logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Aktion „Kolping-Radeln 2022“ übertrifft Erfolg des Vorjahres

Mehr als 130.000 Kilometer für den Klimaschutz – Kolping spendet Bäume
© Eakwiphan Smitabhindhu / Shutterstock.com
Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland
16. August 2022
Erzbistum Paderborn

Aktion „Kolping-Radeln 2022“ übertrifft Erfolg des Vorjahres

Mehr als 130.000 Kilometer für den Klimaschutz – Kolping spendet Bäume

In den NRW-Sommerferien sind sie wieder aufs Rad gestiegen. Und sie haben noch mehr Kilometer fürs Klima zurückgelegt als im vergangenen Jahr. Genau 130.004 Kilometer haben die Teilnehmenden der Aktion „Kolping-Radeln 2022“ erradelt – rund 25.000 mehr als bei der ersten Auflage 2021. Pro 50 Kilometer wird ein Baum gepflanzt, hatten Kolpingwerk und Kolpingjugend Paderborn versprochen. Das ergibt 2.600 Bäume als Ergebnis der diesjährigen Aktion und als Beitrag zum Klimaschutz.

Generationenübergreifende Bewegung

Mitgemacht haben sowohl Kolpingsfamilien als auch andere Gruppen und einzelne Teilnehmende. Sie haben über die Internetseite des Kolpingwerkes Paderborn 463 Touren eingereicht. Die Kolpingsfamilie Clarholz zum Beispiel hat mehr als 16.000 Kilometer beigetragen, die Kolpingsfamilie Dortmund-Schüren (St. Bonifatius) kommt auf knapp 7.300 Kilometer. Die Kolpingsfamilie Delbrück hat sich mit 60 Personen auf den Pilgerweg zur Muttergottes nach Werl gemacht und damit 4.080 Kilometer beigesteuert. Aus der Kolpingsfamilie Kaunitz haben 18 Personen eine sechstägige Sternfahrt unternommen und kamen auf 5.700 Kilometer. Aber auch über den Diözesanverband hinaus waren Menschen für die Aktion aktiv. So meldete die Kolpingsfamilie Düsseldorf-Benrath mehr als 4.300 Kilometer. „Insgesamt waren wir mit 19 Personen zwischen zehn und 83 Jahren dabei. Uns allen hat es sehr viel Spaß gemacht“, schreibt Kerstin von Kannen von der Düsseldorfer Kolpingsfamilie.

„An vielen Orten haben sich die Generationen gemeinsam bewegt. Das ist ein positives Fazit unserer diesjährigen Aktion“, sagt der Diözesanvorsitzende des Kolpingwerkes Paderborn, Winfried Henke. „Außerdem ist es uns besser als im vergangenen Jahr gelungen, die Menschen zu motivieren, uns ihre alltäglichen Fahrten zu übermitteln.“ Bei 91 der 463 Meldungen gaben die Teilnehmenden an, im Alltag, auf dem Weg zur Arbeit, zum Einkauf oder bei anderen Erledigungen unterwegs gewesen zu sein. Das erklärt das Plus von rund 70 gemeldeten Touren im Vergleich zu 2021.

Spendenmöglichkeit

Wer in den Sommerferien nicht aufs Rad steigen konnte, sich aber beteiligen möchte, kann über den Aktionszeitraum hinaus Bäume spenden. Baumspenden nimmt Kolping Paderborn gegen eine Spende von 10 Euro pro Baum entgegen. Die auf diese Weise gespendeten Bäume werden zusätzlich zu den 2.600 Bäumen gepflanzt.

Die Bankverbindung lautet:
Bank für Kirche und Caritas eG
IBAN DE80 4726 0307 0011 8906 00
Empfänger: Kolpingwerk Diözesanverband Paderborn
Verwendungszweck: Baumspende

13 Tonnen CO2 eingespart

Wie schon im vergangenen Jahr, haben auch diesmal wieder viele Teilnehmende im Urlaub längere Reisen für das Kolping-Radeln gemacht. Beispielhaft seien hier eine Pilgerreise auf dem Jakobsweg, eine Alpenüberquerung, eine Tour durch Deutschland entlang des Rheins, der Ruhr, der Nahe, des Neckars und weiterer Flüsse und eine zweiwöchige Tour genannt, die drei Schulfreunde anlässlich ihrer 50. Geburtstage von Bad Honnef ins Berner Oberland in der Schweiz führte.

„Wir freuen uns sehr über den großen Erfolg unserer Aktion“, bilanziert Winfried Henke. „Viele Menschen in unserem Diözesanverband und darüber hinaus haben sich mit uns auf den Weg gemacht, sich im Alltag und in der Freizeit für Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu engagieren.“

Wer zehn Kilometer mit dem Fahrrad statt mit dem Auto fährt, spart rund 1,6 Kilogramm CO2 und verbraucht 235 kcal. Bei der Aktion „Kolping-Radeln 2022“ wurden also 13 Tonnen CO2 eingespart. In den nächsten Wochen machen sich Kolpingwerk und Kolpingjugend daran, eine geeignete Fläche zu finden, die mit den erradelten 2.600 Bäumen aufgeforstet werden kann.

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit