logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Jugendliche helfen Jugendlichen

Jugencaritas Arnsberg sammelt Spenden und will dabei auch den Geldgebenden Gutes tun.
Unser Glaube
30. Juli 2021

Jugendliche helfen Jugendlichen

Jugencaritas Arnsberg sammelt Spenden und will dabei auch den Geldgebenden Gutes tun.

Nach der Flutkatastrophe tun sich für viele Menschen im Westen Deutschlands existenzielle Fragen auf. Wie geht es weiter? Wird das Leben annähernd wieder so, wie es vor dem Hochwasser gewesen ist? Oder noch dringender: Wo wohnen in den nächsten Wochen? Familie, Freunde, Bekannte – gut, wer jetzt jemanden hat, bei dem man unterkommen kann. Nicht alle aber haben ein funktionierendes soziales Umfeld. Genau die trifft eine solche Krise dann mit am meisten.

Im Schmallenberger Raum ist auch eine der größten Jugendhilfeeinrichtungen des Sauerlandes stark vom Hochwasser betroffen. Im Sinne eines christlichen Menschenbildes arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung mit jungen Menschen im Alter von 6 bis 21 Jahren, nehmen sie mit all ihren Einschränkungen und Traumatisierungen an und fördern sie nach ihren individuellen Möglichkeiten und Bedürfnissen. Nun sind beispielsweise von mehreren Wohngruppen die Keller vollgelaufen. Unter anderem die Einrichtungsgegenstände und Spielgeräte in den Gemeinschaftsräumen wurden dadurch zerstört.

Genau diesen Menschen und dieser Einrichtung will die Jugendcaritas Arnsberg helfen. Und das mit einer besonderen Idee, wie Mara Vielhaber erzählt: „Sachspenden kommen derzeit von überall. Deshalb wollen wir gezielt Geld sammeln und haben zu Spenden aufgerufen. Im Gegenzug dafür tun wir den Menschen, die spenden, etwas Gutes“, sagt die 18-Jährige.

Gutes tun im doppelten Sinn

Konkret heißt das: Wer spendet, kann mit den Jugendlichen der „Youngcaritas Arnsberg“ einen Termin vereinbaren für eine Einkaufshilfe oder ein Waffeltaxi, zum Beispiel. „Wir sind selbst junge Leute und können uns deshalb mit einer Jugendhilfeeinrichtung gut identifizieren“, beschreibt Mara Vielhaber. Als sie und die anderen Mitglieder der Jugendcaritas Arnsberg vom Hochwasser auch im Umfeld von Arnsberg gehört hatten, seien sie fassungslos und schockiert gewesen. Gerade in diesen Zeiten ist Zusammenhalt gefragt.

Schnell wurde überlegt, wie man helfen kann. Die Jugendlichen entschieden sich dafür, Geld zu sammeln, um gezielt und sinnvoll etwas zu tun, sagt Mara Vielhaber: „Die Jugendlichen könnten teilweise nicht mehr in ihren Räumen leben, daher wollen wir unbedingt mit finanziellen Spenden unterstützen. Wir wissen, wo das Geld ankommt und dass es dringend gebraucht wird.“ Jugendliche helfen Jugendlichen, Menschen helfen Menschen: Dafür ist die Aktion der Jugendcaritas Arnsberg ein schönes Beispiel.

Die Jugencaritas Arnsberg will helfen. Foto: youngcaritas Arnsberg

Weitere Beiträge zum Themenspecial Flutkatastrophe 2021

Jahrestag Flutkatastrophe © Annette Etges / Caritas international
13. Juli 2022

„Wir sind weiterhin da!“

Auch ein Jahr nach der Flutkatastrophe unterstützt die Caritas im Erzbistum Paderborn die Betroffenen mit zahlreichen Angeboten
Fluthilfe Caritas-Konferenz Hohenlimburg © CKD Hohenlimburg
13. Juli 2022

Vertrauenspersonen und Sprachrohr zugleich

Ehrenamtliche Fluthilfe im Erzbistum Paderborn
Das Haus der Familie Percin ist nach der Flutkatastrophe offiziell ein wirtschaftlicher Totalschaden. © Privat
22. April 2022

„Es ist eine schwere Zeit für uns alle“

Caritasverband Hagen hilft nach wie vor den vom Hochwasser des vergangenen Jahres betroffenen Familien
© Jan Braun
11. November 2021

„Grenzenlos verbunden“ geht in die Verlängerung

Aktion des Erzbistums Paderborn zugunsten von Hochwasser-Betroffenen wird bis zum 31. Januar 2022 fortgeführt
In Hagen-Hohenlimburg informierten sich Erzbischof Hans-Josef Becker (2.v.r.) und Generalvikar Alfons Hardt (1.v.r.) bei Betroffenen und Helfenden über die andauernden Folgen der Hochwasserkatastrophe. © Michael Bodin / Erzbistum Paderborn
27. Oktober 2021

Flutschäden wirken noch lange nach

Erzbischof Becker und Generalvikar Hardt informieren sich über die Folgen der Hochwasserkatastrophe in Hagen-Hohenlimburg
09. August 2021

Praktische Seelsorge beim katastrophalen Hochwasser

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Heiner Redeker, Gemeindereferent im Pastoralen Raum Unna-Fröndenberg-Holzwickede, im Hochwasser-Einsatz.
30. Juli 2021

Spendenbereitschaft überwältigend

Schon über 25 Millionen Euro bei Caritas international eingegangen
30. Juli 2021

Jugendliche helfen Jugendlichen

Jugencaritas Arnsberg sammelt Spenden und will dabei auch den Geldgebenden Gutes tun.
29. Juli 2021

„Menschen ermutigen, die Hilfen in Anspruch zu nehmen“

Flutopferhilfe: Interview mit Julia Schröder vom Caritasverband Hagen
28. Juli 2021

„Verlässliche Strukturen gezielt nutzen“

Erzbistum Paderborn sagt weitere Unterstützung für Betroffene der Hochwasserkatastrophe zu
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit