logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower

Bücher für den Sommer

Von spannend bis humorvoll: Buchtipps für den Sommer und Ihren Urlaub.
Unser Glaube
09. August 2021

Bücher für den Sommer

Buchtipps zum Themenspecial „Sommer im Erzbistum”

Zu unseren monatlichen Themenspecials gibt es regelmäßig Buch-Empfehlungen zu dem jeweiligen Special-Thema. Für unser August-Themenspecial rund um den Sommer und die Urlaubszeit haben wir nach Buchtipps gefragt und hier für Sie zusammen gestellt.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen!

Teaserfoto: Mladen Mitrinovic / Shutterstock

Weihbischof Matthias König empfiehlt:

Zwei “Sorten” Bücher werden mich dieses Jahr in den Urlaub begleiten:

Zum einen ein hochinteressantes Buch über das “Leben am Hof zu Neuhaus” (Hg. Andreas Neuwöhner, Lars Wolfram – Ferdinand Schöningh 2021). Als ehemaliger Pfarrer des alten Residenzortes hat mich doch sehr interessiert, wie das Leben am fürstbischöflichen Hof seit dem späten Mittelalter, vor allem aber in der Glanzzeit des Barock ausgesehen hat. Viele Aspekte werden in den einzelnen Aufsätzen beleuchtet: der Besuch großer Persönlichkeiten wie Gottfried Wilhelm Leibnitz, die Ausrichtung einer Hochzeit für Verwandte von Fürstbischof Ferdinand II. von Fürstenberg, aber auch – heute sicherlich sehr aktuell – die Geschichte von Frauen am geistlichen Hof (übrigens keine Skandalgeschichte!). Die Beiträge sind interessant, kurzweilig und gut zu lesen – für mich ein Gewinn.

Das zweite Buch wird ein Kriminalroman des britischen Autors Colin Cotterill sein. Seiner Phantasie ist die Gestalt des laotischen Arztes Dr. Siri Paiboun entsprungen, einem ehemals kämpferischen Kommunisten, der in der Volksrepublik Laos 1975 zum staatlichen Leichenbeschauer bestellt wird – und das, obwohl er eigentlich längst im Ruhestand sein könnte. Seine Erfahrungen mit dem kommunistischen Staat sind ernüchternd, teilweise nur mit Sarkasmus und einer eigenen Art von Humor zu ertragen. Seine Verbündeten helfen ihm, nicht zu resignieren, sondern zusammen manch verzwickten Kriminalfall einer oft überraschenden Lösung zuzuführen. Dabei begibt der Doktor sich nicht selten in höchst Gefahr und erlebt Dinge, die die Grenze der Vernunft weit übersteigen.

Jedes Buch aus der vielteiligen Serie, die die Hauptpersonen bis an die Grenze der 1980er Jahre begleiten, ist lesenswert, vergnüglich und äußerst spannend. Der erste Band heißt “Dr. Siri und seine Toten”. Ich stieß übrigens eher zufällig auf Autor und Werk, weil mir ein von Jan Josef Liefers hervorragend gelesenes Hörbuch in die Hände fiel.

Rebecca Goeke aus dem Dekanat Emschertal empfiehlt:

Andreas Eschbach – Eine Billion Dollar

Wer hätte sie nicht gerne? Eine Billion Dollar! Für den Pizzaboten John Salvatore Fontanelli wird dies über Nacht Realität. Anwälte offenbaren ihm, als letztem lebenden männlichen Nachfahren eines italienischen Kaufmannes, dass das in den Jahren der Renaissance klug angelegte Geld durch Zins und Zinseszins zu einem wahren Vermögen gereift ist, welches er nun mit einem kleinen Haken erbt. Fontanelli nutzt sein Erbe und investiert in Dinge, von denen er als mittelloser Pizzabote nur träumen konnte: Leibwächter, eine Villa, eine Yacht. Er verhandelt mit den Mächtigen der Welt.

Die positiven, aber auch belastenden Seiten des Reichtums erfährt Fontanelli und merkt schnell, welche Macht Geld allein haben, aber auch nicht haben kann. Gleichzeitig sucht er nach der Antwort auf den kleinen Haken: der Erbe solle “der Menschheit ihre verlorene Zukunft zurückgeben”. Wie es ihm gelingt, beschreibt der Roman auf knapp 800 Seiten. Trotz offenem Schluss ein spannendes und interessantes Gedankenexperiment.

Stefan Kopsch von der Bonifatius Buchhandlung Paderborn empfiehlt:

Thomas Mann – Der Erwählte

S. Fischer Verlag, 31. Auflage 2008, 255 Seiten, kartoniert 12,- €

Für den Stoff seines Spätwerks greift Thomas Mann auf die mittelalterliche Heiligenlegende des Papst Gregorius zurück, wie sie von Hartmann von Aue überliefert wurde. In dieser wird der unglaubliche Lebensweg eines „christlichen Ödipus“ erzählt, der, selbst einem Inzest entstammend, seine eigene Mutter heiratet, dann, als ihm dieses bewusst wird, sich zur Buße ein selbstgewähltes Martyrium auferlegt, dieses wie durch ein Wunder übersteht und schließlich derart geläutet gar zum Papst berufen wird.

Der an sich schon wendungsreichen Geschichte verleiht Thomas Mann nun durch eine gekonnt eingesetzte ironische Brechung noch mehr Schwung und Witz, dank seines meisterhaften Gespürs für die Psychologie seiner Figuren gewinnt die Handlung noch deutlich an Tiefe. Geschickt setzt Thomas Mann dabei einen fiktiven, omnipräsenten Erzähler ein, der den Leser gewissermaßen an die Hand nimmt und ihn begleitet bei diesem Parforceritt durch alle Höhen und Tiefen menschlicher Existenz.

Dass diese Erzählung trotz ihrer eigentlich doch schweren Themen von Sünde, Schuld, Buße und Vergebung über eine eigentümlich heitere Leichtigkeit verfügt, verdanken wir der Mann’schen Ironie: Diese ist hier nirgends beißend oder bloßstellend, sondern stets fein und altersmilde. Der Ton ist humorvoll, aber stets fern von Spott und Albernheit. Überhaupt lässt die Mann’sche Prosa hier allenthalben eine grundlegende Sympathie für alles Menschliche durchscheinen.

„Der Erwählte“ ist wohl eines der zugänglichsten Werke des Autors; dank seiner sprachlichen Meisterschaft und seines hohen Unterhaltungswertes sei es hiermit als Urlaubslektüre wärmstens empfohlen!

Michael Müller vom Medienzentrum empfiehlt:

Alexandra Matzke – Glücksorte in Ostwestfalen-Lippe

Düsseldorf: Droste, 2021. (Im Buchhandel lieferbar und im Medienzentrum im Erzbistum Paderborn (Standort Paderborn) unter der Signatur Cfq 11 Ostw verfügbar; weitere in der Bibliothek vorhandene Titel der Reihe befassen sich mit Ruhrgebiet, Sauerland, Bielefeld oder dem Münsterland.

Die Sommerferien bieten Gelegenheit abzuschalten von der Hektik des Alltags und Zeit mit Familie und Freunden zu genießen. Gerade in Corona-Zeiten bleiben viele auch zu Hause und haben Lust zu gemeinsamen Unternehmungen. Was liegt näher als die Heimat neu zu entdecken?

In der Region zwischen Bielefeld und Paderborn, rund um Teutoburger Wald und Weserbergland, sind mehr oder weniger bekannte Orte, wo die Sinne verwöhnt werden: bei den „magischen“ Externsteinen, bei wohltuenden Gradierwerken (Salzkotten, Bad Salzuflen) oder auf dem Aussichtspunkt Weser-Skywalk. Wer Bewegung sucht, fährt Draisine oder spielt Swingolf. Die Reihe „Glücksort in….“ bietet Kennertipps zu Orten, die sicher in glücklicher Erinnerung bleiben und die Ferien bereichern.

Dominik Susteck vom Fachbereich Kirchenmusik empfiehlt:

Maarten t’Hart – Der Nachtstimmer

Orgelstimmer seien nicht geschätzt. Orgelmusik ebensowenig, schreibt Autor Maarten t’Hart, gar undenkbar, dass jemand ein Buch darüber schriebe. Das Gegenteil beweist er mit seinem in den späten 80er Jahren spielenden Roman »Der Nachtstimmer«. Er entführt den Leser in die heile Welt eines Hafenstädtchens, in die Provinz Südholland, nach Maassluis. Protagonist Gabriel Pottjewijd nimmt sich die berühmte Garrels-Orgel (1730-1732) der »Groote Kerk« zum Stimmen und Restaurieren vor. Der Kirchenrat der Nachbarkirche »Immanuelkerk« bittet ihn zusätzlich an die Seifertorgel von 1954. Bestechend ist der Bezug zu realem Ort und Orgellandschaft.

Liebevoll werden die Details des Orgelstimmens geschildert: von den Problemen des Stimmens unter dem Lärm der nahegelegenen Schiffswerft, über die Kunst des Tastenhaltens, die ein sonderbares Mädchen beherrscht. Deren aufbrausende Mutter wird schnell zur zentralen Figur des Buches. Wie von selbst entwickelt sich eine komplizierte Liebesgeschichte. Das wird im Städtchen missgünstig beäugt. Pottjewijd wird anonym bedroht. Die Auflösung dieses Konflikts überrascht.

Buchtipps aus der Büchereifachstelle im Medienzentrum:

Elisabeth Lappe-Oeynhausen empfiehlt: Antti Tuomainen – Palm Beach Finland

Palmen, weisse Strände, viel Sonne – und das in Finnland? Der Investor einer im Miami-Vice-Stil aufgepeppten Ferienanlage im verschlafenen Badeort Kähärä glaubt jedenfalls fest daran, dass der Touristenstrom in „the hottest beach in Finland“ in Kürze einsetzen wird. Währenddessen muss er noch ein paar „Schwierigkeiten“ überwinden, wie bspw. die Besitzerin eines attraktiven Nachbargrundstücks zum Verkauf ihres Elternhauses zu „bewegen“. Dazu heuert er zwei nicht sehr geschickte Kleinganoven an, denen die Abschreckungsmanöver prompt aus dem Ruder laufen. Schon bald gibt es „versehentlich“ einen Toten. Leider ist der „Verstorbene“ der Bruder eines Auftragskillers und dieser schwört auf Rache. Mit der Strandruhe ist es also bald vorbei.

Der Krimi des finnischen Kultautors unterhält mit trockenem bis rabenschwarzem Humor und reizt die Lachmuskeln. Eine ideale Entspannungslektüre, auch für Daheimgebliebene.

Linda Dülme empfiehlt: David Safier – Miss Merkel: Mord in der Uckermark

Das neue Buch von David Safier ist ein locker-unterhaltsamer Krimi, wobei die Krimihandlung eher Nebensache ist. Die Hauptperson Angela Merkel, Ehemann Achim, Bodyguard Mike und Mops Putin sowie ihre Interaktionen werden so humorvoll beschrieben, dass das Lesen richtig Spaß macht, ohne dass die Figuren lächerlich gemacht werden.

Worum geht es? Angela ist in Rente und lebt mit Mann, Mops und Bodyguard in der Uckermark. Hier möchte sie heimisch werden, fernab vom Berliner Trubel. Aber nur wandern (immer noch im Kanzlerinnen-Blazer) und backen (kein Obstkuchen mehr, nachdem die Obstbäuerin sich als AFD-Ortvorsitzende vorstellt), ist ihr zu langweilig. Als sie den Freiherrn Philipp von Baugenwitz tot in einer Ritterrüstung im Schlossverlies findet, entdeckt Angela ein neues Hobby: Morde aufklären. Das kann doch wirklich nicht schwieriger sein als das Amt einer Bundeskanzlerin. Mit derselben Hartnäckigkeit und Ausdauer, mit der sie einst Krisensitzungen im Kanzleramt durchgestanden hat, lässt Miss Merkel nicht locker und scheut bei ihren Ermittlungen auch keine Gefahren.

Im gesamten Buch gibt es Anspielungen auf bekannte Personen und Erlebnisse aus Merkels Kanzlerinnenleben. Inwieweit diese der Wahrheit entsprechen, weiß nur Angie, aber sich vorzustellen, dass es so gewesen sein könnte, sorgt für jede Menge Spaß und Unterhaltung. Auf jeden Fall genau das Richtige für einen entspannten Urlaub.

In der Mediensuche des Medienzentrums können Sie darüberhinaus in dem weitreichenden Angebot stöbern:

Mehr sommerliche Themen finden Sie hier:

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit