kirche St. Michael.“

Die Geschichte der Kirche

Die Anfänge der katholischen Kirchengemeinde in Rahden reichen auf den Michaelstag des Jahres 1892 zurück, als in einer Privatkapelle die erste heilige Messe gefeiert wurde. Für 1927 weist die Chronik der Kirchengemeinde in Rahden ganze vier katholische Familien aus. Als nach dem Zweiten Weltkrieg viele Menschen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten nach Rahden kamen, änderte sich das Bild, die katholische Gemeinde wuchs auf 1.800 Seelen an. Daraufhin gestattete die evangelische Kirchengemeinde den Katholiken, in der St. Johannis-Kirche Gottesdienste zu feiern.

Der Kirchenbau

Trotz dieser gelebten Ökumene war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß. Erfüllt wurde er auch dank der Spenden der Patengemeinde in Bochum-Gerthe. Diese hatte im Zweiten Weltkrieg gelobt, eine Kirche in der Diaspora zu errichten, falls ihre Kirche und ihr Krankenhaus von Bombenangriffen verschont bleiben. So wurde im Sommer 1950 in Rahden der Grundstein für den Kirchenbau gelegt. Fertiggestellt war die Kirche innerhalb eines knappen halben Jahres. Damit stand das spirituelle Zentrum der nördlichsten und mit 340 Quadratkilometern flächenmäßig größten Kirchengemeinde im Erzbistum Paderborn.

Im Inneren aber zeigt sich die Spiritualität einer Kirche

Von außen mutet die Kirche mit dem angebauten Gemeindezentrum unscheinbar an. Allein der kleine aufgesetzte Turm macht deutlich, dass es sich um ein Gotteshaus handelt. Ohne ihn ginge das Gebäude auch als Vereinsheim, als Kindergarten oder als großes Wohnhaus durch. Im Inneren aber zeigt sich die Spiritualität einer Kirche. Ein Schmuckstück ist der Taufstein vor dem bunten Michaelsfenster. Seit bei der jüngsten Renovierung die früher in Rot und Gold gehaltene und optisch etwas schwere Ausmalung gegen ein schlichtes Weiß getauscht wurde, hat die Kirche nochmals an Wirkung gewonnen. „Ich war schon in vielen Kirchen, in großen Kathedralen“, sagt Torsten Fischer. „Aber ich freue mich immer wieder in meine eigene Kirche zu kommen, denn die schönste Kirche der Welt ist für mich unsere Kirche in Rahden.“

Bistumskalender 2021: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg.

Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Dezember 2021

Verbindung von Tradition und Moderne

Der Hohe Dom zu Paderborn erstrahlt zur Weihnachtszeit in festlichen Farben
Unser Glaube | 01. Dezember 2021

Die Weihnachtsgeschichte mit Kinderaugen sehen

Für Küster Georg zur Heiden sind die Figuren der westfälischen Krippe im St.-Patrokli-Dom in Soest „gute Freunde“
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. November 2021

Am besten in der Abenddämmerung anzusehen

Die Herz-Jesu-Kirche in Delbrück-Lippling ist ein Baudenkmal der Neugotik
© Ansgar Hoffmann
Unser Glaube | 01. November 2021

In Waldenburg ein Kerzchen anzünden…

Der Weg zur Waldenburger Kapelle bei Attendorn ist das ganze Jahr über lohnenswert
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 18. Oktober 2021

Ein Stück Heimat neu entdeckt

Die Brünnekenkapelle in Salzkotten-Verne gibt nach der Restaurierung einzigartige Fresken preis
Unser Glaube | 01. Oktober 2021

Das Heilige und die Heilung

Die Lourdes-Grotte im Garten der Pfarrkirche St. Laurentius in Enkhausen ist ein Relikt eines ehemaligen Krankenhauses
Unser Glaube | 16. September 2021

Jugendkirche der Annäherung

In der Kirche in Hardehausen macht die Gegenwart Gottes vor allem junge Menschen „baff“
Unser Glaube | 01. September 2021

Phantastische Tierwesen, zu finden in Hallenberg

Die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Hallenberg blickt auf eine über tausendjährige Geschichte zurück
Unser Glaube | 16. August 2021

Mitten in der Diaspora

St. Michael in Rahden ist die nördlichste Kirchengemeinde im Erzbistum Paderborn - dort, wo Katholiken Minderheit sind
Unser Glaube | 01. August 2021

Die Kinder lieben die Regenbogenfarben

Die Himmelstreppe am Hennedamm in Meschede ist ein Ort von besonderer Spiritualität

Weitere Einträge

Maren Steiger

Unser Glaube „Ich tanze, wenn ich alles vergessen will“

Maren Steiger über ihre Lebensfreude, das Gefühl nicht schön genug zu sein und die Angst, ihre Freunde zu verlieren
© Ansgar Hoffmann / Erzbistum Paderborn
Kaiser Lothar III. bestätigt 1134 eine Schenkung des Edelherrn Rudolf von Steinfurt aus dem Jahr 1133 an den Prämonstratenserorden.

Unser Glaube Da stand der Kaiser Kopf!

Eine Urkunde aus dem Erzbistumsarchiv belegt: Bei der Gründung des Prämonstratenser-Chorherrenstifts Clarholz war der Ordensstifter, der heilige Norbert von Xanten, direkt beteiligt
© CristiDumi / Shutterstock.com
Die Flaggen vor dem Gebäude der Europäischen Kommission, Brüssel

Unser Glaube Europa im Glauben: Gemeinsame Werte

Am 09.Juni ist es wieder soweit: Zum zehnten Mal wird das Europäische Parlament gewählt. Weihbischof Josef Holtkotte verrät uns, was Europa für ihn bedeutet, welche Werte er mit Europa verbindet und wo sich diese Werte auch im Glauben widerspiegeln
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit