logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
Unser Glaube
13. Dezember 2022
Dortmund

Mein Lieblingslied im Advent: Es kommt ein Schiff geladen

Jede noch so kleine Gemeinde singt dieses Lied kräftig und fehlerlos, ist Dekanatskirchenmusiker Simon Daubhäußer überzeugt und verrät, warum mittendrin der Takt wechselt

Wer das Wort „Schiff“ hört, denkt vielleicht an Meer und Hafen, an stolze Windjammer und immer größere Containerschiffe. Mit den Schlagzeilen dieses Jahres im Hinterkopf stellen sich womöglich Assoziationen von Flüchtlingsbooten, LNG-Terminals und Kornfrachtern, die nicht auslaufen dürfen, ein. Und auch als Metapher für die Kirche steht das Schiff als „Schifflein Petri“, das durch schwere See fährt. Letztendlich schwingen beim Wort „Schiff“ aber immer die beiden Grundbedeutungen mit: Aufbrechen und Ankommen – und damit sind wir thematisch im Advent und bei meinem Lieblingslied: „Es kommt ein Schiff geladen“ (GL 236).

Ein Evergreen

Jede noch so kleine Gottesdienstgemeinde singt dieses Lied unfallfrei und kräftig, selbst während und nach Corona. Dabei stammt dieser Evergreen in seiner heutigen Gestalt aus der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert. Eine noch ältere Fassung findet sich in einer Sammlung von 1626. Dort heißt es: „Ein vraltes Gesang, So vnter deß Herrn Tauleri“. Mit dem „Herrn Tauleri“ ist der mittelalterliche Mystiker Johannes Tauler gemeint, dessen Textform des Liedes auf das Jahr 1450 zurückgeht. Damals wandelte sich die Konnotation des Wortes „Schiff“:  von den Sprüchen Salomos (31,10.14) „Eine starke Frau, wer wird sie finden? … Sie gleicht dem Schiff eines Kaufmanns, aus der Ferne holt sie ihre Nahrung.“ hin zu den Predigten Johannes Taulers worin das Schiff immer für die Seele und das Gemüt steht.

Für Generationen von Gottesdienstbesuchenden gehört dieses Lied in den Advent. Weil die vierte Strophe aber mit den Worten „Zu Bethlehem geboren…“ beginnt, hat die Gottesdienstkongregation sie im Rahmen des Genehmigungsverfahrens für das neue Gotteslob in die Weihnachtszeit geschoben. Dort steht es immerhin an erster Stelle. Es stellt nun also eine Gratwanderung zwischen Advent und Weihnachten dar, ähnlich dem Kirchenchor-Klassiker „Übers Gebirg Maria geht“ von Johannes Eccard.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Warum mitten im Lied der Takt wechselt

Als eines von sehr wenigen Kirchenliedern weist es einen Taktwechsel auf und wird damit zur Sollbruchstelle im singenden Vollzug von Organistin und Gemeinde. Die handwerkliche Frage, welcher Notenwert welchem Gegenwert entspricht, scheidet Geister, Singtraditionen und Unterrichte vom C-Kurs bis in die Musikhochschule. Die Aussagekraft der Taktwahl hat aber im Barock eine weitaus höhere Dimension als das „Wie?“ nämlich das „Weshalb und Wofür?“: Entgegen unserem heutigen Taktempfinden, das das geradtaktige, durch zwei teilbare Metrum bevorzugt, empfanden die Musikerinnen und Musiker dieser Zeit den Dreiertakt als ideal, und nannten ihn „tempus perfectum“ (den Zweiertakt entsprechend „tempus imperfectum“).

Das bezog sich nicht zuallererst aufs Walzern und Schunkeln, sondern zahlensymbolisch auf die Dreifaltigkeit (Himmel) und beim Zweier- beziehungsweise Vierertakt auf den Menschen (Erde). Ein (Volks-)Kirchenlied wie „Es kommt ein Schiff geladen“ vermählt also durch seinen Taktwechsel Himmel und Erde, Gott und Menschen. Dem weihnachtlichen Thema folgend kann man noch eine sogenannte „abbildende Figur“ in der Achtelkette der Melodie in der letzten Zeile finden: hier wird das Niedersteigen des Heiligen Geistes zu Maria hin musikalisch erfahrbar.

Auf das Dunkel folgt Licht

Dass es auch für unsere Jüngsten kein zu düsterer Text ist, zeigte sich an meiner ersten hauptamtlichen Stelle in Refrath im Advent 2008, als sich die Fünf- bis Neunjährigen meiner Kinderchorgruppe  zwischen einem Neuen Geistlichen Lied und diesem alten Adventslied entscheiden sollten. Die Wahl fiel einmütig auf „Es kommt ein Schiff geladen“. Sehr zum Missfallen des Kaplans, der argwöhnte, so etwas würden sich Kinder doch nie und nimmer selbst aussuchen. Aber Kinder haben ein untrügliches Gespür für Authentizität – vielleicht mochten sie auch einfach den Wechsel von anfänglich dorisch, einer Kirchentonart ähnlich unserem Moll, hin zu Dur im zweiten Teil, um dann wieder auf dem Ton „d“ mit einem Mollakkord zu schließen. In der Gewissheit, dass traurig und fröhlich, hell und dunkel, Gut und Böse, Licht und Schatten einander bedingen. So wie auch auf das Dunkel des Advents das Strahlen von Weihnachten folgt.

 

Simon Daubhäußer, Dekanatskirchenmusiker, Dortmund

Musikalischer Adventskalender 2022

Eine Aufnahme der Toccata „Veni Emmanuel“ von Andrew Carter, eingespielt von Johannes Trümpler verbirgt sich auch hinter einem der Türchen des Adventskalenders von Klangraum Kirche – finden Sie heraus, hinter welcher!

Advent im Erzbistum Paderborn

Advent bedeutet „Ankunft“ – gemeint ist damit die Ankunft des Herrn, also die Geburt Jesu an Weihnachten. Die Adventszeit sind die rund vier Wochen davor. Sie ist geprägt von Vorfreude und Besinnung. Wie das im Erzbistum Paderborn aussieht, erfahren Sie hier:

© beanimages / Shutterstock.com
© beanimages / Shutterstock.com

Weitere Beiträge zum Thema Advent

© Maria Aßhauer / Erzbistum Paderborn
Pressemeldung | 30. Januar 2024

10.000 Euro für Bildungschancen und religiöse Toleranz

Krippenaktion im Paderborner Dom unterstützt Schülerinnen und Schüler christlicher Schulen in Israel, Palästina und Jordanien
© Maria Aßhauer / Erzbistum Paderborn
Pressemeldung | 19. Dezember 2023

Auf der Suche nach Frieden

Friedenslicht aus Bethlehem kann im Paderborner Dom abgeholt und zuhause zum leuchtenden Appell werden
© Maria Aßhauer / Erzbistum Paderborn
Pressemeldung | 05. Dezember 2023

Gottes Gaben aufnehmen und weitergeben

Erwachsenenfirmung in Werl: 21 Frauen und Männer empfangen in der Propsteikirche St. Walburga das Sakrament der Firmung durch Weihbischof König
© Maria Aßhauer / Erzbistum Paderborn
Pressemeldung | 01. Dezember 2023

Bildungs- und Zukunftschancen im Heiligen Land stützen

Krippenaktion im Paderborner Dom unterstützt Schülerinnen und Schüler christlicher Schulen in Israel, Palästina und Jordanien
Nachthimmel mit hellem Stern
Unser Glaube | 01. Dezember 2023

Wunder gibt es immer wieder

Die dritte Erlebnisausstellung der katholischen Kirche Lippstadt bespielt die Rathausgalerie.
© Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Dezember 2023

Grund Nr. 24: Ich bin mitten unter euch. Gott

Initiative 1000 gute Gründe: 12 gute Gründe für das Jahr 2023 – Dezember
Stimmungsvolle Klänge beim Christmas-Carol-Service. Beliebter deutsch-britischer Weihnachtsgottesdienst am 7. Dezember im Paderborner Dom. © Jürgen Behlke
Pressemeldung | 30. November 2023

Stimmungsvolle Klänge beim Christmas-Carol-Service

Beliebter deutsch-britischer Weihnachtsgottesdienst am 7. Dezember im Paderborner Dom
© Erzbistum Paderborn
Pressemeldung | 27. November 2023

Mit 24 Klicks Weihnachts-Vorfreude öffnen

Online-Adventskalender der Initiative „1000 gute Gründe“ begleitet mit vielen Impulsen durch den Advent / Einbettung auch in anderen Webauftritten möglich
© Pia Wittek / Bonifatiuswerk
Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland | 21. November 2023

Nikolaus on Tour – mit geschmücktem VW-Bulli durch Marienloh

Bonifatiuswerk unterstützt 17 Orte guter Taten im Erzbistum Paderborn
© Lukas Arenhövel / Erzbistum Paderborn
Pressemeldung | 27. Oktober 2023

Beliebter Adventsbegleiter wieder zu bestellen

„Achtung Advent!“ von YOUPAX schon 13.000-mal nachgefragt

Weitere Einträge

Unser Glaube Im Schoß der Kirche überlebt

Erzbistumskalender 2024: Die Orgel von St. Antonius Einsiedler in Fleckenberg macht die Kirche zum Ort des interreligiösen Dialogs
© Dieter Engel
Dieter Engel besuchte Zoran Gjorgjioski in Skopje, Mazedonien und lernte den Empfänger seiner Stammzellen kennen.

Unser Glaube Wie eine Stammzellenspende zwei Fremde zu Brüdern machte

Das Gebot der Nächstenliebe praktisch umsetzen – das ist Dieter Engel wichtig. Und das wurde Realität: Indem eine Stammzellspende einem fremden Mann das Leben rettete
Erzbischof Udo Markus Bentz hat einige Dinge gesondert eingepackt, die ihm in der neuen Stadt schnell das Gefühl von Zuhause vermitteln sollen.

Unser Glaube 5 Dinge, die Erzbischof Bentz wichtig sind

Seit letzter Woche hat das Bischofshaus am Kamp einen neuen Bewohner: Dr. Udo Markus Bentz ist eingezogen. Doch was ist das für ein Mensch, der bald der 5. Erzbischof von Paderborn wird? Hier sind fünf Dinge, durch die wir ihn besser kennen lernen können
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit