logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Synodaler Weg/Maximilian von Lachner

Erzbistum Paderborn reagiert zeitnah auf Abschluss des Synodalen Weges

Themen sollen in Verbindung mit Zukunftsthemen des Erzbistums bearbeitet werden

Auf den Abschluss des Synodalen Weges durch die fünfte Synodalversammlung am vergangenen Wochenende hat die Leitung des Erzbistums Paderborn zeitnah reagiert. In einer gemeinsamen Konferenz des Metropolitankapitels, des Geistlichen Rates, des Managementteams des Erzbischöflichen Generalvikariates sowie der Prozessleitung für den Diözesanen Weg 2030 + wurde beraten, wie die Verbindung der Themen des Synodalen Weges mit den diözesanen Zukunftsthemen des Erzbistums erfolgen kann. Dabei wurde vereinbart, dass das Erzbistum während der Vakanz des Erzbischöflichen Stuhls vor allem eine Bestandsaufnahme bereits vorhandener synodaler Strukturen und die Möglichkeiten der Umsetzung der Themen erörtern wird. Diözesanadministrator Monsignore Dr. Michael Bredeck unterstrich in diesem Kontext die Bedeutung der bisherigen Bistumsentwicklung: „Das berührt die Glaubwürdigkeit der Prozesse der letzten Jahre in unserem Erzbistum, denn viele Dinge sind dort bereits im Zukunftsbild von 2014 und im aktuellen Diözesanen Weg angegangen und grundgelegt.“

Es wurde beschlossen, intensiver mit den Texten zu arbeiten. „Wir sollten genauer auf die Texte und Formulierungen schauen, denn in der aktuellen Diskussion ist vieles verkürzt“, erklärte Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB. Der Weihbischof betonte: „Vieles können wir in der Linie unserer in den letzten Jahren geübten Synodalität umsetzen und weiterentwickeln.“

In der gemeinsamen Konferenz bestand Einigkeit darin, dass es jetzt wichtig sei, die Ergebnisse des Synodalen Weges nicht klein zu reden. „Es gilt, die Anliegen der Gläubigen ernst zu nehmen und im Austausch miteinander unterwegs zu bleiben“, so Weihbischof Josef Holtkotte. Nun wird auf Ebene der Bischofskonferenz sowie im weltweiten synodalen Weg mit der Bearbeitung der Ergebnisse begonnen. Prälat Thomas Dornseifer: „Wir sind als Erzbistum aktiv in der Bearbeitung der Themen. Sie erfolgt im Rahmen unseres diözesanen Weges.“

Erste konkrete Schritte

Zu ersten Handlungstexten des Synodalen Weges wurden konkrete Schritte vereinbart: Im Rahmen der Förderung gottesdienstlicher Vielfalt und Qualität wird das Erzbistum die Frage der Predigterlaubnis durch Laiinnen und Laien aufnehmen. „Wir werden Erfahrungs- und Gesprächsräume dazu schaffen sowie die Verkündigung des Evangeliums durch Laiinnen und Laien fördern“, erklärte Dr. Annegret Meyer von der Prozessleitung Erzbistum 2030+. Hinsichtlich der Predigt in der Eucharistiefeier haben die deutschen Bischöfe durch den Synodalen Weg zudem den Auftrag, eine Sondererlaubnis beim Heiligen Stuhl in Rom zu erfragen.

Die Entwicklung der Queersensiblen Pastoral soll intensiviert werden – dazu gibt es im Erzbistum Paderborn bereits einen vom damaligen Erzbischof Hans-Josef Becker eingesetzten Arbeitskreis. Der Diözesanadministrator und die Weihbischöfe treffen sich am 20. April 2023 mit diesem Arbeitskreis. Weiterhin wird das Erzbistum Personen in den Dekanaten Personen beauftragen, die für diese Pastoral verantwortlich sind. In der Frage der „Segensfeiern für Paare, die sich lieben“ wird man bei der bisherigen Praxis im Erzbistum vorerst bleiben, dass jede Anfrage nach einem Segen von Seelsorgern als Einzelfall vor Ort gut geprüft und behandelt wird. „Ich bitte darum, dass in den Gemeinden mit Anfragen nach einem Segen wertschätzend und verantwortungsvoll umgegangen wird“, erklärte Diözesanadministrator Msgr. Dr. Bredeck. Zudem sieht das Handlungspapier des Synodalen Weges vor, dass die Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken eine Handreichung für Segensfeiern entwickeln.

Zum Handlungstext „Maßnahmen gegen Missbrauch an Frauen in der Kirche“ wird eine Arbeitsgruppe aus verschiedenen Fachbereichen eingesetzt, die konkrete Handlungsschritte vorbereitet und umsetzt. Weiterhin hat die gemeinsame Konferenz eine Weitung des Themas auf Erwachsene allgemein sowie das Themenfeld Geistlicher Missbrauch beraten.

Die Beratungen zur Umsetzung der Beschlüsse werden in verschiedenen Gremien und Konferenzen fortgeführt. Unter anderem wird es am 22. März 2023 eine Podiumsdiskussion für Pastorales Personal und Mitarbeitende geben, wie es nach dem Synodalen Weg weitergeht.

Weitere Einträge

© Isabella Maria Struck / Erzbistum Paderborn
Im Jahresgespräch haben die Leiterinnen und Leiter der sechs TelefonSeelsorge-Stellen jetzt aktuelle Schwerpunktthemen vorgestellt. Am Jahresgespräch teilgenommen haben: (v. l. n. r.) Dr. Stefan Schumacher, Diözesanbeauftragter und Stellenleitung TelefonSeelsorge Hagen-Mark, Thomas Klöter, Bereichsleiter Pastorale Dienste, Bernd Wagener, Stellenleitung TelefonSeelsorge Siegen, Monika Krieg, Stellenleitung TelefonSeelsorge Paderborn, Ulrich Geschwinder, Stellenleitung TelefonSeelsorge Bielefeld, Indra Wanke, Abteilungsleiterin Pastoral in verschiedenen Lebensbereichen, Martin Simon, Stellenleitung TelefonSeelsorge Hamm, Miriam von Brachel, Stellenleitung TelefonSeelsorge Bielefeld, und Generalvikar Dr. Michael Bredeck.

Pressemeldung Der rettende Anruf in der Krise

TelefonSeelsorge des Erzbistums Paderborn berichtet über ihre Arbeit / Hohe Nachfrage schafft Herausforderungen
© Erzbistum Paderborn

Pressemeldung Kirchliche Kommunikation extern ausgezeichnet

„wirzeit“ – Zeitung für Engagierte im Erzbistum Paderborn gewinnt Internationalen Deutschen PR-Preis / Initiative „1000 gute Gründe“ und junges Glaubensportal YOUPAX von nationalen und internationalen Fachjurys anerkannt
© Archiv-Foto: Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn
Weihbischof Matthias König spendet am kommenden Samstag Erwachsenen aus dem Erzbistum im Paderborner Dom das Firmsakrament.

Pressemeldung Erwachsenenfirmung im Paderborner Dom

Weihbischof Matthias König spendet erwachsenen Firmlingen aus dem Erzbistum Paderborn am Samstag Sakrament der Firmung
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit