logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Die Kinder lieben die Regenbogenfarben

Die Himmelstreppe am Hennedamm in Meschede ist ein Ort von besonderer Spiritualität

In der Lichterkirche St. Marien in Korbach geht ein Team auf Sendung und schafft mit digitaler Technik besondere Momente der Spiritualität

Die Mutter betritt mit ihren zwei Mädchen die Korbacher Pfarrkirche St. Marien. Das größere Kind, allem Anschein nach ein Grundschulkind in der zweiten oder dritten Klasse, reißt sich von der Hand der Mutter los und läuft zum Touchscreen im hinteren Teil der Kirche. Sekunden später ist der Chorraum mit buntem Licht illuminiert, ein Orgelstück setzt ein. Derweil hat die Mutter mit dem Geschwisterchen in einer Kirchenbank Platz genommen. Das kleinere Mädchen, vielleicht vier oder fünf Jahre alt, sitzt ganz still da und folgt mit großen Augen dem bunten Farbenspiel, die Mutter bekreuzigt sich und beginnt zu beten. Nun steht das ältere Mädchen vor dem Altar und fängt an, mit sanften Bewegungen zur Orgelmusik zu tanzen. Einige Minuten später endet das Musikstück, die bunten Lichter verlöschen, die Mutter verlässt mit ihren beiden Kindern die Kirche mit dem Eindruck eines ganz besonderen Moments.

Eine Hinführung zu Gott

Es sind Momente wie dieser, die Barbara Schirm glücklich machen. „Wie genial ist das denn?“, ruft die Gemeindereferentin. „Was wir gerade gesehen haben, war eine Hinführung zu Gott. Etwas Schöneres gibt es nicht!“ Kurze Zeit später kommt ein altes Paar in die Kirche. Die Frau wählt sich ein Andachtsstück aus, der Mann wird anschließend auf dem Computer eine Führung durch die 1910 im neoromanischen Stil erbaute Kirche abrufen. Auch die beiden Senioren bedienen den Touchscreen versiert, angebotene Unterstützung lehnen beide dankend ab.

Digitaltechnik für Gläubige jeden Alters

Das zeigt: Die seit 2018 in der Kirche installierte Digitaltechnik wird von Gläubigen jeden Alters angenommen. Es gibt Programme, bei denen nur ein Farbenspiel abläuft, was besonders den kleinen Kindern gefällt. Darüber hinaus gibt es gesprochene Andachtstexte, Orgelmusik und Kirchenführungen. In der Urlaubszeit lassen sich ein Weg-Segen und ein Stück mit dem Titel „Jesus nimmt sich frei“ auf dem Computer abrufen. Auch stehen Stücke zur Verfügung, in denen gesellschaftliche Themen wie Freundschaft oder die Corona-Pandemie behandelt werden. Und selbstverständlich gibt es in der Lichterkirche in Korbach zu Weihnachten, zu Ostern und Pfingsten etwas besonders Schönes anzusehen.

An jedem Wort wird gefeilt

Wobei – eine Selbstverständlichkeit ist das nicht. Die technische Anlage der Lichterkirche wurde vom Erzbistum Paderborn aus dem Fonds „Neue Projekte zur Umsetzung des Zukunftsbildes“ gefördert. Für sämtliche Inhalte aber sind das Korbacher Pastoralteam und eine Gruppe ehrenamtlich engagierter Christen verantwortlich. Dabei tragen die Ehrenamtlichen die Hauptverantwortung. Bis ein neues Stück auf Sendung gehen kann, werden gemeinsam Ideen entwickelt und wieder verworfen, es werden Ablaufpläne und Sprechertexte geschrieben, es wird korrigiert und gekürzt. Auch die Musikauswahl wird angeregt diskutiert. Danach geht es an die Umsetzung: Die Sprechertexte und die Musik werden digital aufgezeichnet, es wird geschnitten und nachvertont. „In jeder Minute Sendezeit stecken viele Stunden Arbeitszeit und das Engagement vieler Menschen“, erklärt Barbara Schirm. Sie hat im Team eine besondere Rolle. Dank ihrer angenehmen und klaren Stimme darf sie häufig die neuen Texte einsprechen. Auch das bedeutet Zeitaufwand. Bis ein Text beim Vorlesen zu klingen beginnt, muss an jedem Wort gefeilt werden.

„Im Lauf der Zeit wurden wir als Team im Umgang mit der Technik natürlich immer versierter“, sagt die Gemeindereferentin. „Trotzdem bleibt es viel Arbeit. Und deshalb freut es uns alle so sehr, wenn die Frohe Botschaft auch auf digitalen Kanälen bei den Menschen ankommt.“

Bistumskalender 2021: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg.

Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Dezember 2021

Verbindung von Tradition und Moderne

Der Hohe Dom zu Paderborn erstrahlt zur Weihnachtszeit in festlichen Farben
Unser Glaube | 01. Dezember 2021

Die Weihnachtsgeschichte mit Kinderaugen sehen

Für Küster Georg zur Heiden sind die Figuren der westfälischen Krippe im St.-Patrokli-Dom in Soest „gute Freunde“
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. November 2021

Am besten in der Abenddämmerung anzusehen

Die Herz-Jesu-Kirche in Delbrück-Lippling ist ein Baudenkmal der Neugotik
© Ansgar Hoffmann
Unser Glaube | 01. November 2021

In Waldenburg ein Kerzchen anzünden…

Der Weg zur Waldenburger Kapelle bei Attendorn ist das ganze Jahr über lohnenswert
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 18. Oktober 2021

Ein Stück Heimat neu entdeckt

Die Brünnekenkapelle in Salzkotten-Verne gibt nach der Restaurierung einzigartige Fresken preis
Unser Glaube | 01. Oktober 2021

Das Heilige und die Heilung

Die Lourdes-Grotte im Garten der Pfarrkirche St. Laurentius in Enkhausen ist ein Relikt eines ehemaligen Krankenhauses
Unser Glaube | 16. September 2021

Jugendkirche der Annäherung

In der Kirche in Hardehausen macht die Gegenwart Gottes vor allem junge Menschen „baff“
Unser Glaube | 01. September 2021

Phantastische Tierwesen, zu finden in Hallenberg

Die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt in Hallenberg blickt auf eine über tausendjährige Geschichte zurück
Unser Glaube | 16. August 2021

Mitten in der Diaspora

St. Michael in Rahden ist die nördlichste Kirchengemeinde im Erzbistum Paderborn - dort, wo Katholiken Minderheit sind
Unser Glaube | 01. August 2021

Die Kinder lieben die Regenbogenfarben

Die Himmelstreppe am Hennedamm in Meschede ist ein Ort von besonderer Spiritualität

Weitere Einträge

Maren Steiger

Unser Glaube „Ich tanze, wenn ich alles vergessen will“

Maren Steiger über ihre Lebensfreude, das Gefühl nicht schön genug zu sein und die Angst, ihre Freunde zu verlieren
© Ansgar Hoffmann / Erzbistum Paderborn
Kaiser Lothar III. bestätigt 1134 eine Schenkung des Edelherrn Rudolf von Steinfurt aus dem Jahr 1133 an den Prämonstratenserorden.

Unser Glaube Da stand der Kaiser Kopf!

Eine Urkunde aus dem Erzbistumsarchiv belegt: Bei der Gründung des Prämonstratenser-Chorherrenstifts Clarholz war der Ordensstifter, der heilige Norbert von Xanten, direkt beteiligt
© CristiDumi / Shutterstock.com
Die Flaggen vor dem Gebäude der Europäischen Kommission, Brüssel

Unser Glaube Europa im Glauben: Gemeinsame Werte

Am 09.Juni ist es wieder soweit: Zum zehnten Mal wird das Europäische Parlament gewählt. Weihbischof Josef Holtkotte verrät uns, was Europa für ihn bedeutet, welche Werte er mit Europa verbindet und wo sich diese Werte auch im Glauben widerspiegeln
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit