logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Das Sakrarium zieht immer!

Erzbistumskalender 2022: Die Gemeinde Sankt Peter und Paul in Herne pflegt alte Traditionen und erfindet sich doch immer wieder neu
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube
01. April 2022
Herne

Das Sakrarium zieht immer!

Erzbistumskalender 2022: Die Gemeinde Sankt Peter und Paul in Herne pflegt alte Traditionen und erfindet sich doch immer wieder neu

Ins geweihte Erdreich unter der Kirche geben

Gemeindereferentin Ute Strobel führt eine Gruppe Erstkommunionkinder durch Sankt Peter und Paul in Herne. Die Kinder gehen etwas schüchtern durch den neugotischen Bau. Das gibt sich aber, als sie in einem der Fenster im Mittelschiff das Kind mit dem Teddybär entdecken. Lebhaft diskutieren die Kinder, ob Bilder von Kuscheltieren in einer Kirche angebracht sind. Ute Strobel erzählt den Kindern, dass es sich bei dem Fenster um ein Werk des Glaskünstlers Jupp Gesing handle, das bei der Erneuerung der Fenster Mitte der 1980er-Jahre entstanden sei, und dass Kinder in der Kirche natürlich ihren Platz hätten, zuallererst das Jesuskind. Trotzdem ist die Gruppe auch nach der Erklärung noch aufgekratzt. Bis Ute Strobel die Kinder hinter den Altar führt und auf ein unspektakuläres Loch im Boden deutet. Dann erzählt sie, was bei der Wandlung passiert: dass sich das Brot in den Leib des Herrn verwandelt und der Wein in sein Blut. Dass dies für jeden heruntergefallenen Krumen und jeden verschütteten Tropfen gilt. Und dass etwas Göttliches nicht einfach weggeworfen oder in die Kanalisation gekippt werden darf, sondern erst in Wasser aufgelöst und dann durch den heiligen Ausguss oder das Sakrarium ins geweihte Erdreich unter der Kirche gegeben wird.

Die Bergleute wären füreinander durchs Feuer gegangen

Nach der Vorbereitungsstunde rennen die Kinder johlend zu den wartenden Eltern und zerren sie begeistert vors heilige Loch. „Das Sakrarium zieht immer“, sagt Ute Strobel mit einem Lachen. „Es mutet erst kurios an, aber auf den zweiten Blick wird alles logisch und verständlich.“

 

Die Vorbereitung auf die Erstkommunion ist nur eine unter vielen Aufgaben der Gemeindereferentin, wie die Sakramentenpastoral auch nur einen kleinen Teil der Aktivitäten in Sankt Peter und Paul ausmacht. Früher lebte das Viertel Börnig-Sodingen, ja die ganze Stadt Herne von der Kohle. Auch in Ute Strobels direktem Umfeld gibt es Menschen, die noch „vor Kohle“ gearbeitet haben, wie es in der Fachsprache der Bergleute heißt. Die Arbeit unter Tage bedeutete Hitze, Anstrengung und Gefahr. „Aber die Bergleute wären füreinander durchs Feuer gegangen“, bringt es Ute Strobel auf den Punkt. Nach dem Ende des Bergbaus mussten sich alle umorientieren. Manche Bergleute hatten es leicht und fanden in anderen Wirtschaftszweigen Arbeit, andere kamen mit der neuen Berufswelt weniger gut zurecht. Auch wenn sich die Stadt Herne entwickelt hat und neue Arbeitsplätze etwa im Gesundheitswesen entstanden sind, gibt es immer noch Armut und Perspektivlosigkeit.

Materielle Bedürftigkeit und spirituelle Not

Der Strukturwandel im Ruhrgebiet prägt auch das Gemeindeleben unter dem Backsteinturm von Sankt Peter und Paul. Viele Menschen sind auf Tafeln und Kleiderkammern angewiesen. Genauso groß wie die materielle Bedürftigkeit ist oft die spirituelle Not der Menschen. Die Gemeinde Sankt Peter und Paul versucht, beiden Bedürfnissen gerecht zu werden. „In der Corona-Zeit war das nicht leicht“, räumt Ute Strobel ein. Es entstand aber auch viel Neues. Chorleiter Johannes Rau, im Übrigen weder verwandt noch verschwägert mit dem früheren Landesvater, nutzte die Kirche Sankt Peter und Paul als Ablageort für Notenblätter, die Chorproben fanden online statt. Die kirchliche Kleiderkammer wurde so organisiert, dass Kleidung kontaktlos übergeben wurde. Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder verteilten Ostertüten. Dass die Heilige Erstkommunion in Kleingruppen vom April bis in den Herbst stattfand, war für Ute Strobel besonders schön: „Wir hatten wochenlang Kinderlachen und glückliche Eltern in der Kirche.“

Das Kalenderbild

© Besim Mazhiqi / Shutterstock.com
Dekanat Emschertal +++ St. Peter und Paul, Herne

Bistumskalender 2022: Auf dem Weg im Erzbistum Paderborn

Der diesjährige Bistumskalender nimmt uns mit auf eine Reise durch das Erzbistum Paderborn und macht jeden Monat Halt an zwei besonderen Orten: an zahlreichen Kapellen oder Kreuzwegen, die jeweils Zeugen einer interessanten Entstehungsgeschichte sind. Darüber hinaus erzählt der Kalender faszinierende Geschichten von Menschen, die mit diesen Orten verbunden sind – manchmal nicht nur über viele Jahre, sondern sogar über weite Entfernungen hinweg. Wir stellen Ihnen hier alle zwei Wochen das neueste Kalenderblatt vor.

Die weiteren Kalender-Einträge

© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. September 2022

Ruhend auf neun Säulen

Erzbistumskalender 2022: St. Joseph in Herne-Horsthausen ist eine moderne Erzählkirche mit stündlich wechselnder Lichtstimmung
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. September 2022

Kunstschätze im Waschbecken

Erzbistumskalender 2022: 25 Jahre lang umsorgte das Küsterehepaar Kneer die Kirche St. Pankratius in Gütersloh
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. August 2022

Kirche ist mehr als ein Gebäude

Erzbistumskalender 2022: Der Turm von Herz Mariä in Lünen-Horstmar war ein Sanierungsfall – jetzt ist er das Wahrzeichen einer neuen Mitte des Stadtteils
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 03. August 2022

Nachfolge heißt Gott hinterherlaufen

Erzbistumskalender 2022: Das Kloster Grafschaft ist vom Mittelalter bis heute ein spirituelles Zentrum im Sauerland
© Bezim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Juli 2022

Fest verankert in der Kirche, fest verankert in der Stadt

Erzbistumskalender 2022: Die Pfauenfigur auf der Turmspitze der Liboriuskapelle ist ein Wahrzeichen der Stadt Paderborn und des Libori-Festes
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Juli 2022

Bei Anruf Kirchenführung!

Erzbistumskalender 2022: In der romanischen Kirche Sankt Kilian in Lügde finden sich neben christlichen auch heidnische Symbole
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Juni 2022

Als wäre es immer schon da gewesen!

Erzbistumskalender 2022: Das Wegkreuz bei der Michaelskirche im Korbacher Ortsteil Hillershausen ist ein Gemeinschaftswerk der Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Juni 2022

Bei der Männerwallfahrt machen sich die Frauen aus dem Staub

Erzbistumskalender 2022: Das Brünneken bei Bökenförde ist auch abseits der Wallfahrten und Prozessionen gut besucht
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 16. Mai 2022

Ein Ort, an dem die Seele aufblüht

Erzbistumskalender 2022: Mariä Heimsuchung auf dem Kohlhagen ist eine uralte Wallfahrt und zugleich ein neues Geistliches Zentrum
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Unser Glaube | 01. Mai 2022

Wende deine barmherzigen Augen uns zu und zeige uns Jesus

Erzbistumskalender 2022: Die Wallfahrt in Werl zählt zu den großen Marienwallfahrten in Deutschland
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit