logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Ein Liborifest, das in Krisen-Zeiten Mut macht

Erzbistum Paderborn feiert vom 24. Juli bis 1. August 2021 sein Patronatsfest
Pressemeldung
13. Juli 2021
Paderborn

Ein Liborifest, das in Krisen-Zeiten Mut macht

Erzbistum Paderborn feiert vom 24. Juli bis 1. August 2021 sein Patronatsfest

Vom 24. Juli bis 1. August 2021 feiert das Erzbistum Paderborn unter dem Leitwort „grenzenlos Libori“ sein Patronatsfest. Sowohl während des Triduums, als auch an jedem Tag der Festwoche finden Gottesdienste und Angebote statt. Dabei stehen Menschen im Mittelpunkt, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind. Der Schrein mit den Reliquien des heiligen Liborius wird während der gesamten Liboriwoche tagsüber im Altarraum des Paderborner Domes stehen. Wie schon im letzten Jahr kann mit einer Charity-Box, die das Libori-Flair nach Hause bringt, Gutes getan werden. Auch das Format LiboriTV geht mit einer Ausgabe zum Fest wieder auf Sendung.

In der anhaltenden Pandemie setze das Leitwort „grenzenlos Libori“ ein „deutliches Ausrufezeichen, dass das Liborifest ein Symbol der weltweiten Verbundenheit ist und bleibt“, schreibt der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker im Libori-Grußwort. Das Glaubensfundament, auf dem das Fest wurzelt, könne gerade in dieser Krisen-Situation Mut machen. Im Paderborner Dom wird Libori am Samstag, 24. Juli, traditionell um 15 Uhr mit der Vesper und der Erhebung der Reliquien des heiligen Liborius eröffnet. Am Sonntag, 25. Juli, feiert Erzbischof Becker um 10 Uhr das Pontifikalamt zum Hochfest des Schutzpatrons von Stadt, Erzbistum und Dom. Die Prozession mit dem Libori-Schrein durch die Stadt entfällt aufgrund der Pandemie.

Schrein tagsüber ganze Woche im Altarraum

Die Festwoche geht im Hohen Dom am Montag, 26. Juli, um 11 Uhr mit einem vom kfd-Diözesanverband gestalteten Frauengottesdienst weiter. Marie-Simone Scholz – Referentin für innovative Frauenpastoral – und kfd-Diözesanpräses Roland Schmitz halten eine Dialogpredigt. Ab 14 Uhr folgen Betstunden für die aktuelle Situation in Welt und Kirche: zunächst für die Diaspora (gestaltet vom Bonifatiuswerk), dann für alle von der Corona-Pandemie Betroffenen (15 Uhr) und schließlich um 16 Uhr für den Weg der Kirche in die Zukunft.

Um 18 Uhr setzt ein Pontifikalamt mit der Liborius-Fraternität ein Zeichen für den seit fast 1.200 Jahren währenden „Liebesbund ewiger Bruderschaft“ zwischen dem Bistum Le Mans als Heimatbistum des heiligen Liborius und dem Erzbistum Paderborn. Ohne diese Freundschaft, die durch die Überführung der Reliquien des heiligen Liborius im Jahr 836 nach Paderborn begründet wurde, würde es das Liborifest nicht geben.

Dienstag, 27. Juli, wird um 11 Uhr im Dom die Heilige Messe mit dem Landvolk gefeiert – die Landvolkkundgebung fällt hingegen aus. Um 14 Uhr wird im Dom für die Weltmission gebetet, um 15 Uhr um geistliche Berufungen. Das Libori-Triduum wird um 17 Uhr mit einer Andacht abgeschlossen. Der Schrein mit den Reliquien des heiligen Liborius wird aber tagsüber bis zum Ende der Liboriwoche für das Gebet zugänglich im Altarraum des Domes stehen.

Gottesdienste für von der Pandemie Betroffene

Am Mittwoch, 28. Juli, findet um 9 Uhr eine Messfeier mit Erzbischof Hans-Josef Becker und den Schaustellerinnen und Schaustellern statt.  Um 17 Uhr feiern die Ordensleute, Missionarinnen und Missionare zunächst eine Vesper, um 18 Uhr dann ein Pontifikalamt mit Weihbischof Matthias König. Anstelle einer Predigt werden Videos von der Missionsarbeit zu sehen sein.

Alle jungen Menschen, die in diesem Jahr an Schule und Hochschule einen Abschluss gemacht haben, sind am Donnerstag, 29. Juli, um 18 Uhr zu einem Wortgottesdienst mit anschließender Einzelsegnung in den Dom eingeladen. In Anlehnung an das Libori-Motto „grenzenlos Libori“ blicken drei junge Menschen in Wort und mit Musik auf die Themen Grenzenlosigkeit, Abgrenzung und Entgrenzung. Um 19.30 Uhr schließt sich eine Orgelvesper im Dom an.

Mit den Bedürftigen als besonders von der Pandemie Betroffene wird am Freitag, 30. Juli, um 15 Uhr eine Andacht gefeiert. Am Freitagabend findet um 18 Uhr ein Pontifikalamt mit Ehejubilaren statt, bei dem Jubelpaare den Einzelsegen empfangen können.

Was war in der Pandemiezeit stärkend?

Am Samstag, 31. Juli, steht der Dom ganz im Zeichen eines Nightfever-Abends, der um 18 Uhr mit der Vorabendmesse beginnt und in eine Anbetungszeit übergeht. Das abschließende Pontifikalamt der Festwoche feiert am Sonntag, 1. August, Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB für Pflegekräfte, medizinisches Personal, Ärztinnen und  Ärzte sowie Betreuende. Dabei ist geplant, Menschen aus der Altenhilfe beziehungsweise Angehörige von Menschen mit Behinderung ihre Sorgen vor Gott tragen zu lassen. Voraussichtlich wird Weihbischof Dominicus in der Predigt mit einer Pflegekraft, einer Ärztin oder einem Arzt darüber sprechen, was in der Pandemiezeit stärkend war.

Das Liborifest 2021 endet im Hohen Dom am Sonntagnachmittag, 1. August, mit der Vesper um 17 Uhr, bei der die Reliquien des heiligen Liborius wieder zurück in die Domkrypta überführt werden.

Mitfeiern der Gottesdienste und Live-Streams

Seit 9. Juli 2021 gilt eine geänderte Fassung der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW. Dadurch ergeben sich für die Mitfeier der Libori-Gottesdienste einige Änderungen: Sofern es bei der derzeitigen Inzidenzstufe 0 bleibt, dürfen im Hohen Dom jetzt maximal 330 Personen den Gottesdienst feiern. Zu den 170 Plätzen pro Gottesdienst, die bisher über eine Voranmeldung vergeben wurden, werden noch 160 Plätze zusätzlich freigegeben, die ohne Anmeldung zugänglich sind – diejenigen, die einen Platz im Dom reserviert haben, behalten diesen. Das Tragen einer Maske und die Beachtung der Abstandsregel werden empfohlen. Gesang ist mit eigenem Gotteslob erlaubt, auch hier wird das Tragen einer Maske empfohlen. Eine Kontaktdatenerfassung wird nach jetzigem Stand bei keinem der Gottesdienste durchgeführt werden müssen.

Nähere Informationen

Wer die großen Libori-Gottesdienste selber nicht mitfeiern kann, hat die Möglichkeit, via Live-Stream dabei zu sein. Die Gottesdienste vom Samstag, 24. Juli, bis Dienstag, 27. Juli, sind auf www.domradio.de und zum Liborifest auf www.libori.tv zu sehen. Von Mittwoch, 28. Juli, bis Sonntag, 1. August, können sie weiter auf www.libori.tv mitverfolgt werden. Auf der Startseite der Homepage des Erzbistums Paderborn ist jeweils ein entsprechender Link zu den Übertragungen zu finden.

Viele Angebote auch in der Gaukirche

Auch in der Gaukirche gegenüber dem Dom ist ein besonderes Libori-Programm vorbereitet. Die Vesper aus dem Dom zur Eröffnung der Libori-Feierlichkeiten wird in der Gaukirche übertragen, ebenso wie das Pontifikalamt am ersten Libori-Sonntag, an dem um 16 Uhr im Innenhof des Forums St. Liborius außerdem einer Libori-Festmusik gelauscht werden kann. Während der ganzen Woche gibt es Segensgebete für verschiedene Zielgruppen – von Paaren über Senioren bis zu Kommunionkindern und deren Familien. Am Freitag, 30. Juli, wird eine Liturgische Nacht in der Gaukirche gefeiert, gestaltet von der Diözesanstelle für Berufungspastoral im Erzbistum Paderborn. Von Sonntag, 25. Juli, bis Freitag, 30. Juli, bietet das Berufungspastoral-Team täglich um 12.30 Uhr auf dem Kapitelsfriedhof des Domes eine Atempause an.

LiboriTV rund ums Thema Freundschaft

Auch das beliebte Format LiboriTV des Erzbistums Paderborn geht zum Liborifest 2021 wieder auf Sendung. Die aktuelle Ausgabe, die am ersten Libori-Sonntag voraussichtlich im Anschluss an das 10 Uhr-Pontifikalamt gesendet wird, stellt in rund 30 Minuten das Liborifest und das damit verbundene Thema Freundschaft in den Mittelpunkt: LiboriTV besucht etwa Pfaue auf einem Tierschutzhof und geht so der Freundschaft mit Tieren nach. Vikar Thorsten Hasse spricht über seine ersten Monate als Priester und damit über seine Freundschaft zu Gott. Mit Domorganist Tobias Aehlig wirft LiboriTV einen Blick hinter die Kulissen der Domorgel, die in diesen Tagen 40 Jahre alt wird. Bei einem Gewinnspiel werden 10 Bücher inklusive einer Libori-Charity-Box verlost.

Die Charity-Boxen feierten im letzten Jahr ihre Premiere. Erneut hat das Erzbistum Paderborn die bunt bepackten und auf 1.000 Stück limitierten Boxen für den guten Zweck angeboten. Sie waren bereits seit Ende Juni über den Erzbistums-Shop erhältlich – und nach kurzer Zeit vergriffen. Mit dem Gewinn aus den Einnahmen sowie den Spenden, mit denen die Rechnungssumme freiwillig aufgestockt werden kann, wird diesmal der Bau eines Brunnens in Bemanonga auf Madagaskar und der Aufbau einer Suppenküche für obdachlose Menschen in der brasilianischen Stadt Vitória unterstützt. Neben der beliebten Libori-Waffelbackmischung und gekochter Mettwurst in der Dose stecken in den Charity-Boxen des Erzbistums Paderborn ein hochwertiges Geschirrtuch mit Schriftzug des diesjährigen Liborimottos „grenzenlos Libori“, ein Büchlein mit Kirmesrezepten, ein Libori-Ansteckherz, ein Bierdeckel- und ein Postkarten-Set sowie „Pfau und Häsin“ als Kuscheltiere. Im vergangenen Jahr wurden die Libori-Charity-Boxen aus Paderborn um die ganze Welt verschickt – ein Zeichen dafür, dass Libori wirklich „grenzenlos“ ist.

Beliebter Missionsgarten muss erneut ausfallen

Die Charity-Boxen konnten im letzten Jahr einen Ausgleich für die sonst üblichen Einnahmen aus dem beliebten Missionsgarten schaffen, mit denen der Verein „Mission im Erzbistum Paderborn e.V.“ zu Libori seit vielen Jahren Hilfsprojekte in aller Welt unterstützt. Auch in diesem Jahr musste der Missionsgarten abgesagt werden, ebenso die Veranstaltungen auf dem Verbändeplatz. Gemeinsam mit dem Bereich Pastorale Dienste des Erzbischöflichen Generalvikariats wird sich der Verein während der Libori-Tage nach heutigem Stand im Info-Bistumszelt vor dem Dom präsentieren, das zu Libori Besucherinnen und Besucher voraussichtlich auch in diesem Jahr empfangen wird.

Wer sich kompakt und auf einen Blick über Libori 2021 informieren will, wird wie schon 2020 in einem großen Themenspecial auf der Homepage des Erzbistums Paderborn fündig. Dort sind alle wichtigen Informationen zu Gottesdiensten, Übertragungen, zur Charity-Box, zu LiboriTV und natürlich nicht zuletzt zum Bistumspatron selbst und den Hintergründen seines Patronatsfestes gebündelt zusammengefasst. Außerdem finden Libori-Fans hier animierte Sticker mit beliebten Libori-Motiven für Messenger-Dienste: Ob Paderborn Dom mit Libori-Flaggen oder Riesenrad, Lebkuchenherz oder Pfau und Häsin – so kann Libori in jedem Chat weitergetragen und „grenzenlos“ gemacht werden.

Mutmach-Aktion 9 Tage – 9 Orte

Eine besondere Mutmach-Aktion zu Libori hat das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken initiiert: An neun Liboritagen besucht das Team des Bonifatiuswerkes mit dem „Boni-Bike“ neun unterschiedliche Orte. Dabei wird das Buch „Wie man Riesen bekämpft – Neue Mutmach-Geschichten“ von David Kadel verschenkt. So sollen Menschen, die zum Beispiel auf dem Friedhof, im Altenheim oder Krankenhaus Ermutigung benötigen, ein Stück Hoffnung bekommen. Das Boni-Bike macht auch vor dem Dom Station: von Samstag, 24. Juli, bis Dienstag 27. Juli, jeweils nach den großen Gottesdiensten und am Montag nach der Diaspora-Andacht, die um 14 Uhr stattfindet. Vor dem neuen Paderborner Gasthaus werden am Dienstag, 27. Juli, Bücher an Mitarbeitende und Gäste verschenkt.

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit