logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Die Oma hat das erste Sternsinger-Gewand genäht

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Markus Stadermann, Vizeoffizial und Domvikar, über das Sternsingen in der Jugend
© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube
03. Januar 2022

Die Oma hat das erste Sternsinger-Gewand genäht

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Markus Stadermann, Vizeoffizial und Domvikar, über das Sternsingen in der Jugend

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit …“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn. Einzige Vorgabe der Zusammenkunft: Das Treffen endet, sobald die Kaffeebecher geleert sind. Diesmal haben wir mit Markus Stadermann gesprochen. Der Vizeoffizial und Domvikar blickt gern auf seine Zeit als jugendlicher Sternsinger in seiner Heimatgemeinde zurück. In dieser Woche startet auch im Erzbistum Paderborn die Aktion Sternsingen mit dem Motto „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“.

Als Messdiener endlich „dabei“

„Schon als Kind habe ich mich immer auf die Sternsinger gefreut. Als ich dann 1983 Messdiener geworden bin, durfte ich endlich dabei sein“, erinnert sich Markus Stadermann (47) an seine Anfänge in der Heimat Platte-Heide. Nach dem Krieg hatten sich seine Großeltern in dem Mendener Vorort niedergelassen und zählten sozusagen mit zu den Begründern der neuen Siedlung Platte Heide. „Meine Oma hat mir auch das erste Gewand selbst genäht.“ Dazu kamen dann Turban oder Krone.

„Trio Stadermann“ im Ortsteil bekannt

Später gab es dann das eigene „Trio Stadermann“, denn auch die jüngeren Cousinen von Markus Stadermann schlossen sich den Sternsingern an. „Man kannte uns im Ort, wenn meine Cousinen Janine und Simone mit mir das Viertel um unsere Straße herum besuchten. Wir haben nicht nur Freude und Großzügigkeit erlebt, sondern auch steigende Spenden-Bereitschaft durch unsere Bekanntheit: Da kommen die Stadermanns wieder.“ Rund 60 Häuser wurden besucht, jeweils gesungen und gesammelt. Natürlich habe man sich auch auf die Süßigkeiten gefreut, doch schon als Kind habe man an die armen Kinder der Welt gedacht – für die der Erlös der Sternsinger-Aktion sei.

Von Gemeindereferentin Hildegard Schneider und dem damaligen Pfarrer Reinhold Theune sei man gut vorbereitet worden. „Auch in diesem jungen Alter war es uns schon immer ein Anliegen, den Menschen den Segen des Christkinds ins Haus zu bringen“, sagt Stadermann, so dass man selbst bei schlechtem Wetter motiviert durch die Straßen gezogen sei. Weihrauch habe man immer dabei gehabt. Manche Anwohner hätten dies auf die Öfen gelegt, so dass ein wunderbarer Duft durch die Wohnung gezogen sei. Zum Schluss wurde der Segenspruch mit Kreide an die Haustür geschrieben.

Überall herzlich willkommen

„Wir waren überall herzlich willkommen und wurden freudig empfangen. Manchmal bekamen wir sogar einen warmen Kakao“, erzählt Stadermann, der sich aber auch an lustige oder überraschende Momente erinnert. „Unsere Familiengruppe war schon etwas ganz Besonderes“, so Stadermann. Weil man sie in der Ortschaft so gut kannte, gab es bei den Süßigkeiten sogar die „Lieblingssorten“ der drei Sternsinger. Das habe man nicht gewollt und natürlich Süßes an Bedürftige abgegeben. Cousine Janine habe betont: „Nicht nur die guten Dinge behalten, sondern wir müssen auch davon abgeben!“

Bis zum Abitur ist Markus Stadermann dem Sternsingen treu geblieben, dann führte ihn der Weg zum Studium und dann ins Priesterseminar nach Paderborn. Bei seiner ersten Vikarstelle in St. Patrokli Soest lernte er das „Kneipen-Singen“ zum Dreikönigsfest kennen. Die über 18-Jährigen zogen in Königsgewändern durch die Innenstadt von Gaststätte zu Restaurant. „Das war schon eine humorige Sache, wenn möglichst viele Spenden gesammelt wurden, es aber auch Bier oder mal einen Schnaps gab“, so Stadermann, der selbst aktiv teilgenommen hat. Das Sendungsbewusstsein sei, für die Kirche und den guten Zweck zu stehen, aber auch Spaß dabei zu haben.

In der Kirche fühlten sich alle Sinne angesprochen

Markus Stadermann ist vor allem gern Priester geworden. „Der Wunsch war wohl schon früh in mir und ist etwas Gewachsenes. Ich fand es in der Kirche bereits als Kind nie langweilig. Hier habe ich Weite und Geborgenheit empfunden. Alle Sinne fühlten sich angesprochen.“ Dabei sei die Großmutter für ihn stets eine wichtige Begleiterin gewesen. „Als ich mich dann aber zum Priestertum entschieden habe, hat sie am Anfang sogar gebremst“, erinnert sich Stadermann: „Dann hat sie aber schließlich doch mit Stolz auf mich geschaut.“

Weitere Kaffeelängen für Sie

Maria Kütemeier lehnt an ein Geländer im Wald und hält einen Kaffeebecher des Erzbistums in der Hand. © Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 15. August 2022

Wandel als Chance, nicht nur Jugendliche zu erreichen

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Maria Kütemeier, aktiv in der "AG Kinder und Jugend“ im Pastoralen Raum Werre-Weser.
© Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 08. August 2022

Es ist toll, dazu zu gehören

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Monika Reinkemeier, Verwaltungsleiterin im Pastoralen Raum Wittekindsland.
Unser Glaube | 01. August 2022

„Der Weg zur solidarischen Gesellschaft ist noch weit“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Wolfgang Bauch, Vorsitzender der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) St. Ansgar Minden. Für Bauch gehören Kirche und Einsatz für gerechte Arbeitsbedingungen zusammen.
Susanne Schreckenberg und Sabine Lohmann koordinieren in diesem Jahr die Libori-Oase. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 23. Juli 2022

Familienfreundliche Oase inmitten des Libori-Trubels

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Sabine Lohmann und Susanne Schreckenberg von der Libori-Oase
Bernhard Riedel gehört sei 22 Jahren der Liborischeinträger-Bruderschaft an und ist sei 2017 Bruderschaftsmeister. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 18. Juli 2022

Tradition und Glauben verbunden

„Auf eine Kaffeelänge mit….“ Bernhard Riedel, Bruderschaftsmeister der Liborischreinträger
Hubert Salmen steht vor einem Gebäude und hält einen Kaffeebecher in der Hand. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 11. Juli 2022

Große Verbundenheit mit Stadt und Kirche

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Hubert Salmen, Hauptmann der Maspern-Kompanie, die auch besondere Fürsorge für den Hohen Dom trägt
© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 04. Juli 2022

„Was auf der Erde passiert, hat auch mit dem Himmel zu tun“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Alexandra Boxberger – Gemeindereferentin, City-Pastoral und Liebe zum Hörfunk
Michael Streit hält einen Kaffeebecher in der Hand © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 27. Juni 2022

„Detektivische Arbeit ist stets lebendig“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Michael Streit, Leiter des Erzbistumsarchivs, über die verantwortungsvolle Aufgabe für Nachwelt und Forschung
© Amelie Beierle
Unser Glaube | 20. Juni 2022

„Mord im Sauerland-Express“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Adrian Eickhoff. Der Pfarrleiter der KjG Ortsgruppe St. Maria Magdalena Bösperde freut sich auf das anstehende Zeltlager.
© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 13. Juni 2022

Meinen Glauben gern öffentlich machen

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Christin Brüning, Theologie-Studentin aus Paderborn
Ein Beitrag von:
Redakteur

Ronald Pfaff

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit