logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Freude pur

Geistliches Wort von Dechant Karl-Hans Köhle zum 4. Advent
© VGstockstudio / Shutterstock.com
Unser Glaube
18. Dezember 2021

Freude pur

Geistliches Wort von Dechant Karl-Hans Köhle zum 4. Advent

In der katholischen Liturgie des vierten Advents (Lesejahr C) begegnen sich Maria und Elisabet, zwei schwangere Frauen. Die Geschichte ermutigt uns zum Einsatz für das Leben.

Maria besucht die schwangere Elisabet

Das Kind freut sich. Sechs Monate alt ist der Fötus im Bauch seiner Mutter Elisabet, als sie Besuch von ihrer Cousine Maria bekommt. Auch Maria ist schwanger. Unmittelbar nachdem sie das durch den Engel erfuhr, machte sie sich „eilends“ auf den Weg zu Elisabet. Sie muss ihre Freude mitteilen. Und sie will Elisabet in den noch verbleibenden Schwangerschaftsmonaten im Haushalt unterstützen.

„Siehe, in dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib“, so drückt Elisabet die Reaktion des Fötus aus.

© Syda Productions / Shutterstock.com
© Syda Productions / Shutterstock.com

Eine freudige Begegnung

Ein Ungeborenes, das im Leib seiner Mutter „hüpft“. Freude pur. Es begegnet dem anderen Ungeborenen, Jesus, vielleicht drei, vier Wochen alt. Sein Herzchen wird in der sechsten Woche zu schlagen beginnen und in der zehnten Woche vollständig entwickelt sein.

Maria und Elisabet, zwei Schwangere begegnen sich.

Johannes und Jesus, zwei noch Ungeborene begegnen sich.

Johannes spürt, wer da ins Haus kommt: der Messias, der Heiland, der Retter.

Auch Elisabet spürt es, weiß es: Mit den Worten „Gesegnet bist du unter den Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes“ begrüßt sie ihren Gast und nennt sie „die Mutter meines Herrn“.

Dieser Herr wächst heran im Leib seiner Mutter Maria.
Das Evangelium macht Mut, sich für den Lebensschutz zu engagieren.

Engagement für den Lebensschutz

Jedes Jahr am dritten Samstag im September gehen mehrere Tausend Menschen in Berlin auf die Straßen, um für Ungeborene zu demonstrieren: „Marsch für das Leben“ heißt die Veranstaltung. Friedlich und in Stille ziehen die Menschen, die aus ganz Deutschland, auch aus dem Erzbistum Paderborn, nach Berlin kommen, nach einer Kundgebung durch die Straßen, um den Wehrlosesten eine Stimme zu geben. Sie sollen leben dürfen.

Zugleich wissen die Demonstrierenden auch, dass Familien in Schwangerschaftssituationen in Notlagen und Konflikte geraten können und bieten daher in Sozialdiensten und Vereinen Hilfe an.

Beim „Marsch für das Leben“ müssen sich die Demonstrierenden, darunter viele junge Leute und Familien, von Gegendemonstranten regelmäßig u.a. den Satz zurufen lassen „Hätte Maria abgetrieben, ihr wärt uns erspart geblieben“. Darauf möchte ich mit einem Gebet antworten:

Gebet an Maria

Wie gut, Maria, dass du „Ja“ gesagt hast zu deiner Leibesfrucht! Du hast uns den Retter geschenkt, den Erlöser und Heiland. Danke!

Und mit deinem „Magnificat“, welches du unmittelbar nach der Begegnung mit Elisabet anstimmst, besingst du eine andere Welt und rufst uns zu, uns für diese neue Welt einzusetzen: im Engagement für das Leben in all seinen Phasen, von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, für Hungernde und Notleidende, für Schwangere und ihnen Nahestehende in Konfliktlagen, für Menschen in Gebieten nach Naturkatastrophen, für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung.

© Besim Mazhiqi
© Besim Mazhiqi

Gesegneten 4. Advent!

Dechant Karl-Hans Köhle leitet das Dekanat Siegen und den Pastoralen Raum Siegen-Freudenberg. Er wurde 1964 in Herne geboren und verbrachte seine Kindheit und Jugend in Castrop-Rauxel. Nach dem Studium der Philosphie und Theologie in Paderborn und Paris wurde er 1990 im Dom zu Paderborn zum Priester geweiht. Nach Vikarsjahren in Herford war er von 1993 bis 2001 als ‚fidei donum‘-Priester im französischen Le Mans im Einsatz. Seit 2001 übt er seine priesterliche Tätigkeit in Siegen aus, wo er bis zur Wahl zum Dechanten neben der Pfarrtätigkeit auch Studentenseelsorger war. Köhle ist Mitglied im Priesterrat des Erzbistums, dessen geschäftsführendem Vorstand er eine Zeitlang angehörte.

Alle Meldungen zu Advent & Weihnachten 2021:

© Maria Aßhauer/Erzbistum Paderborn
05. Januar 2022

„Die Menschen brauchen euch als Hoffnungsboten“

Sternsingerinnen und Sternsinger bringen Segen zu Erzbischof Becker und ins Erzbischöfliche Generalvikariat
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
31. Dezember 2021

Erzbischof Becker ermutigt zu Vertrauen und Dankbarkeit

Paderborner Erzbischof feiert Jahresabschlussgottesdienst und spendet Eucharistischen Segen für 2022
Heilige Großfamilie um Maria und Jesus © Rüdiger Glahs
28. Dezember 2021

Die heilige Großfamilie

Vater, Mutter, Jesuskind - das ist die gängige Vorstellung von der Heiligen Familie. Doch in den Evangelien liest man von Geschwistern Jesu. Wie das zusammenpassen soll, zeigt ein Bild in der Dortmunder Propsteikirche
© Thomas Throenle/Erzbistum Paderborn
25. Dezember 2021

„In Jesus erblicken wir das Licht der Welt“

Weihnachten 2021: Erzbischof Becker ruft dazu auf, auch in einer dunklen Welt das Licht von Bethlehem sichtbar zu machen
Engel © Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
25. Dezember 2021

„Fürchtet euch nicht“

Geistliches Wort von Msgr. Andreas Kurte im WDR am ersten Weihnachtsfeiertag
© Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn
24. Dezember 2021

Gott begegnet auf Augenhöhe

Erzbischof Hans-Josef Becker ruft an Heiligabend zur Hinwendung zu Welt und Mensch auf
© Gino Santa Maria / Shutterstock.com
24. Dezember 2021

Die Weihnachtsgeschichte

Die Geschichte von der Geburt Jesu, die am Heiligen Abend in den Gottesdiensten vorgelesen wird, befindet sich im Lukasevangelium. Wir haben sie nacherzählt.
© Beto Gomez/Shutterstock.com
23. Dezember 2021

Die größte Hoffnungsgeschichte aller Zeiten

Erzbischof Becker ruft vor Weihnachten zum Maßhalten sowie zu Respekt und Mitgefühl mit den Schwachen auf
© Tobias Schulte / Erzbistum
22. Dezember 2021

Trotz allem: Es läuft!

Diakon Prof. Dr. Kilz findet: Weihnachten zeigt, dass Familie unperfekt gut ist
© Erzbistum Paderborn
21. Dezember 2021

Brücken bauen als bleibender Auftrag

Sprachnachricht zum Weihnachtsfest: Erzbischof Becker wünscht gesegnete Feiertage und ruft zur Dialogfähigkeit auf
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit