logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Bei Anruf Kirchenführung!

Erzbistumskalender 2022: In der romanischen Kirche Sankt Kilian in Lügde finden sich neben christlichen auch heidnische Symbole
© Besim Mazhiqi
Unser Glaube
01. Juli 2022
Lügde

Bei Anruf Kirchenführung!

Erzbistumskalender 2022: In der romanischen Kirche Sankt Kilian in Lügde finden sich neben christlichen auch heidnische Symbole

Rätsel um den mittelalterlichen Kirchenbau

Trutzig erhebt sich Sankt Kilian auf einer Anhöhe außerhalb der Stadt. Die Kirche scheint in den Hügel hineingebaut zu sein, und tatsächlich steigt das Fußbodenniveau im Inneren von West nach Ost stufenweise an. Dies ist aber nur eines der vielen Rätsel, die der mittelalterliche Kirchenbau aufgibt. Was bedeuten die Ranken an den Säulenkapitellen? Was hat es mit der grinsenden Maske an einem der Kapitelle auf sich? Aus welcher Zeit stammt das Wandgemälde der Eva mit Schlange – und warum ist kein Adam zu sehen? Unsere Fragen bleiben nicht unbeantwortet. Im Vorraum der Kirche klebt ein Zettel mit der Aufschrift „Kirchenführungen kurzfristig möglich“ und einer Telefonnummer. Nach dreimaligem Klingeln meldet sich Dieter Stumpe, pensionierter Architekt und Heimathistoriker, der, wann immer es seine Zeit zulässt, auf Zuruf in die Kirche eilt und sein Wissen weitergibt.

Entstehung vor dem Jahr 800

„Bei der Kilianskirche handelt es sich um einen romanischen Kirchenbau, der aber auf einem Vorläuferbau aus karolingischer Zeit steht“, berichtet Dieter Stumpe. Das karolingische Mauerwerk wurde bei einer Ausgrabung im Jahr 1972 aufgespürt. Baugeschichtlich lässt sich sein Alter nicht bestimmen, doch liegt eine Entstehung vor dem Jahr 800 nahe. Heimatforscher Stumpe vertritt sogar die Ansicht, dass diese erste Kilianskirche bereits existierte, als Karl der Große das Weihnachtsfest des Jahres 784 „bei der Skidrioburg im Wetigau an der Emmer im Gutshof Liuhidi“, also im heutigen Lügde, feierte, wie die fränkischen Reichsannalen belegen.

Vier Würfelkapitelle mit mysteriösem Rankenschmuck

Diese Kirche wurde mehrfach erweitert und bekam später einen Turm. Um das Jahr 1130 herum reichten Anbauten aber nicht mehr aus, um die Gläubigen aufzunehmen. An der Stelle der karolingischen Hallenkirche wurde die romanische Kilianskirche als dreischiffige Basilika gebaut. Zuerst wurde der um 1050 erbaute zweite Turm aufgestockt, dann wurden Apsis und Querhaus gebaut, anschließend, etliche Stufen tiefer, das Langhaus. Hier befinden sich die vier Würfelkapitelle mit ihrem mysteriösen Rankenschmuck. Auch hierfür hat Dieter Stumpe Erklärungen parat: „Es handelt sich um eine Weltgeschichte in vier Bildern.“ Das erste Kapitell zeigt auf jeder Seite drei Lilien, die den Geist Gottes symbolisieren.

Beim zweiten Kapitell umrahmt die heidnische Weltesche, die Irminsul, die mittige Lilie. Nun haben die sündigen Menschen die Erde betreten, doch mit der Lilie bleibt das Wirken Gottes in der Welt. Das dritte Kapitell zeigt in Symbolbildern die Apokalypse: Die Weltesche überwuchert fast den gesamten Säulenkopf, Sonne und Mond stürzen ins Meer. An diesem Kapitell findet sich auch das Maskenantlitz, im Volksmund Neidkopf genannt. Es zeigt den germanischen Gott Loki, wie er mit den Ranken des Lebensbaumes alles Gute in sich hineinfrisst. Das Gute aber ist stärker und wächst ihm bei den Ohren wieder heraus. Die vierte Säule zeigt völlig symmetrisch den Lebensbaum mit zehn Sprossen. Die Zehn steht für die Vollendung, das Kapitell für das himmlische Jerusalem. „Es ist erstaunlich, dass sich noch Hunderte Jahre nach der Christianisierung heidnische Zeichen halten konnten“, sagt Dieter Stumpe. „Aber die Symbolsprache hat die Menschen um 1150 wohl gut erreicht.“

Ausblick

Gern würden wir nun noch mehr über die Eva ohne Adam erfahren, aber die Zeit ist fortgeschritten. Deshalb verbleiben wir so, dass uns Dieter Stumpe diese Geschichte bei unserem nächsten Besuch in Lügde erzählen wird.

Das Kalenderbild

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bistumskalender 2022: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg. Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Dezember 2022

Wenn oben der Turm leuchtet, ist es Weihnachten!

Erzbistumskalender 2022: Von einer bestimmten Gasse aus lässt sich der Hohe Dom im Advent besonders eindrucksvoll ablichten
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Dezember 2022

Krippe mit Hirtin

Erzbistumskalender 2022: In St. Johannes Baptist in Schwaney, einem Ortsteil der Gemeinde Altenbeken im Kreis Paderborn, werden zwei Krippen im jährlichen Wechsel aufgestellt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. November 2022

Spanische Trompeten machen ordentlich Lärm!

Erzbistumskalender 2022: Die Orgel in St. Marien in Schwerte ist zugleich romantisch und barock gestimmt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. November 2022

Zum Licht und zur Ruhe kommen

Erzbistumskalender 2022: In der Marienkapelle der Abtei Königsmünster in Meschede brennen neben echten auch virtuelle Kerzen
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Oktober 2022

Alte Menschen sind offen für Neues

Erzbistumskalender 2022: Die Kapelle im Seniorenzentrum St. Engelbert in Brilon ist ein Ort der Teilhabe, der Gemeinschaft und Geborgenheit
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Oktober 2022

Die Kirche muss den Menschen etwas geben

Erzbistumskalender 2022: St. Meinolf in Hagen ist eine moderne Kirche – nicht nur in Sachen Architektur
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. September 2022

Ruhend auf neun Säulen

Erzbistumskalender 2022: St. Joseph in Herne-Horsthausen ist eine moderne Erzählkirche mit stündlich wechselnder Lichtstimmung
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. September 2022

Kunstschätze im Waschbecken

Erzbistumskalender 2022: 25 Jahre lang umsorgte das Küsterehepaar Kneer die Kirche St. Pankratius in Gütersloh
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. August 2022

Kirche ist mehr als ein Gebäude

Erzbistumskalender 2022: Der Turm von Herz Mariä in Lünen-Horstmar war ein Sanierungsfall – jetzt ist er das Wahrzeichen einer neuen Mitte des Stadtteils
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 03. August 2022

Nachfolge heißt Gott hinterherlaufen

Erzbistumskalender 2022: Das Kloster Grafschaft ist vom Mittelalter bis heute ein spirituelles Zentrum im Sauerland
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit