logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Die Kirche muss den Menschen etwas geben

Erzbistumskalender 2022: St. Meinolf in Hagen ist eine moderne Kirche – nicht nur in Sachen Architektur

Dreifaltigkeitssymbol

Viele halten die Taube auf dem Kalenderbild für die Pfingsttaube. Auch unser Fotograf drückte auf der Suche nach einem Pfingstmotiv in St. Clemens im Dortmunder Stadtteil Hombruch auf den Auslöser. Damit war er aber auf der falschen Fährte. Denn auf den zweiten Blick wird deutlich, dass es sich bei dem Fensterbild um ein Dreifaltigkeitssymbol handelt, bei dem die Schöpfungshand Gottes, das Kreuz Christi und die Taube als Zeichen des Heiligen Geistes eine Einheit bilden. Außerdem befindet sich unterhalb der Rundung des Glasbildes keine Abbildung des Pfingstwunders, dort ist vielmehr die Schöpfungsgeschichte dargestellt.

 

Außen schlicht, innen harmonisch

Ob es ein gravierender Fehler ist, wenn das Dreifaltigkeitssymbol als Pfingstmotiv gelesen wird? Pfarrer Christian Conrad misst dem keine allzu große Bedeutung bei. Für ihn ist allein von Belang, dass das Bildmotiv den Menschen gefällt, dass es sie anspricht und dass es ihnen etwas gibt. Hocherfreut ist Conrad darüber, dass seine Kirche St. Clemens nun über das vermeintliche Pfingstmotiv mit einem Blatt im Erzbistumskalender vertreten ist: „Die Mitglieder unserer Gemeinde sind stolz auf ihre Kirche und freuen sich jedes Mal darüber, wenn auch die Menschen aus dem Umland auf sie aufmerksam werden. St. Clemens ist außen schlicht, innen harmonisch. Man betritt den Raum und kommt sofort zur Ruhe.“

Schlichter, schöner, prägnanter und „dortmunderischer“

Diese Wirkung entfaltet die typische neugotische Kirche des 19. Jahrhunderts nicht nur bei den Mitgliedern der Gemeinde, sondern auch bei kirchenfernen Menschen, die Pfarrer Conrad immer wieder in seiner Kirche antrifft. Es gibt sogar einige Stammgäste, die der Priester noch bei keinem Gottesdienst gesehen hat, die aber mehrmals in der Woche oder sogar täglich vorbeikommen. Manche sitzen eine Weile nur still auf einer Bank, andere zünden eine Kerze an. Welches Anliegen diese Menschen im Einzelnen in die Kirche führt? Conrad weiß es nicht: „Die Leute wollen nicht immer reden. Die sind auch mal gern so da.“ Schlichter, schöner, prägnanter und „dortmunderischer“ hätte es selbst Faber aus dem Dortmund-Tatort nicht ausdrücken können.

Die perfekte Lichstimmung

Gelegenheiten, „mal gern so“ in die Kirche zu gehen, gibt es viele, St. Clemens ist von neun bis 18 Uhr unverschlossen. Tipp vom Pfarrer: Zu zwei Tageszeiten ist die Lichtwirkung in der Kirche besonders schön. In den Abendstunden fällt das Licht durch die große Buntglasrosette im Westen in das Kirchenschiff. Zur Mittagszeit erhellt die Sonne die bunten Glasfenster der Südseite. Dort, genau gegenüber dem Seiteneingang, befindet sich auch das Fenster mit dem Dreifaltigkeitssymbol. Es stellt sozusagen die Begrüßung dar. Am allerschönsten ist die Stimmung am Sonntag nach dem Gottesdienst. Dann nämlich steht noch ein wenig vom duftenden Weihrauch in der Luft, und wer ein Herz in seiner Brust trägt, kann spüren, dass hier kurz zuvor Menschen zusammengekommen sind, um gemeinsam die Frohe Botschaft und ihren Glauben zu feiern.

Stärkung und Halt

Darin sieht Pfarrer Christian Conrad die Hauptaufgabe und zugleich die große Stärke seiner Kirche St. Clemens: „Die Menschen brauchen Stärkung und Halt für ihren Alltag. Manchen hilft ein Gespräch, andere finden in der Liturgie oder in der Orgelmusik zu Gott und zu ihrem Glauben. Und manchen Menschen genügt ein Sonnenstrahl durch ein Stück buntes Glas, damit sie den Glauben als ein Geschenk von Gott annehmen können.“

St. Clemens im Dortmunder Süden

Hier finden Sie weitere Informationen über diesen besonderen Ort.

 

St. Clemens im Dortmunder Süden

Das Kalenderbild

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Bistumskalender 2023: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg. Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Dezember 2023

Kommet, das liebliche Kindlein zu schaun!

Erzbistumskalender 2023: Die heimelige Krippe in St. Elisabeth in Castrop-Rauxel ist gut fürs Gemüt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Dezember 2023

Vom Himmel hoch, da komm ich her

Erzbistumskalender 2023: Zur Weihnachtszeit zeigt sich St. Johannes Baptist in Düdinghausen besinnlich
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. November 2023

Dass es keine Not der Menschen gebe, die nicht in einer Kirche gelindert werden könnte

Erzbistumskalender 2023: Allein des imposanten Glasfensters wegen lohnt die Pfarrkirche St. Josef in Korbach einen Besuch
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. November 2023

Die Riten ändern sich, der Wunsch nach einer würdigen letzten Ruhestätte bleibt

Erzbistumskalender 2023: Die neue Stele auf dem Friedhof Hövelhof weist den Weg zu Baumgräbern
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Oktober 2023

Kaiserlich-bischöflicher Kunstkrimi

Erzbistumskalender 2023: Bis 1648 war der Mindener Dom Bischofssitz – die glanzvolle Geschichte wirkt bis heute nach
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Oktober 2023

Die Beschwernisse abladen und loswerden können

Erzbistumskalender 2023: Die Wallfahrt in Verne ist auch im 21. Jahrhundert noch mit tiefer spiritueller Bedeutung angefüllt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. September 2023

Ende gut, alles gut!

Erzbistumskalender 2023: Der Turm von St. Alexander in Schmallenberg zieht innen wie außen die Blicke auf sich
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. September 2023

Nicht beten müssen – beten können

Erzbistumskalender 2023: Das Geistliche Zentrum auf dem Kohlhagen versteht sich als Einladung ans Leben
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. August 2023

Was bedeuten die gekreuzten Schwerter auf dem Fenster?

Erzbistumskalender 2023: Ein Glasmosaik in der Pfarrkirche Herz Jesu in Witten-Bommern gibt Rätsel auf
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. August 2023

Eine kleine Wallfahrt

Erzbistumskalender 2023: Die Annenkapelle in Brakel zieht nicht nur am Annentag im August Scharen von Pilgernden an

Weitere Einträge

© Cornelius Stiegemann / Erzbistum Paderborn

Unser Glaube „So alt. So neu. So schön!“ Das bedeutet das Libori-Motto 2024

Die Bistumsgründung vor 1225 Jahren und die Verbindung von Altem und Neuem: Dompropst Joachim Göbel erläutert im Interview, was hinter dem diesjährigen Libori-Motto steckt
© Besim Mazhiqi

Unser Glaube Was der faktenreichste Text nicht sagen und das beste Foto nicht zeigen kann

Erzbistumskalender 2024: Die Glasfenster von St. Kaiser Heinrich in Dortmund-Hörde sind ein Fest fürs Auge
Libori-Büste, Federzeichnung (laviert und koloriert) von Johann Theodor von Imbsen, 1735

Unser Glaube Liborius, der Jubilar!

Eine Federzeichnung aus den Beständen des Erzbistumsarchivs aus dem Jahr 1735 lässt erahnen, was bei hundertjährigen Libori-Jubiläen passiert
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit