logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Gedenken und Gestalten: Das Gymnasium St. Xaver präsentiert ambitionierte Projekte

Gedenken an die Reichspogromnacht und ein Kunstwettbewerb zur Zukunft Europas: Schülerinnen und Schüler des Bad Driburger Gymnasiums St. Xaver engagieren sich in zwei Projekten
Sarah Ahrens / Pflügler Photo/Shotshop.com
Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland
17. November 2021
Bad Driburg

Gedenken und Gestalten: Das Gymnasium St. Xaver präsentiert ambitionierte Projekte

Gedenken an die Reichspogromnacht und ein Kunstwettbewerb zur Zukunft Europas: Schülerinnen und Schüler des Bad Driburger Gymnasiums St. Xaver engagieren sich in zwei Projekten

Ein Kunstwettbewerb zeigt die Visionen der Jugendlichen auf

Ein Bericht von Mariella Satzky und Pia Hagen (Jgst. EF)

Für die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums St. Xaver war es eine Herzensangelegenheit, an dem Wettbewerb „Zeich(n)en für Europa – In Vielfalt geeint“ der proeuropäischen Initiative „Pulse of Europe“ teilzunehmen. Sie setzten sich dabei intensiv mit Europa auseinander und tragen mit ihren Projekten etwas zu der Zukunft Europas bei.

Der Umsetzung waren keine kreativen Grenzen gesetzt. Schülerinnen und Schüler der Schulen der Brede haben beispielsweise zum Teil digitale Plakate erstellt und die damalige Klasse 9c des Gymnasiums St. Xaver hat im Distanzunterricht an Streetart Projekten zum Thema Europa gearbeitet. Doch nicht nur die damalige 9c hat sich für Europa engagiert, sondern auch noch andere Jahrgänge des St. Xaver.

Die Aufgabe der damaligen 9c bestand darin, Streetart in Verbindung mit Europa zu bringen. Für mich (Mariella) war es wichtig, die Diversität und Einzigartigkeit in Europa darzustellen. Also zeichnete ich eine Blumenwiese mit einer Seenlandschaft auf einen Jutebeutel. Denn auf einer Blumenwiese ist keine Blume wie die andere – jede ist verschieden – sie können nur im Einklang bestehen. Ich (Pia) wollte in meinem Projekt vor allem die Vielfältigkeit Europas darstellen, aber auch den Zusammenhalt der einzelnen EU-Staaten. Wenn man möchte, kann man jedes Land ohne große Komplikationen besuchen, dennoch sind alle Länder unterschiedlich und besitzen verschiedene Sehenswürdigkeiten und Landschaften.

Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, den 10. November 2021 stellten Rainer Pauli und Wolfgang Hentschel die Initiative „Pulse of Europe“ nun vor. Ebenfalls wurden Schülerinnen und Schüler der Brede und des St. Xaver gebeten, den Gästen der Pressekonferenz, darunter der Schirmherr des Wettbewerbs, Kreisdirektor Klaus Schumacher, ihre Projektideen vorzustellen.

Die inspirierenden Exponate können noch bis zum 19. November 2021 eingereicht werden, bis sie schließlich von einer Fachjury geprüft und die ersten drei Plätze im Rahmen einer Vernissage am 01. Dezember 2021 im Bad Driburger Rathaus mit 100, 50 und 25 Euro prämiert werden. Wir sind gespannt und freuen uns auf die damit verbundene Ausstellung!

Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zündeten die Nationalsozialisten in ganz Deutschland Synagogen an, verwüsteten jüdische Friedhöfe und Geschäfte, verhafteten, misshandelten und töteten deutsche Juden. Auch die jüdische Synagoge in der Bad Driburger Schulstraße wurde in dieser Nacht schwer beschädigt. Im Rahmen einer Gedenkveranstaltung wurde nun der Opfer gedacht.

Die Gestaltung des Gedenktages an der Stele in Bad Driburg oblag in diesem Jahr den Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 des Gymnasiums St. Xaver, unterstützt durch ihre Geschichtslehrkräfte Stefanie Jenneckens, Stephanie Knaup und Raphael Fecke. Zusätzlich wurde die Veranstaltung durch Musiklehrer Frank Kieseheuer und einige Schülerinnen und Schüler des Differenzierungskurses Musik der Jahrgangsstufe 9 musikalisch begleitet.

Die Gedenkfeier wurde durch eine Rede von Bürgermeister Burkhard Deppe eröffnet. Das Zentrum der Veranstaltung bildete daraufhin die intensive Auseinandersetzung mit Einzelschicksalen von KZ-Häftlingen der NS-Zeit. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich zuvor im Rahmen des Geschichtsunterrichts intensiv damit auseinandergesetzt und Figuren erstellt, die KZ-Häftlinge darstellen sollen. Diese wurden rund um die Stele verteilt aufgestellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gedenkveranstaltung konnten so in einer Art Rundgang verschiedene Schicksale deportierter Menschen, vor allem Juden, aus dem Raum Bad Driburg und Paderborn kennenlernen. Die Schülerinnen und Schüler verliehen den KZ-Figuren sinnbildlich ihre Stimme und brachten das Grauen damit eindrucksvoll näher. Dabei war es ihnen sehr wichtig, die Figuren möglichst individuell zu gestalten, da es sich um individuelle Schicksale handelte.

Im Anschluss wurden von den Schülerinnen und Schülern Zitate, Sprüche und selbstgeschriebene Texte vorgelesen, die den besonderen Wert und die Notwendigkeit von solchen Gedenkveranstaltungen hervorhoben. Symbolisch wurden diese Gedanken an Luftballons geheftet und steigen gelassen. Den Abschluss der Veranstaltung bildete das Niederlegen von weißen Steinen rund um die Stele, die repräsentativ für die einzelnen Schicksale stehen sollten.

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit