logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
Unser Glaube
18. Oktober 2021

Leben bis zum Lebensende

Auf eine Kaffeelänge mit Altenpflegerin Gabriele Schulte

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit …“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn. Einzige Vorgabe der Zusammenkunft: Das Treffen endet, sobald die Kaffeetasse geleert ist. Diesmal haben wir uns mit Gabriele Schulte, Pflegedienstleiterin der GFO Tagespflege in Attendorn, getroffen.

Morgens um halb neun: so langsam trudeln die Gäste ein. Ein eigens eingerichteter Fahrdienst hat sie von Zuhause abgeholt. Der Duft von frischem Kaffee liegt in der Luft. Am großen Tisch wird geredet, gescherzt, gelacht. Es herrscht eine gelöste Stimmung. Durchzogen von Verbundenheit. So wie das Lied, das hier in der Tagespflege zu Anfang stets gesungen wird: „Danke, für diesen schönen Morgen, danke für jeden neuen Tag…“

„Gott hat mich hierhin gesetzt“

Das Frühstück ist fertig. Gabriele Schulte bietet Rührei an. Manchmal legt sie ihren Gästen auch ein Schokoküsschen oder eine Praline auf den Teller. Es sind die kleinen Dinge, die ihr wichtig sind. Die neben dem großen guten Ganzen die Seele streicheln. „Ich möchte, dass die Menschen, die hierherkommen, einen schönen Tag haben. Sie einfach unter den Tisch stellen und warten, dass die Sache ein Ende nimmt, ist nicht mein Ding“, sagt Schulte. Denn ihr Beruf sei ihre Berufung. Ein Herzenswunsch, den sie in sich trage, seit sie denken könne. „Ich wollte das schon immer. Als ich mit vierzehn aus der Schule kam, nahm mich aber niemand in der Altenpflege, weil ich noch so jung war.“ Was also tun?

Sie absolvierte eine Ausbildung zur Textilverkäuferin, Fachrichtung Herrenoberbekleidung. Machte sich nach der Lehre – da war sie 16 – erneut und erneut erfolglos auf die Suche. Ging schließlich in eine Metallfabrik. Dann kreuzte der Zufall ihren Lebensweg: Bei den Franziskanerinnen in Salzkotten konnte sie ein Vorpraktikum absolvieren. Endlich! Darauf folgte die Altenpflegeschule in Köln. Das war Anfang der 1980er Jahre. Und völlig unvorstellbar für heute: für ein Schulgeld in Höhe von 5000 D-Mark. „Ich liebe meine Arbeit. Und ich habe sie nie angezweifelt. Vielleicht ist das von Gott gegeben. Er hat mich hierhin gesetzt, um das zu tun.“

Ein Geschenk, um es weiterzugeben

Wenn Gabriele Schulte erzählt, dann ist sie so überzeugend, dass ihr Gegenüber sicher ist: ihre Berufung ist ein Geschenk. Ein Geschenk, das sie mit ihrer Berufswahl angenommen hat. Um es weiterzugeben. An all die Gäste, die in die Tagespflege kommen. Dabei, so sagt sie, sei der erste Schritt nie leicht. Nicht für die Senioren. Und auch nicht für deren Angehörige. „Es sind so viele Ängste damit verbunden. Die muss man erst einmal nehmen. Und sei es nur, dass die Nachbarn sagen könnten: Schau mal, die schieben ihre Mutter oder ihren Vater ab.“

Donnerstags ist Planungstag in der Tagespflege in Attendorn. Dann wird die neue Woche besprochen, die immer unter einem anderen Thema steht. Jeder Tag ist durchstrukturiert. Mit den Mahlzeiten, mit Beschäftigung und Aktivierung. Vor der Bundestagswahl im September haben sie beispielsweise eine Woche die Politik unter die Lupe genommen. In der morgendlichen Zeitungsrunde. Oder beim Gedächtnistraining: Wie heißt die Bundeskanzlerin? Wieviel Bundesländer hat Deutschland? Und immer wieder gibt es Ausflüge. Dann werden alle eingepackt, um auf den Kohlhagen zu fahren. Oder zu den Karl-May-Festspielen in Elspe. Neulich hat man das Altarbild mit der Maria in Jeans in der Drolshagener Kirche besucht.

Verfechterin des christlichen Menschenbildes

Ein ganz großer Ausflug steht noch an: Die Gruppe fährt in den Urlaub. Für eine Woche geht es ans Ijsselmeer. In ein altes Bauernhaus. Mit Selbstverpflegung. „Es ist wie eine Jugendfreizeit, einfach super. Da werden Ressourcen geweckt, die man im Alltag gar nicht erkennt“, so Schulte, der es wichtig ist, dass die Leute noch etwas erleben. „Ich bin eine Verfechterin des christlichen Menschenbildes. Da setze ich meine ganze Kraft ein: Menschen bis zum Lebensende Würde zu geben und sie Geschöpf Gottes und Individuum sein zu lassen.“

Bis zur großen Fahrt sind es noch ein paar Wochen. Bis dahin nimmt das Leben in der Tagespflege in Attendorn seinen gewohnten Lauf. Mit Gabriele Schulte verlässlich am Steuer. Mit eine Stunde Ruhe vor dem Kamin nach dem Mittagessen. Mit Kaffee und Kuchen, bevor es für die Gäste nachmittags wieder nach Hause geht. Und mit einem Lied zum Abschied. Mit dem Irischen Segenswunsch: „Bis wir uns mal wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand.“

Autorin: Birgit Engel, freie Journalistin

Weitere Kaffeelängen finden Sie hier

© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
27. Dezember 2021

Besinnliche Weihnachtszeit als höchstes Gut im Stress des Alltags

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Carsten Linnemann, Bundestagsabgeordneter aus Paderborn
Sebastian Springob mit dem Becher des Erzbistums © Birgit Engel
20. Dezember 2021

Ich bin ein großer Anfänger

Auf eine Kaffeelänge mit Sebastian Springob
© Theresa Hallermann
13. Dezember 2021

An Weihnachten Menschen im Blick, die nicht so viel Glück im Leben haben

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Cornelia Poletto, Spitzenköchin aus Hamburg mit schulischer Verbundenheit zu Paderborn
Christoph Scheppe vor dem Graffiti der Ordensgründerin Maria Theresia Bonzel © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
06. Dezember 2021

Auf den Menschen gucken: das ist katholisch

Auf eine Kaffeelänge mit Christoph Scheppe, Lehrer an der St.-Franziskus-Schule in Olpe.
© Birgit Engel /Erzbistum Paderborn
29. November 2021

Füße waschen, Freude machen

Auf eine Kaffeelänge mit Christoph Kinkel, Gemeindereferent Wendener Land, über das Zirkuszelt.
Kaffeelänge mit Christian Machold © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
22. November 2021

„Klimaschutz betrifft uns alle“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Christian Machold, Klimaschutzmanager im Erzbischöflichen Generalvikariat
© Cornelius Stiegemann / Erzbistum Paderborn
15. November 2021

„Lourdes ist einfach mein Leben geworden“

Auf eine Kaffeelänge mit Heinz-Jürgen Nolde, Diakon, Malteser- und Feuerwehrseelsorger aus Castrop-Rauxel
Der Steyler Missionar Pater Norbert Cuypers in seiner Klause. © Foto: Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
08. November 2021

Wir sind alle Gottsucher

Auf eine Kaffeelänge mit Pater Norbert Cuypers, der in einer Einsiedelei im Sauerland lebt
© Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
01. November 2021

Erde zu Erde

Auf eine Kaffeelänge mit Stefan Alterauge, Totengräber und Friedhofspfleger aus Drolshagen
© Tobias Schulte / Erzbistum Paderborn
25. Oktober 2021

Er lernt loszulassen

Auf eine Kaffeelänge mit Weihbischof em. Hubert Berenbrinker

Weitere Einträge

Unser Glaube Im Schoß der Kirche überlebt

Erzbistumskalender 2024: Die Orgel von St. Antonius Einsiedler in Fleckenberg macht die Kirche zum Ort des interreligiösen Dialogs
© Dieter Engel
Dieter Engel besuchte Zoran Gjorgjioski in Skopje, Mazedonien und lernte den Empfänger seiner Stammzellen kennen.

Unser Glaube Wie eine Stammzellenspende zwei Fremde zu Brüdern machte

Das Gebot der Nächstenliebe praktisch umsetzen – das ist Dieter Engel wichtig. Und das wurde Realität: Indem eine Stammzellspende einem fremden Mann das Leben rettete
Erzbischof Udo Markus Bentz hat einige Dinge gesondert eingepackt, die ihm in der neuen Stadt schnell das Gefühl von Zuhause vermitteln sollen.

Unser Glaube 5 Dinge, die Erzbischof Bentz wichtig sind

Seit letzter Woche hat das Bischofshaus am Kamp einen neuen Bewohner: Dr. Udo Markus Bentz ist eingezogen. Doch was ist das für ein Mensch, der bald der 5. Erzbischof von Paderborn wird? Hier sind fünf Dinge, durch die wir ihn besser kennen lernen können
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit