logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Vom Finanzberater zum Glaubensberater

Auf eine Kaffeelänge mit … Michael Freundt, Diakon aus Siegen und Referent der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung in Olpe.
© Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube
03. Oktober 2022
Siegen

Vom Finanzberater zum Glaubensberater

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit …“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn, um die Vielfalt der engagierten Menschen abzubilden. Denn für den Glauben, die katholische Kirche und für das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ehrenamtlich tätigen Menschen sprechen 1000 gute Gründe. Wir möchten von ihnen erzählen, indem wir auch das Gute zur Sprache bringen und sichtbar machen, wie lebenswert und vielfältig unser katholisches Glaubensleben ist. „1000 gute Gründe“ – lernen Sie auf eine Kaffeelänge die hauptberuflich und ehrenamtlich Engagierten im Erzbistum Paderborn näher kennen. Diesmal haben wir uns mit Michael Freundt, Diakon aus Siegen und Referent der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung in Olpe (KEFB), getroffen.

„Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt“ (Mt 28,18-20). Für Michael Freundt hat dieses Versprechen Jesu eine besondere Bedeutung und ist zu seinem Glaubensmotto geworden: „Daran glaube und vertraue ich.“ Dieses Vertrauen hat auch seinen Lebensweg bestimmt. Der fachkundigen Finanzberater entschied sich für einen Weg mit Gott, wurde 2011 zum Diakon geweiht und begann wenig später bei der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung als Referent eine weitere neue Herausforderung.

„Versuche etwas von innen zu ändern“

„Wenn ich etwas an einer Struktur oder Organisation zu meckern habe, kann ich das von außen machen. Ich bleibe aber lieber drin, und versuche von innen etwas zu ändern. Dabei geht es nicht nur um die großen Themen der Kirche, sondern darum, in meinem Bereich und Umfeld mitzuwirken“, begründet Michael Freundt sein Engagement im Beruf und Ehrenamt.

Nach dem Abitur begann der Siegener mit der Ausbildung bei einer Bank, studierte Bank-Fachwirt und machte sich schließlich als Finanzberater selbstständig. Ehrenamtlich war Michael Freundt in Gremien seiner Pfarrgemeinde tätig. „Und eines Tages fragte mich der Pfarrer, ob ich mir nicht vorstellen könne, Diakon zu werden.“ Von dem Vorschlag überrascht, brauchte der heute 57-Jährige Zeit: „Die Frage hatte einen Samen in mir gelegt und nach ein paar Monaten und Beratung mit meiner Familie habe ich dann zugestimmt.“ Seine Frau und vier Kinder, davon ein Pflegekind, standen hinter dem Wunsch, so dass Michael Freundt 2011 von Erzbischof Hans-Josef Becker zum Diakon geweiht wurde.

Haltung – eine grundlegende Lebenseinstellung

„Ich wollte noch mehr über den Glauben sprechen“, bewarb sich Michael Freundt auf eine Stellenausschreibung der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung des Erzbistums Paderborn für die Bildungsstätte in Olpe als Referent für religiös-theologische Bildung. Zu seinen Aufgaben gehören Vorträge, Vorbereitung von Foren oder Workshops wie zum Beispiel auch beim Zukunftstag des Dekanats Südsauerland zuletzt in Attendorn zum Thema Haltung. Freundt war über die große Resonanz erfreut und trat auf „interessierte Teilnehmende, was auch für mich sehr bereichernd war.“ Haltung sei für ihn eine grundlegende Lebenseinstellung – nicht nur in der Kirche, sondern in allen Bereichen. „Wenn man den Satz ‚Was du nicht willst, was man dir tut‘ beherzigt, dann ist alles gut“, ist Michael Freundt überzeugt und ergänzt: Es sei eine ausgeprägte Verhaltensweise, über andere zu reden. Wenn jeder die Haltung habe, dies nicht zu tun, gehe alles viel besser: „Ein kleiner Schritt, der es leichter macht und den alle  umsetzen können, dann profitiert die gesamte Gemeinschaft davon.“

Vertrauensvolle Zusammenarbeit eine gemeinsame Komponente

„Na klar gibt es  Parallelen“, zieht Freundt aus seinem erlernten Beruf als Finanzberater und seiner jetzigen Tätigkeit Erkenntnisse: „Beides erfordert Vertrauen und die Fähigkeit, ein offenes Ohr zu haben. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit ist sehr ähnlich, wenn man es gut macht.“ Als Diakon habe er auch gelernt, dass die Menschen Sehnsucht nach Spiritualität haben, auch wenn sie oft über die Kirche meckern. In den beiden Dekanaten, in denen Michael Freundt tätig ist, gibt es beim Wunsch nach Glauben und spiritueller Begleitung keine Unterschiede: „In der Qualität gleich, in der Quantität in der Diaspora Siegen vielleicht etwas weniger.“

Bei der Bildungsarbeit der KEFB sei in den ersten beiden Corona-Jahren „ein Blues“ entstanden. „Ich habe aber den Eindruck, dass die Tendenz nun wieder nach oben zeigt, Gespräche und Begegnungen zu finden. Auch der Zukunftstag in Attendorn hat gezeigt, wenn man das Angebot ‚Du bist nicht allein‘ ernst nimmt, viele Leute kommen.“ Der Beitrag von Erik Flügge habe ihn auch nochmal bestärkt, dass wir als Katholiken nicht gebückt durch das Land ziehen müssen: „Denn wir schaffen Angebote. Wenn wir sie nicht mehr machen, dann bekommen auch die Kommunen Probleme.“

Weitere Kaffeelängen

Hannes Groß, ist neuer Direktor des Instituts für christliche Organisationskultur (I-C-O) in Dortmund. Foto: Michael Bodin / Erzbistum Paderborn
21. November 2022

Mensch und Ethik müssen zusammenpassen

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Hannes Groß, neuer Direktor des Instituts für christliche Organisationskultur (I-C-O) in Dortmund
© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
14. November 2022

Auf die Menschen und deren Belange zugehen

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Hanna Branahl aus der KHG Paderborn und dem „Labor E“
© Ronald Pfaff
07. November 2022

„Ein Ohr für die Belange der Menschen“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Mechthild Tilke, Caritaskoordinatorin im Dekanat Südsauerland
Max Halbe vom Pfadfinderstamm Vinzenz Pallotti Olpe. © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
31. Oktober 2022

Entdecken, was Glaube Gutes mit sich bringt

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Max Halbe vom Pfadfinderstamm Vinzenz Pallotti Olpe
© Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
10. Oktober 2022

Ein Pfarrbrief wird zum Podcast

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Gemeindereferent Alexander Müller über den Podcast „Bugwelle“
© Ronald Pfaff
03. Oktober 2022

Vom Finanzberater zum Glaubensberater

Auf eine Kaffeelänge mit … Michael Freundt, Diakon aus Siegen und Referent der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung in Olpe.
Ivo Kanz sitzt an der Orgel in der Herforder Kirche St. Johannes Baptist. © Ralf Bittner
26. September 2022

Mich reizt die Möglichkeit, mit Musik zu gestalten

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Ivo Kanz, seit Juli hauptamtlicher Kirchenmusiker im Pastoralen Raum Wittekindsland.
© Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
05. September 2022

Singen ist für mich Gemeinschaft

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Silvia Maasberg, seit 34 Jahren aktive Sängerin in der „paulaner band“ der Herforder St. Paulus Gemeinde
Hubert Kahmann ist Mitbegründer des Ketteler-Cardijn-Werks Olpe © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
29. August 2022

„Wir sollten handeln wie der Weinbergbesitzer …“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Hubert Kahmann, Mitbegründer des Ketteler-Cardijn-Werks Olpe
Christiane Kasperkowiak im Südsauerland auf einer Wiese vor einem Baum. © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
22. August 2022

„Sich trauen, Glauben zu leben …“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Christiane Kasperkowiak von der Caritas-Konferenz Ennest.
Ein Beitrag von:
Redakteur

Ronald Pfaff

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit