logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Besim Mazhiqi
LiboriTV mit Pferdeprozession, Karate-Camp, Bibeltieren im Zoo und mehr
Sehen Sie hier unsere neue Folge von LiboriTV
© littlekop / Shutterstock.com
Erzbischof Hans-Josef Becker bittet Papst um Entpflichtung von seinen Aufgaben
Zur Stellungnahme
Tausende Menschen besuchen den Katholikentag in Stuttgart
So erlebte das Erzbistum Paderborn den Katholikentag in Stuttgart
Im Video: Rückblick auf den Katholikentag
Blick auf Erde aus Weltraum© NicoElNino / Shutterstock.com
Weltweiter Synodaler Prozess
Bericht für Bischofskonferenz liegt vor
Ukraine Flagge, im Hintergrund Menschen© Tatohra / Shutterstock.com / Caritas Ukraine
Hilfe aus dem Erzbistum Paderborn für die Menschen in der Ukraine
Zur Themenseite
Fragen und Antworten zu aktuellen Themen der Katholischen Kirche
Fragen & Antworten
© Besim Mazhiqi
Unsere Themenspecials
zur Übersicht

Willkommen auf dem Glaubens- und Informationsportal des Erzbistums Paderborn

Unser Glaube

weitere Reportagen, Interviews, Berichte und Specials

Unsere Nachrichten

weitere Nachrichten

Unsere Videos

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

LiboriTV startet in den Sommer

Blicken Sie mit uns und LiboriTV auf verschiedene Aktionen, Menschen und Orte im Erzbistum Paderborn zum Start in den Sommer. Unter anderem mit der Pferdeprozession in Giershagen, dem Segelflieger fliegenden Theologen Stephan Kaiser aus Dortmund, dem Aktionstag „Tiere der Bibel“ im Dortmunder Zoo oder einem neuen Hidden Place: den Kapitelsaal im St.Patrokli Dom in Soest. Also: Haben Sie eine gute Zeit mit LiboriTV.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Katholikentag in Stuttgart

Aus dem Erzbistum Paderborn waren wieder unzählige Helferinnen und Helfer beim Katholikentag in Stuttgart im Einsatz. Allein aus dem Dekanat Südsauerland reisten ungefähr 130 Menschen zum Katholikentag. Das Erzbistum Paderborn hatte einen eigenen Stand auf der Kirchenmeile, wo man mit vielen Menschen ins Gespräch kam, auch zum Diözesanen Weg 2030+. Unsere Eindrücke zum Katholikentag.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Filmporträt der Neupriester 2022

In diesem Video erzählen die Weihekandidaten Mike Hottmann aus St. Walburga, Werl und Andreas Todt aus St. Johannes Baptist, Neheim von ihrer Berufung Priester zu werden. Im Gottesdienst vor Pfingsten werden die Diakone durch das Weihesakrament in die Gemeinschaft der Priester des Erzbistums Paderborn aufgenommen.

Veranstaltungen im Erzbistum Paderborn

weitere Veranstaltungen

Corona-Ticker des Erzbistums

Alles Wichtige zum Umgang mit Corona finden Sie stets im tagesaktuellen Ticker.

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland

weitere Nachrichten

Ticker der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA)

26. Juni 2022 14:49

100 Jahre Paneuropa-Union gefeiert

Nürnberg (KNA) In Nürnberg und im böhmischen Gründungsort Ronsperg (Pobezovice) ist am Wochenende das 100-jährige Bestehen der Paneuropa-Union gefeiert worden. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) würdigte den Zusammenschluss als "erste und stärkste Friedensbewegung, die wir ...

Nürnberg (KNA) In Nürnberg und im böhmischen Gründungsort Ronsperg (Pobezovice) ist am Wochenende das 100-jährige Bestehen der Paneuropa-Union gefeiert worden. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) würdigte den Zusammenschluss als "erste und stärkste Friedensbewegung, die wir haben". Deren Gedankengut sei aktueller denn je. "Dieses Europa wird nicht in erster Linie über Geld definiert, sondern baut auf dem Christentum und der Aufklärung auf. Es hat religiöse Wurzeln und verficht die Universalität der Menschenrechte."

Europa und die Paneuropa-Idee seien somit "ein Angebot an die Welt in Zeiten, wo die Demokratien wackeln". Russland dürfe den Krieg gegen die Ukraine nicht gewinnen, die Länder auf dem Westbalkan müssten bald integriert werden. "Serbien muss sich entscheiden, ob es zu uns gehören will oder nicht."

Der tschechische Europaminister Mikulas Bek sagte, sein Land wolle in den nächsten sechs Monaten seiner EU-Ratspräsidentschaft mehrere Schwerpunkte setzen. Dazu zählten die Befreiung der EU von Abhängigkeiten in der Energieversorgung, erhöhte Verteidigungskapazitäten und eine Festigung der demokratischen Institutionen. Dazu zähle auch, totalitäre Geschichte gemeinsam aufzuarbeiten.

Der Präsident der Paneuropa-Union Deutschland, Bernd Posselt, sagte, eine vernünftige Nachbarschaft zwischen Europa und Russland werde es erst nach einem Sturz Putins und einem grundlegenden Systemwechsel dort geben. Putin und sein Ideologe Alexander Dugin wollten ein von Moskau dominiertes Zwangsgebilde von Wladiwostok bis Lissabon errichten. Diese öffentlich mehrfach bekundeten Absichten gelte es endlich ernst zu nehmen.

Der internationale Paneuropa-Präsident Alain Terrenoire warnte davor, sich in der Abwehr der russischen Aggression und des chinesischen Dominanzstrebens nur auf USA und Nato zu verlassen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nannte die Paneuropa-Union in einem schriftlichen Grußwort eine "ganz besondere europäische Vereinigung". Als erste habe sie eine demokratische Föderation aller europäischen Staaten gefordert.

Nach dem Festakt fuhren die Teilnehmer von Nürnberg mit Bussen in den tschechischen Heimatort des Paneuropa-Gründers Richard Graf Coudenhove-Kalergi nach Ronsperg (Pobezovice). Bürgermeister Martin Kopecky kündigte an, Ronsperg solle durch die Restaurierung und Belebung des Coudenhove-Schlosses wieder zu einem geistigen Mittelpunkt Europas werden.

Bei einem Festgottesdienst in der Ronsperger Kirche weihte der Pilsener Bischof Tomas Holub zwei Paneuropa-Fahnen. Sie sollen am Montag in Straßburg an das EU-Parlament und den Europarat übergeben werden.

26. Juni 2022 12:52

"Weißer Elefant" für "Pia und die wilde Natur"

München (KNA) Das Kinder-Wissensformat "Pia und die wilde Natur: Die Wunderwesen der Namib-Wüste" hat den Kinder-Medien-Preis "Der weiße Elefant" erhalten. In der Kategorie "TV-Dokumentationen/Wissensmagazine" wurde die Auszeichnung am Sonntag beim Filmfest München Pia Amofa-Antwi für die b ...

München (KNA) Das Kinder-Wissensformat "Pia und die wilde Natur: Die Wunderwesen der Namib-Wüste" hat den Kinder-Medien-Preis "Der weiße Elefant" erhalten. In der Kategorie "TV-Dokumentationen/Wissensmagazine" wurde die Auszeichnung am Sonntag beim Filmfest München Pia Amofa-Antwi für die beste TV-Moderation verliehen. Die gebürtige Münchnerin ist gelernte Pflegefachkraft, Schauspielerin und Synchronsprecherin. Der "weiße Elefant" wurde zum 20. Mal vom Medien-Club München vergeben.

"Der Preis ist eine schöne Bestätigung, dass 'Pia und die wilde Natur' absolut zeitgemäß ist und wir mit Pia eine weitere Top-Besetzung als Tierreporterin gefunden haben", sagte Stefanie Baumann von der BR-Redaktion Kinder. "Mit der Sendung wollen wir unseren Teil dazu beitragen, dass Kinder die Zusammenhänge in der Natur und der Umwelt wacher beobachten."

In der preisgekrönten Folge besucht die Reporterin eine Forschungsstation in der Wüste und lernt dort Tiere wie Dünenhai und Schwimmfußgecko kennen. Außerdem macht sie sich auf die Suche nach der wundersamen Wüstenpflanze Welwitschie, die mit ein paar Tropfen Wasser im Jahr überlebt. Die Produktion wurde am 18. August 2021 erstmals bei KiKA ausgestrahlt und ist in der BR-Mediathek abrufbar.

26. Juni 2022 12:51

Proteste begleiten G7-Gipfel - Weniger Demonstranten als 2015

Krün (KNA) Begleitet von Protesten hat auf Schloss Elmau in Bayern am Sonntag der G7-Gipfel der sieben wichtigsten Industrienationen begonnen. Im nahegelegenen Garmisch-Partenkirchen fand am Nachmittag eine Kundgebung statt. Die "Süddeutsche Zeitung" zitierte Organisator Franz Haslbeck mit den ...

Krün (KNA) Begleitet von Protesten hat auf Schloss Elmau in Bayern am Sonntag der G7-Gipfel der sieben wichtigsten Industrienationen begonnen. Im nahegelegenen Garmisch-Partenkirchen fand am Nachmittag eine Kundgebung statt. Die "Süddeutsche Zeitung" zitierte Organisator Franz Haslbeck mit den Worten, dass die Anzahl der Teilnehmer mutmaßlich unter den Erwartungen bleibe. "Es ist auf jeden Fall weniger Mobilisierung zu erkennen als vor sieben Jahren." Bereits 2015 war das in einem Alpental gelegene Luxushotel Schauplatz eines G7-Gipfels.

Auch an einer Großdemonstration in München nahmen am Samstag deutlich weniger als die ursprünglich anvisierten 20.000 Menschen teil. Zu der Kundgebung eingeladen hatten 15 Organisationen, darunter Greenpeace, Misereor und die Welthungerhilfe. In der Nacht von Samstag auf Sonntag forderte die Entwicklungsorganisation ONE mit einer Projektion auf die Olympische Skisprungschanze in Garmisch-Partenkirchen die G7-Staats- und Regierungschefs auf, die Krisen dieser Welt zu beenden.

Misereor-Chef Pirmin Spiegel sprach im Vorfeld von bedrückenden Entwicklungen. "Weltweit leiden 345 Millionen Menschen akut an Hunger und über 1,7 Milliarden Menschen sind von der Ernährungskrise betroffen." Spiegel forderte eine Stärkung der Bäuerinnen und Bauern. Dafür brauche es Zugang zu Land, Saatgut und Wasser sowie entsprechende Investitionen der Weltgemeinschaft. Um die Weltmärkte zu entlasten, müssten zudem Deutschland und die EU den Konsum von tierischen Produkten reduzieren, so Spiegel weiter. "Dass über 60 Prozent der EU Getreide-Produktion im Futtertrog landen, ist in der momentanen Lage nicht akzeptabel."

Mit Gelassenheit blickt der Pfarrer der Gemeinde Sankt Martin in Garmisch-Partenkirchen, Josef Konitzer, auf den Auflauf von Demonstranten und Sicherheitskräften. "Manches ist in der Marktgemeinde richtig eingezäunt und dahinter stehen bewaffnete Polizisten", sagte der Geistliche dem Kölner domradio. "Man gewöhnt sich im Laufe der Zeit aber auch an dieses Bild. Man weiß, dass es nicht so lange dauert."

Der G7-Gipfel in Elmau findet von Sonntag bis Dienstag statt. Neben den Folgen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine wollen die Staats- und Regierungschefs auch über ihr Vorgehen gegen den Klimawandel sowie über Initiativen im Gesundheitsbereich beraten.

26. Juni 2022 12:37

Weltfamilientreffen beendet - deutsche Teilnehmer ziehen Bilanz

Vatikanstadt (KNA) Das Zehnte Weltfamilientreffen im Vatikan ist beendet. Von Mittwoch bis Sonntag berieten rund 2.000 Delegierte aus aller Welt über die Seelsorge gegenüber Familien. Thematische Schwerpunkte waren etwa der Dialog zwischen Jung und Alt, Herausforderungen des Ehelebens, aber au ...

Vatikanstadt (KNA) Das Zehnte Weltfamilientreffen im Vatikan ist beendet. Von Mittwoch bis Sonntag berieten rund 2.000 Delegierte aus aller Welt über die Seelsorge gegenüber Familien. Thematische Schwerpunkte waren etwa der Dialog zwischen Jung und Alt, Herausforderungen des Ehelebens, aber auch Sexualität und Migration.

Die deutschen Teilnehmer zeigten sich weitgehend zufrieden mit dem Treffen. Allerdings sei der Rahmen für den persönlichen Austausch unter den Delegierten zu klein ausgefallen, befanden sowohl der deutsche Familienbischof Heiner Koch als auch Lucia Lagoda vom Bundesvorstand der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd).

Großen Raum des Treffens nahmen persönliche Lebenszeugnisse von Familien ein. Darunter ein römisches Ehepaar, das ukrainische Geflüchtete aufgenommen hat. Ebenso kamen die Eltern von Chiara Corbella Petrillo zu Wort. Die Italienerin starb 2012 mit 28 Jahren, nachdem sie in der Schwangerschaft auf eine Behandlung ihrer Krebserkrankung verzichtet hatte, um das Leben ihres Kindes zu retten. Für sie wurde 2018 ein Seligsprechungsverfahren eröffnet.

Bei der Auftaktveranstaltung würdigte Papst Franziskus die Zeugnisse, die als "Verstärker" gewirkt hätten: "Ihr habt den Erfahrungen so vieler anderer Familien in der Welt eine Stimme verliehen, die wie ihr die gleichen Freuden, Sorgen, Leiden und Hoffnungen erleben."

Das bestätigten auch deutsche Teilnehmer. Paare und Familien auf der ganzen Welt seien mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert, so Angelika Glaß-Hofmann und Gerald Hofmann aus Landshut. Sie nannten es sehr bereichernd, zu erfahren, wie vielfältig und kreativ hier die pastoralen Antworten sind und sich darüber auch über Ländergrenzen hinweg austauschen zu können.

Lucia Lagoda, seit 38 Jahren verheiratet und Mutter von zwei Kindern, fand viele Ansätze für deutsche Familien "zu außergewöhnlich". Die Veranstaltung sei sehr "fromm und missionarisch" geprägt gewesen, in Deutschland sei der Blick auf Familien ein anderer. Zudem sei kein Platz für Kritik und Diskussionen gewesen. Ihre Forderungen, etwa nach dem Diakonat der Frau, habe sie darum nicht anbringen können. Es sei mehr ein "sich gegenseitiges Versichern im Glauben und Glaubensleben einer Familie" gewesen.

Familienbischof Koch erklärte, er habe Impulse für die Seelsorge in Deutschland mitnehmen können, etwa für eine intensivere Ehevorbereitung. So sei es in anderen Ländern selbstverständlich, langjährige Ehepaare in diese Begleitung einzubinden, die "ihr Glaubens-, ihr Lebenswissen" teilten. Beeindruckt zeigte sich der Berliner Erzbischof auch von den vielen Paaren, die "ihre Ehe und Familie als Berufung verstehen, der sie sich im Glauben ein Leben lang auch in schwierigen Phasen stellen wollen".

Papst Franziskus warb bei dem Treffen für eine inklusivere Kirche. "Wir müssen umkehren und uns als Kirche auf den Weg machen", sagte der 85-Jährige. Diözesen und Pfarreien sollten "zu Gemeinschaften werden, die jeden mit offenen Armen empfangen". Paaren dankte der Papst für ihren Mut, eine Familie zu gründen. Es sei eine mutige Entscheidung, "anstatt als 'Inseln' zu leben, sich 'in den gegenseitigen Dienst' zu stellen". Familie sei ein Ort der Begegnung, des Teilens, "der erste Ort, an dem man zu lieben lernt".

Das nächste Zusammentreffen von Familien mit Franziskus wird anlässlich des Heiligen Jahres 2025 in Rom stattfinden, wie der Leiter der vatikanischen Familienbehörde, Kardinal Kevin Farrell, ankündigte. Das offizielle 11. Weltfamilientreffen soll 2028 begangen werden. Auf Initiative von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) war 1994 das erste Weltfamilientreffen in Rom ins Leben gerufen worden. Seither findet es in der Regel alle drei Jahre statt.

26. Juni 2022 11:55

Autorin Ana Marwan erhält renommierten Bachmannpreis

Klagenfurt (KNA) Im österreichischen Klagenfurt sind die 46. Tage der deutschsprachigen Literatur am Sonntag mit der Bekanntgabe der Preisträger zu Ende gegangen. Der mit 25.000 Euro dotierte Ingeborg-Bachmann-Preis geht in diesem Jahr an die in Niederösterreich lebende Slowenin Ana Marwan (4 ...

Klagenfurt (KNA) Im österreichischen Klagenfurt sind die 46. Tage der deutschsprachigen Literatur am Sonntag mit der Bekanntgabe der Preisträger zu Ende gegangen.

Der mit 25.000 Euro dotierte Ingeborg-Bachmann-Preis geht in diesem Jahr an die in Niederösterreich lebende Slowenin Ana Marwan (42). "Die Autorin führt die deutsche Sprache, als hätte sie nie in einer anderen Sprache gelebt. Sie treibt das Deutsche vor sich her", hieß es zur Begründung.

Den mit 12.500 Euro dotierten Deutschlandfunkpreis erhält der aus Rumänien stammende Schriftsteller und Übersetzer Alexandru Bulucz (35); der mit 10.000 Euro dotierte Kelag-Preis geht an den deutschen Autor Juan S. Guse (33).

Der deutsche Theater- und Hörspielautor Leon Engler (33) bekam den mit 7.500 Euro dotierten 3sat-Preis zugesprochen. Der BKS Bank Publikumspreis ging an den Wiener Autor Elias Hirschl, mit 28 Jahren der jüngste Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs. Der Preis ist dotiert mit 7.000 Euro, dazu kommt das Stadtschreiberstipendium der Stadt Klagenfurt im Wert von 6.000 Euro.

Nach zwei Jahren pandemiebedingter gänzlicher oder teilweiser Auslagerung fanden die Tage der deutschsprachigen Literatur wieder vor Ort statt. 14 Autorinnen und Autoren nahmen daran teil.

Die Veranstaltung gilt als Nachfolger der Treffen der legendären Gruppe 47, die erstmals vor 75 Jahren zusammenkam. Der Hauptpreis ist benannt nach der in Klagenfurt geborenen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (1926-1973).

26. Juni 2022 11:29

Kardinal Marx zu Sehnsucht nach Religion und ihrem Missbrauch

München (KNA) Religion und Kunst weisen nach den Worten von Kardinal Reinhard Marx hin auf "das Mehr" hinter dem Offensichtlichen und damit auf eine uralte Sehnsucht des Menschen. Damit bestünden zugleich Missbrauchsgefahren, sagte Marx am Sonntag bei einem Gottesdienst im Rahmen der Münchner ...

München (KNA) Religion und Kunst weisen nach den Worten von Kardinal Reinhard Marx hin auf "das Mehr" hinter dem Offensichtlichen und damit auf eine uralte Sehnsucht des Menschen. Damit bestünden zugleich Missbrauchsgefahren, sagte Marx am Sonntag bei einem Gottesdienst im Rahmen der Münchner Opernfestspiele. Leider zeige auch die jüngste Geschichte, "dass man mit ideologischen Phrasen, Geschichtsklitterung und Fake News - im Osten wie im Westen - Politik machen kann". Dies sei "umso schlimmer, wenn Religion eine Beimischung ist".

So sei es "purer Missbrauch des Namens Gottes", wenn "im Namen der Wahrheit einer Religion andere vernichtet" würden, betonte der Kardinal. Marx ging auch auf das aktuelle Spielzeitthema der Bayerischen Staatsoper "Jeder Mensch ist ein König" ein. Im Lichte des Evangeliums sei das "nicht im Sinne einer Machtausbung über andere" gemeint. Königlich sein bedeute in diesem Verständnis "lieben können". Königlich sei, wenn "mein Leben auch Segen für andere ist und nicht eine Bedrohung".

An dem Gottesdienst in der Jesuitenkirche Sankt Michael wirkten Orchester und Chor der Bayerischen Staatsoper mit. Sie trugen die Paukenmesse "Missa in tempore belli" von Joseph Haydn vor.

Das Erzbistum Paderborn auf Instagram

Social Wall Platzhalter
Sie müssen der Datenverarbeitung von Facebook und Instagram zustimmen, um die Social Wall anzuzeigen. Cookieeinstellungen öffnen

Gottesdienstsuche

Sie möchten erfahren, wann in Ihrer Gemeinde der nächste Gottesdienst stattfindet? Oder gezielt nach den Messzeiten eines bestimmten Tages suchen?

Bei diesen Fragen hilft Ihnen unsere Suche nach den Gottesdiensten in den Pfarreien des Erzbistums Paderborn weiter.

Erzbistumsfinder

Mit dem neuen „Erzbistumsfinder“ sehen Sie die Vielfalt aller katholischer Einrichtungen im Erzbistum Paderborn auf einen Blick – ob Pfarrbüros, Kirchen, Jugendstätten, Schulen, Bildungshäuser, Bibliotheken, Beratungszentren, Krankenhäuser, Orden und Konvente oder Kunst- und Kulturstätten – immer samt Kontaktmöglichkeiten.

© Erzbistum Paderborn
© Erzbistum Paderborn
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit