logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Die Kinder lieben die Regenbogenfarben

Die Himmelstreppe am Hennedamm in Meschede ist ein Ort von besonderer Spiritualität

Lippling ist einer der ältesten Glaubensorte im Delbrücker Land. Die Herz-Jesu-Kirche ist jedoch trotz ihrer Spitzbögen, ihrer Fensterrose und des Rippengewölbes kein Kind des hohen Mittelalters: Vielmehr wurde das Gotteshaus erst im Jahr 1900 im neugotischen Stil errichtet.

Eine besonders interessante Variante des Historismus

Die Neugotik ist eine besonders interessante Variante des Historismus, der im 19. und frühen 20. Jahrhundert den Baustil aller öffentlichen Gebäude prägte. Geistesgeschichtlich ist die Neugotik eine Gegenbewegung zur Hochindustrialisierung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Während in den Bielefelder Textilfabriken die Dampfmaschinen schnauften und die Webstühle ratterten, die Köln-Mindener Eisenbahn das Leben der Menschen in Westfalen beschleunigte, die Telegrafen Nachrichten aus aller Welt bis ins Paderborner Land übermittelten und die Elektrifizierung zunehmend größere Lebensbereiche umfasste, beschwor die Neugotik ein romantisierendes Mittelalterbild, in dem alles noch seine Ordnung hatte.

Gebäude älter aussehen lassen

Beliebt war die Neugotik auch deshalb, weil man mit ihr Gebäude älter aussehen lassen konnte, als sie waren, um damit an Traditionen „anzuknüpfen“, die es gar nicht gab. Nicht umsonst ist die St. Patrick’s Cathedral, Sitz des Erzbischofs von New York, ein Gebäude der Neugotik. In deutschen Landen war die Neugotik sogar ein Baustil mit politischer Botschaft. Die Gotik galt als typisch deutsch. Deshalb verfolgte das deutsche Kaiserreich nach seiner Gründung im Jahr 1871 ein neugotisches Bauprogramm, um damit Einigkeit und Größe zu demonstrieren. Im Zuge dieses Bauprogramms wurde 1890 der Turm des Ulmer Münsters vollendet, der Kölner Dom wurde gar erst im Jahr 1900 fertig, also im Jahr der Errichtung der Herz-Jesu-Kirche in Lippling. Es wurden aber nicht nur mittelalterliche Kirchen fertiggestellt, es entstanden Ende des 19. Jahrhunderts auch viele Kirchenneubauten im neugotischen Stil. Nach der Jahrhundertwende ebbte die Welle der neugotischen Kirchenbauten in Deutschland ab, auch deshalb, weil man erkannt hatte, dass die ersten himmelstrebenden Kathedralen der Gotik zuerst in Frankreich entstanden waren. Stattdessen wurde die Romanik zum deutschen Baustil deklariert und die Neuromanik blühte auf – wobei sich der historische Denkfehler dadurch nur wiederholte, denn auch die Romanik war über Frankreich nach Deutschland gekommen.

Lange Tradition als Glaubens- und Wallfahrtsort

Was bedeutet dieser Ausflug in die Stilgeschichte nun für die Herz-Jesu-Kirche in Lippling? Sie ist viel zu klein, als dass von ihr jemals eine politische Botschaft ausgegangen wäre. Die neugotische Bauweise ist dennoch beabsichtigt. Einerseits wollte die Kirchengemeinde mit ihr an eine lange Tradition als Glaubens- und Wallfahrtsort anknüpfen, andererseits einen Gegenpol zum hektischen Industriezeitalter setzen und einen Ort der Ruhe und Einkehr schaffen.

Ein spiritueller Mittelpunkt

Dies ist bis heute gelungen. Die Herz-Jesu-Kirche in Lippling ist als Teil des Pastoralverbundes Delbrück-Hövelhof der spirituelle Mittelpunkt einer 1.600 Seelen zählenden, überaus lebendigen Gemeinde. „Erst vor einigen Jahren konnten wir die Außensanierung der Kirche abschließen“, berichtet Josef Hansjürgens, der Vorsitzende des Kirchenvorstands. „Die Innensanierung steht noch an.“ Obwohl die Corona-Pandemie das kirchliche Leben nicht gerade einfacher gemacht hat, ist Josef Hansjürgens sicher, dass auch das Innere der Herz-Jesu-Kirche bald wieder strahlt. Bis dahin empfiehlt er Interessierten, die Kirche in der Abenddämmerung zu besuchen. Kurz vor Sonnenuntergang fällt das Licht besonders schön durch die bunten Glasfenster auf den neugotischen Hochaltar und verdeckt sanft die „Schönheitsmakel“, die sich seit der letzten Innenraumsanierung angesammelt haben.

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bistumskalender 2021: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg. Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Dezember 2021

Verbindung von Tradition und Moderne

Der Hohe Dom zu Paderborn erstrahlt zur Weihnachtszeit in festlichen Farben
Unser Glaube | 01. Dezember 2021

Die Weihnachtsgeschichte mit Kinderaugen sehen

Für Küster Georg zur Heiden sind die Figuren der westfälischen Krippe im St.-Patrokli-Dom in Soest „gute Freunde“
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. November 2021

Am besten in der Abenddämmerung anzusehen

Die Herz-Jesu-Kirche in Delbrück-Lippling ist ein Baudenkmal der Neugotik
© Ansgar Hoffmann
Unser Glaube | 01. November 2021

In Waldenburg ein Kerzchen anzünden…

Der Weg zur Waldenburger Kapelle bei Attendorn ist das ganze Jahr über lohnenswert
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 18. Oktober 2021

Ein Stück Heimat neu entdeckt

Die Brünnekenkapelle in Salzkotten-Verne gibt nach der Restaurierung einzigartige Fresken preis
Unser Glaube | 01. Oktober 2021

Das Heilige und die Heilung

Die Lourdes-Grotte im Garten der Pfarrkirche St. Laurentius in Enkhausen ist ein Relikt eines ehemaligen Krankenhauses
Unser Glaube | 16. September 2021

Jugendkirche der Annäherung

In der Kirche in Hardehausen macht die Gegenwart Gottes vor allem junge Menschen „baff“
Unser Glaube | 01. September 2021

Phantastische Tierwesen, zu finden in Hallenberg

Die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Hallenberg blickt auf eine über tausendjährige Geschichte zurück
Unser Glaube | 16. August 2021

Mitten in der Diaspora

St. Michael in Rahden ist die nördlichste Kirchengemeinde im Erzbistum Paderborn - dort, wo Katholiken Minderheit sind
Unser Glaube | 01. August 2021

Die Kinder lieben die Regenbogenfarben

Die Himmelstreppe am Hennedamm in Meschede ist ein Ort von besonderer Spiritualität

Weitere Einträge

Maren Steiger

Unser Glaube „Ich tanze, wenn ich alles vergessen will“

Maren Steiger über ihre Lebensfreude, das Gefühl nicht schön genug zu sein und die Angst, ihre Freunde zu verlieren
© Ansgar Hoffmann / Erzbistum Paderborn
Kaiser Lothar III. bestätigt 1134 eine Schenkung des Edelherrn Rudolf von Steinfurt aus dem Jahr 1133 an den Prämonstratenserorden.

Unser Glaube Da stand der Kaiser Kopf!

Eine Urkunde aus dem Erzbistumsarchiv belegt: Bei der Gründung des Prämonstratenser-Chorherrenstifts Clarholz war der Ordensstifter, der heilige Norbert von Xanten, direkt beteiligt
© CristiDumi / Shutterstock.com
Die Flaggen vor dem Gebäude der Europäischen Kommission, Brüssel

Unser Glaube Europa im Glauben: Gemeinsame Werte

Am 09.Juni ist es wieder soweit: Zum zehnten Mal wird das Europäische Parlament gewählt. Weihbischof Josef Holtkotte verrät uns, was Europa für ihn bedeutet, welche Werte er mit Europa verbindet und wo sich diese Werte auch im Glauben widerspiegeln
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit