logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Tradition und Glauben verbunden

„Auf eine Kaffeelänge mit….“ Bernhard Riedel, Bruderschaftsmeister der Liborischreinträger
Unser Glaube
18. Juli 2022
Paderborn

Tradition und Glauben verbunden

„Auf eine Kaffeelänge mit….“ Bernhard Riedel, Bruderschaftsmeister der Liborischreinträger

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit …“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn, um die Vielfalt der engagierten Menschen abzubilden. Einzige Vorgabe der Zusammenkunft: Das Treffen endet, sobald die Kaffeebecher geleert sind. Diesmal haben wir uns mit Bernhard Riedel getroffen. Der 61-Jährige gehört seit 22 Jahren der Liborischreinträger-Bruderschaft an und ist seit 2017 deren Bruderschaftsmeister.

Sie gelten als die starken Männer während des Liborifestes. Immerhin müssen die jeweils acht Liborischreinträger insgesamt 220 Kilogramm sicher und ehrwürdig durch den Hohen Dom und auch über den Domplatz tragen. Denn mit kleinem und großen Schrein sowie dem Traggestell zusammen bringt der große vergoldete Silberschrein dieses Gewicht  auf die Waage.  Es sind also nicht nur die wertvollen Reliquien des Heiligen Liborius, sondern auch ein materielles Gewicht, das die Schreinträger auf ihren Schultern tragen. Am kommenden Samstag beginnt das Triduum des Liborifestes, bei dem die Mitglieder der Bruderschaft ihre ehrenvolle Aufgabe wieder mit Stolz übernehmen.

Seit 22 Jahren Liborischreinträger

2017 wurde Bernhard Riedel für zehn Jahre zum Bruderschaftsmeister der Liborischreinträger gewählt. Bereits seit 22 Jahren gehört der Fleischermeister, der im „Schatten des Doms“ groß geworden ist und über Jahre sein Stammgeschäft am Kamp hatte, der Bruderschaft an. „Seit 1961 gibt es die Liborischreinträger-Bruderschaft in der jetzigen Form, zuvor gab es eine lose Verbindung“, blickt Riedel in die Historie zurück. Früher hätten zuerst die Domherren, dann auch die Ratsherren der Stadt den Schrein getragen. „Dann übernahmen die Handwerksmeister. Doch heute stehen wir allen Ständen offen und sind sehr vielseitig besetzt.“

Als Paderborner habe er seit frühster Kindheit das Liborifest miterlebt. „Tradition und Glaube lassen sich hier gut miteinander verbinden“, war es für Bernhard Riedel, der in seiner Jugend auch Messdiener in der Gaukirche war, klar, sich im Jahr 2000 der Bruderschaft anzuschließen. 16 Aktive sind bei den Einsätzen als Liborischreinträger im Dienst. Dabei wechseln sich immer acht Männer im Alter zwischen 30 und 65 Jahren beim Tragen ab. „Aber wir setzen und brauchen auch unsere Senioren, die bei Krankheitsfällen aushelfen oder auch den Baldachin bei der Prozession tragen“, so Bernhard Riedel. Zudem muss sich der Bruderschaftsmeister wenig Sorgen um den Nachwuchs machen. Drei Kandidaten stehen noch auf der Warteliste und „wer sich einmal bereiterklärt hat, der macht das ehrenvolle Amt auch konsequent und gewissenhaft bis zum 65. Lebensjahr.“

Liborifest das Highlight des Jahres

Das Liborifest im Sommer und auch Herbstlibori bedeuten für die Schreinträger „volles Programm“. Für die als Gebetsbruderschaft gegründete Vereinigung gehen die Aktivitäten allerdings weiter darüber hinaus: So begeht sie am letzten Wochenende im Januar zum Julians-Fest im französischen Partnerbistum Le Mans im Hohen Dom zu Paderborn eine Andacht und ist an Ostermontag und Christ Himmelfahrt ebenfalls vertreten. „Es ist jedes Jahr wieder etwas Besonderes“, freut sich Bernhard Riedel auch auf das diesjährige Liborifest unter dem Motto „aufatmen“. Die beiden letzten Jahre im Zeichen  der Corona-Pandemie seien schon komisch gewesen: „Man kommt aus den Gottesdienten aus dem Dom und da ist dann nichts…“ Ansonsten kann sich Riedel an keine negativen Erlebnisse für die Schreinträger erinnern. „Als Kardinal Degenhardt 2002 verstorben ist, haben wir auch seinen Sarg getragen.“

Gewänder aufwendig und traditionell

Zum Gewicht des Schreins auf der Schulter haben die Träger auch noch eine dichte Tracht zu tragen, die im 19. Jahrhundert in Anlehnung an die Uniformen der Schweizer Garde im Vatikan gestaltet wurde. Die Kleidung aus frühen Jahren ist im Zweiten Weltkrieg „verloren“ gegangen. Nach altem Vorbild wurden in den 50er Jahren neue Gewänder erstellt. Vor fünf Jahren erhielt die Bruderschaft ein neues Outfit, das von den Missionsschwestern vom Kostbaren Blut in Neuenbeken genäht wurde. Im Sommer werde es da schon ordentlich warm. Denn der schwere Samtstoff ist auch gefüttert. „Darunter tragen wir noch Unterkleider, damit die Gewänder geschützt bleiben – denn sie dürfen nicht gereinigt werden.“

Der Liebesbund ewiger Bruderschaft zwischen Paderborn und Le Mans hat auch für Bernhard Riedel eine wichtige Bedeutung. „Wir sind mit den Schreinträgern auch schon zweimal zum Juliansfest in Frankreich gewesen und haben in unseren Talaren an der Messfeier teilgenommen“, erzählt Bernhard Riedel, der gerade noch vor wenigen Wochen mit einer Paderborner Crew in Le Mans zur Oldtimer-Classic mit einem 53er Chevrolet gefahren ist.


Die Liborischreinträger-Bruderschaft mit dem Schrein des Heiligen Liborius in der Krypta des Hohen Doms. © Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn

Weitere Kaffeelängen

Ivo Kanz sitzt an der Orgel in der Herforder Kirche St. Johannes Baptist. © Ralf Bittner
26. September 2022

Mich reizt die Möglichkeit, mit Musik zu gestalten

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Ivo Kanz, seit Juli hauptamtlicher Kirchenmusiker im Pastoralen Raum Wittekindsland.
© Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
05. September 2022

Singen ist für mich Gemeinschaft

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Silvia Maasberg, seit 34 Jahren aktive Sängerin in der „paulaner band“ der Herforder St. Paulus Gemeinde
Hubert Kahmann ist Mitbegründer des Ketteler-Cardijn-Werks Olpe © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
29. August 2022

„Wir sollten handeln wie der Weinbergbesitzer …“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Hubert Kahmann, Mitbegründer des Ketteler-Cardijn-Werks Olpe
Christiane Kasperkowiak im Südsauerland auf einer Wiese vor einem Baum. © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
22. August 2022

„Sich trauen, Glauben zu leben …“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Christiane Kasperkowiak von der Caritas-Konferenz Ennest.
Maria Kütemeier lehnt an ein Geländer im Wald und hält einen Kaffeebecher des Erzbistums in der Hand. © Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
15. August 2022

Wandel als Chance, nicht nur Jugendliche zu erreichen

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Maria Kütemeier, aktiv in der "AG Kinder und Jugend“ im Pastoralen Raum Werre-Weser.
© Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
08. August 2022

Es ist toll, dazu zu gehören

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Monika Reinkemeier, Verwaltungsleiterin im Pastoralen Raum Wittekindsland.
01. August 2022

„Der Weg zur solidarischen Gesellschaft ist noch weit“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Wolfgang Bauch, Vorsitzender der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) St. Ansgar Minden. Für Bauch gehören Kirche und Einsatz für gerechte Arbeitsbedingungen zusammen.
Susanne Schreckenberg und Sabine Lohmann koordinieren in diesem Jahr die Libori-Oase. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
23. Juli 2022

Familienfreundliche Oase inmitten des Libori-Trubels

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Sabine Lohmann und Susanne Schreckenberg von der Libori-Oase
Bernhard Riedel gehört sei 22 Jahren der Liborischeinträger-Bruderschaft an und ist sei 2017 Bruderschaftsmeister. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
18. Juli 2022

Tradition und Glauben verbunden

„Auf eine Kaffeelänge mit….“ Bernhard Riedel, Bruderschaftsmeister der Liborischreinträger
Hubert Salmen steht vor einem Gebäude und hält einen Kaffeebecher in der Hand. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
11. Juli 2022

Große Verbundenheit mit Stadt und Kirche

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Hubert Salmen, Hauptmann der Maspern-Kompanie, die auch besondere Fürsorge für den Hohen Dom trägt
Ein Beitrag von:
Redakteur Team Redaktion & Presse

Ronald Pfaff

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit