logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Meinen Glauben gern öffentlich machen

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Christin Brüning, Theologie-Studentin aus Paderborn
Unser Glaube
13. Juni 2022
Paderborn

Meinen Glauben gern öffentlich machen

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Christin Brüning, Theologie-Studentin aus Paderborn

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit …“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn, um die Vielfalt der engagierten Menschen abzubilden. Einzige Vorgabe der Zusammenkunft: Das Treffen endet, sobald die Kaffeebecher geleert sind. Diesmal haben wir uns mit Christin Brüning (26) getroffen, die an der Katholischen Hochschule Paderborn (KatHo) angewandte Theologie studiert. Sie nutzt persönliche Gespräche und Social Media, um ihren Glauben öffentlich zu machen.

„Mit 14 fing es bei mir erst richtig an“, denkt Christin Brüning an ein einschneidendes Erlebnis zurück, mit dem ihre Beziehung zum Glauben und zu Gott nachhaltig positiv beeinflusst und gestärkt wurde. In ihrer Heimatstadt Neunkirchen im Münsterland wurde in der Realschule ein Musical der Emmanuel School of Mission aufgeführt. „Das hat mich absolut fasziniert und bin dann – gemeinsam mit meiner Mutter – einer Einladung zur Gemeinschaft Emmanuel nach Altötting gefolgt“, erinnert sich Christin Brüning, die mittlerweile im 6. Semester an der katholischen Hochschule in Paderborn studiert.

Eine bewusste Entscheidung zum Glauben

Es sei ein schöner Aufenthalt in Altötting gewesen, bei dem sie als Teenager in einer guten Atmosphäre viele Gleichaltrige auch aus anderen Ländern kennengelernt habe. Beim „Abend der Barmherzigkeit“ – vergleichbar mit Nightfever im Erzbistum Paderborn – sei im Gebet vor dem Allerheiligsten ihre bewusste Entscheidung zum Glauben gefallen. Christin Brüning: „In diesem Moment habe ich mich Gott richtig geöffnet, wie wenn Gott mich durchschaut hätte. Und ich fühlte mich angenommen. Es war für mich sehr bewegend und habe sogar geweint.“

Für sie als Jugendliche sei es wie ein Neubeginn gewesen. „Ich fange jetzt richtig an mit Gott“, nahm sich Christin Brüning einen Vers aus dem Galater-Brief zum Vorbild: „Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir. Was ich nun im Fleische lebe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich für mich hingegeben hat.“ (Galater 2,20)

Erfahrungen in Augsburg und Salzburg

Der berufliche Weg wurde zunächst ein anderer, wenngleich immer wieder von Erfahrungen im Glauben begleitet. Im Rahmen der Ausbildung zur Erzieherin machte Christin Brüning ihr Anerkennungsjahr in Augsburg, um dort im von Dr. Johannes Hartl gegründeten Gebetshaus, unter Christen zu sein und dem Glauben intensiver nachgehen zu können. Die geistliche Gemeinschaft und die Form, wie dort der Glauben gelebt wird, hat sie angesprochen. Nach der Jüngerschaftsschule in der HOME Base Salzburg sammelte die Wahl-Paderbornern zwei Jahre Erfahrungen in der Loretto-Gemeinschaft in Österreich, um sich dann schließlich zum Studium der Theologie zu entschließen: „In diesen beiden Jahren ging es erstmal um mich und die eigene Beziehung zu Jesus.“

Auf vielen Kanälen vertreten

Sie erzählt gern von dem, was sie mit ihrer Beziehung zu Gott erlebt hat. Auch auf Partys. „Da werde ich meist angesprochen: Bist du nicht so eine, die von Jesus begeistert ist?“ Dann möchte die 26-Jährige mit ihren Erfahrungen andere begeistern – aber nicht überreden. Mittlerweile nutzt sie auch Social-Media-Kanäle: „Ich möchte authentisch sein, von meinem Leben erzählen. Mein Leben mit Gott soll sichtbar sein.“ So ist sie bei Facebook, Instagram, YouTube und ihrem Blog (burningforhim.de) zu finden. Der eigene Podcast „Nähkästchen“ erscheint vierzehntägig und geht seit Mai 2021 nun schon in die zweite Staffel. Follower-Zahlen seien ihr gar nicht so wichtig, sondern der Austausch stehe im Vordergrund.
„Für mich ist bedeutend, dass Gott ein echtes Du ist und meine Begleitung auf dem Weg. Nur Gott weiß, wo ich beispielsweise in zehn Jahren stehe“, ist sich Christin Brüning sicher und lebt voller Begeisterung ihre Entscheidung aus der Teenie-Zeit.

Hintergrund

Die Gemeinschaft Emmanuel ist eine katholische Gemeinschaft mit päpstlicher Anerkennung, die heute in 67 Ländern tätig ist. Ihr gehören weltweit gut 11.500 Mitglieder aus allen Lebensständen an – vor allem Laien, außerdem Priester sowie Frauen und Männer im geweihten Leben. Jeder lebt in seinem eigenen familiären und beruflichen Umfeld. Die Nähe Gottes zu den Menschen, sein Ja zu dieser Welt, sein offenes Herz für jeden Einzelnen – das ist die Erfahrung, die die Gemeinschaft Emmanuel prägt. Sie ist Quelle des geistlichen Lebens und in Verbindung mit Gott zu sein – zum Beispiel durch Lobpreis, Anbetung, den Besuch der Heiligen Messe, geistlichen Austausch und gemeinsame Zeit. In den vielen Begegnungen des Alltags und im Dialog mit allen Interessierten möchte die Gemeinschaft Emmanuel Wege zu Gott aufzeigen und eine neue Auseinandersetzung mit dem Glauben und der Kirche eröffnen.

Weitere Kaffeelängen

© Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
08. August 2022

Es ist toll, dazu zu gehören

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Monika Reinkemeier, Verwaltungsleiterin im Pastoralen Raum Wittekindsland.
01. August 2022

„Der Weg zur solidarischen Gesellschaft ist noch weit“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Wolfgang Bauch, Vorsitzender der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) St. Ansgar Minden. Für Bauch gehören Kirche und Einsatz für gerechte Arbeitsbedingungen zusammen.
Susanne Schreckenberg und Sabine Lohmann koordinieren in diesem Jahr die Libori-Oase. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
23. Juli 2022

Familienfreundliche Oase inmitten des Libori-Trubels

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Sabine Lohmann und Susanne Schreckenberg von der Libori-Oase
Bernhard Riedel gehört sei 22 Jahren der Liborischeinträger-Bruderschaft an und ist sei 2017 Bruderschaftsmeister. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
18. Juli 2022

Tradition und Glauben verbunden

„Auf eine Kaffeelänge mit….“ Bernhard Riedel, Bruderschaftsmeister der Liborischreinträger
Hubert Salmen steht vor einem Gebäude und hält einen Kaffeebecher in der Hand. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
11. Juli 2022

Große Verbundenheit mit Stadt und Kirche

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Hubert Salmen, Hauptmann der Maspern-Kompanie, die auch besondere Fürsorge für den Hohen Dom trägt
© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
04. Juli 2022

„Was auf der Erde passiert, hat auch mit dem Himmel zu tun“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Alexandra Boxberger – Gemeindereferentin, City-Pastoral und Liebe zum Hörfunk
Michael Streit hält einen Kaffeebecher in der Hand © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
27. Juni 2022

„Detektivische Arbeit ist stets lebendig“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Michael Streit, Leiter des Erzbistumsarchivs, über die verantwortungsvolle Aufgabe für Nachwelt und Forschung
© Amelie Beierle
20. Juni 2022

„Mord im Sauerland-Express“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Adrian Eickhoff. Der Pfarrleiter der KjG Ortsgruppe St. Maria Magdalena Bösperde freut sich auf das anstehende Zeltlager.
© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
13. Juni 2022

Meinen Glauben gern öffentlich machen

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Christin Brüning, Theologie-Studentin aus Paderborn
© Ralf Bittner
06. Juni 2022

Das Pilgerziel muss nicht Santiago de Compostela sein

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Norbert Glatthor, Pilger und Pilgerführer vom Citykloster Bielefeld. Vor 12 oder 13 Jahren entdeckte er das Pilgern. Heute nimmt er Gruppen mit auf den Weg.
Ein Beitrag von:
Redakteur Team Redaktion & Presse

Ronald Pfaff

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit