logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Familienfreundliche Oase inmitten des Libori-Trubels

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Sabine Lohmann und Susanne Schreckenberg von der Libori-Oase
Susanne Schreckenberg und Sabine Lohmann.© Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube
23. Juli 2022
Paderborn

Familienfreundliche Oase inmitten des Libori-Trubels

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Sabine Lohmann und Susanne Schreckenberg von der Libori-Oase

Innerhalb unserer Reihe „Auf eine Kaffeelänge mit …“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn, um die Vielfalt der engagierten Menschen abzubilden. Denn für den Glauben, die katholische Kirche und für das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ehrenamtlich tätigen Menschen sprechen 1000 gute Gründe. Wir möchten von ihnen erzählen, indem wir auch das Gute zur Sprache bringen und sichtbar machen, wie lebenswert und vielfältig unser katholisches Glaubensleben ist. „1000 gute Gründe“ – lernen Sie auf eine Kaffeelänge die hauptberuflich und ehrenamtlich Engagierten im Erzbistum Paderborn näher kennen. Diesmal haben wir uns mit Sabine Lohmann und Susanne Schreckenberg getroffen, die im Ehrenamt mit einem neuen Team die Libori-Oase zum beliebten Treffpunkt in der Libori-Woche machen.

Mit dem Libori-Tusch im Hohen Dom vor der Pontifikalvesper zur Eröffnung des Libori-Festes öffnet am heutigen Samstag auch wieder die Libori-Oase im Garten des Forums St. Liborius ihre Türen. Täglich von 12 bis 20.30 Uhr soll der Ort als beliebte Oase seinem Ruf gerecht werden und als gemütlicher Treffpunkt zum Kennenlernen, Austausch und auch als Ort der Ruhe im Libori-Trubel einladen. „Ganz besonders möchten wir aber Familien mit Kindern ansprechen“, erhofft sich Sabine Lohmann, die gemeinsam mit Susanne Schreckenberg und einem neuformierten 16-köpfigen Team die Koordination übernommen hat. Nach 15 Jahren haben die bisherigen Verantwortlichen die Libori-Oase in neue Hände gegeben.

Engagiert auf vielen Ebenen

Für Sabine Lohmann ist es quasi ein Heimspiel. Sie gehört der Gemeinde St. Liborius an, ist aktiv im Kirchenvorstand und hat nicht zuletzt beim Caritasverband Paderborn e.V. direkt nebenan ihren Arbeitsplatz bei der Caritas Kurberatung- und Vermittlungsstelle als Leiterin des Referates Kur- und Erholungshilfen. Zudem ist Sabine Lohmann seit 30 Jahren Mitglied im Vorstand der Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Müttergenesung im Erzbistum Paderborn und seit 22 Jahren Vorsitzende dieser Arbeitsgemeinschaft. Für ihr Engagement erhielt sie im letzten Jahr die Elly-Heuss-Knapp-Medaille des Müttergenesungswerkes.

„Mein Ehrenamt ist da etwas bescheidener, denn ich habe über 25 Jahre die Krippe in der Universitäts- und Marktkirche mit aufgebaut“, fühlt sich Susanne Schreckenberg allein schon durch langjährige Familientradition mit der Gemeinde St. Liborius eng verbunden. Für die Grundschullehrerin aus Sande war es nun selbstverständlich, sich für die Libori-Oase zu engagieren. Insgesamt sei das neue 16-er Team aber nur ein Bruchteil der Helferinnen und Helfer für die Libori-Woche: „Um alle Schichten, die jeweils drei Stunden dauern, zu bedienen, werden 350 Frauen und Männer aktiv mithelfen.“

„Um alle Schichten zu bedienen, werden 350 Frauen und Männer aktiv mithelfen“

Susanne Schreckenberg

Menschen haben Spaß in dieser Gemeinschaft mitzuwirken

Die ehrenamtlichen Helfenden stammen nicht nur aus der Kirchengemeinde St. Liborius, sondern aus zahlreichen Vereinen und Verbänden wie Schützenverein, Kolping, Frauenchor oder Inner Wheel. „Einfach Menschen, die Spaß daran haben, in dieser Gemeinschaft mitzuwirken. Menschen, die sich über die Jahre hier gefunden haben. Oder auch Eltern von Kita-Kindern und Erzieherinnen“, so Sabine Lohmann, die sich über die große Bereitschaft freut, aber auch das Briefing vorab sehr ernst nimmt und sich auch jetzt schon auf die Danke-Schön-Fete im Januar freut.

In diesem Jahr warten in der Oase wieder die klassischen Angebote. „Wir wollten erstmal auf das Bewährte zurückgreifen bei diesem Neustart und erst im nächsten Jahr Neues wagen“, so Susanne Schreckenberg. Außerdem mussten aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Lage auch die Preise angepasst werden. Grillwagen und Bierstand – mit Sorten, die es sonst bei Libori nicht gibt, der Waffelstand und das berühmte 3-Hasen-Baguette stehen im Angebot. Dabei setze man ausdrücklich auf Produkte aus der Region oder sogar auf Meisterbetriebe aus der Gemeinde. Die Weinschenke im Saal falle in diesem Jahr allerdings aus, weil der Raum zum Aufenthalt für die Besucher genutzt werde.

Freude über langjährige Besuchsgruppen

Platzreservierungen werden nicht angenommen, doch gehören zu den festen Besuchern auf jeden Fall Seniorinnen und Senioren vom Westphalenhof, der Caritas und des DRK sowie Pilger aus Le Mans. „Wir freuen uns, wenn die Leute ins Gespräch kommen und Kontakte knüpfen – natürlich unter den Gemeindemitgliedern aber auch darüber hinaus“, betont Sabine Lohmann. Die Besonderheit der Libori-Oase soll erhalten werden. Familienfreundlichkeit gehört dazu. Der schattige Baum in der Mitte des Gartens, das Sonnensegel am neu hergerichteten Sandkasten sowie zahlreiche Spielmöglichkeiten für Kinder sind die Markenzeichen der Oase.

„Stolz sind wir auch auf unsere Spülstraße, die die Gläser hundertprozentig reinigt. Ein Prototyp, der hier sogar entwickelt wurde“, legt Susanne Schreckenberg großen Wert darauf, dass die Libori-Oase auch die Hygiene ganz ernst nimmt. „Außerdem kann bei uns auch mit EC-Card bezahlt werden.“ Denn die Einnahmen sind alle für einen guten Zweck.

Der Erlös der Libori-Oase wird aufgeteilt an: Paderborner Tafel, Hospiz Mutter der Barmherzigkeit, Pallium e.V. Bad Lippspringe, Ukrainehilfe Caritas, Malteser Jugend, DPSG Sankt Georg und Sankt Liborius Seniorengruppe.

Weitere Kaffeelängen

Ivo Kanz sitzt an der Orgel in der Herforder Kirche St. Johannes Baptist. © Ralf Bittner
26. September 2022

Mich reizt die Möglichkeit, mit Musik zu gestalten

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Ivo Kanz, seit Juli hauptamtlicher Kirchenmusiker im Pastoralen Raum Wittekindsland.
© Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
05. September 2022

Singen ist für mich Gemeinschaft

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Silvia Maasberg, seit 34 Jahren aktive Sängerin in der „paulaner band“ der Herforder St. Paulus Gemeinde
Hubert Kahmann ist Mitbegründer des Ketteler-Cardijn-Werks Olpe © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
29. August 2022

„Wir sollten handeln wie der Weinbergbesitzer …“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Hubert Kahmann, Mitbegründer des Ketteler-Cardijn-Werks Olpe
Christiane Kasperkowiak im Südsauerland auf einer Wiese vor einem Baum. © Birgit Engel / Erzbistum Paderborn
22. August 2022

„Sich trauen, Glauben zu leben …“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Christiane Kasperkowiak von der Caritas-Konferenz Ennest.
Maria Kütemeier lehnt an ein Geländer im Wald und hält einen Kaffeebecher des Erzbistums in der Hand. © Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
15. August 2022

Wandel als Chance, nicht nur Jugendliche zu erreichen

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Maria Kütemeier, aktiv in der "AG Kinder und Jugend“ im Pastoralen Raum Werre-Weser.
© Ralf Bittner / Erzbistum Paderborn
08. August 2022

Es ist toll, dazu zu gehören

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Monika Reinkemeier, Verwaltungsleiterin im Pastoralen Raum Wittekindsland.
01. August 2022

„Der Weg zur solidarischen Gesellschaft ist noch weit“

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Wolfgang Bauch, Vorsitzender der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) St. Ansgar Minden. Für Bauch gehören Kirche und Einsatz für gerechte Arbeitsbedingungen zusammen.
Susanne Schreckenberg und Sabine Lohmann koordinieren in diesem Jahr die Libori-Oase. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
23. Juli 2022

Familienfreundliche Oase inmitten des Libori-Trubels

„Auf eine Kaffeelänge mit …“ Sabine Lohmann und Susanne Schreckenberg von der Libori-Oase
Bernhard Riedel gehört sei 22 Jahren der Liborischeinträger-Bruderschaft an und ist sei 2017 Bruderschaftsmeister. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
18. Juli 2022

Tradition und Glauben verbunden

„Auf eine Kaffeelänge mit….“ Bernhard Riedel, Bruderschaftsmeister der Liborischreinträger
Hubert Salmen steht vor einem Gebäude und hält einen Kaffeebecher in der Hand. © Ronald Pfaff / Erzbistum Paderborn
11. Juli 2022

Große Verbundenheit mit Stadt und Kirche

„Auf eine Kaffeelänge mit…“ Hubert Salmen, Hauptmann der Maspern-Kompanie, die auch besondere Fürsorge für den Hohen Dom trägt
Ein Beitrag von:
Redakteur Team Redaktion & Presse

Ronald Pfaff

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit