Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
3
August
2020
3.August.2020

“Für mich ist dies gelebte Seelsorge”

Themenspecial “Mutmacher”: Auf eine Kaffeelänge mit Kurseelsorger Pastor Georg Kaniyamthara

Innerhalb unserer Serie „Auf eine Kaffeelänge mit…“ treffen wir uns regelmäßig mit einer Person aus dem Erzbistum Paderborn. Einzige Vorgabe der Zusammenkunft: Die Unterhaltung endet, sobald der Kaffeebecher geleert ist. Dieses Mal haben wir uns mit Kurseelsorger Pastor Georg Kaniyamthara getroffen, dessen Geschichte ist zugleich auch Auftakt des neuen Themenspecials “Mutmacher”.

Kurseelsorger Pastor Georg Kaniyamthara ist ein Freund der christlichen Yoga-Meditation. (Foto: Ronald Pfaff)
Kurseelsorger Pastor Georg Kaniyamthara ist ein Freund der christlichen Yoga-Meditation. (Foto: Ronald Pfaff)

Begleitung von Menschen in besonderen Situationen

Den Auftrag Jesu „Gehet zu den Menschen“ nimmt Pastor Georg Kaniyamthara sehr ernst. Als Kur- und Klinikseelsorger in Bad Oeynhausen sucht er aktiv den Kontakt zu den Menschen, die im Kurort am Südhang des Wiehengebirges Erholung suchen oder ihren Reha-Maßnahmen nachgehen. Um den Menschen nahe zu sein, hat er eine Wohnung mitten in der Fußgängerzone bezogen „Für mich ist es eine wichtige kirchliche Aufgabe, Menschen in dieser besonderen Lebenssituation zu begleiten“, so Kaniyamthara.

Krankenbesuche waren für Pastor Kaniyamthare schon immer eine Selbstverständlichkeit im pastoralen Dienst. Die ausschließliche Seelsorge für Kur- und Rehapatienten war für ihn vor drei Jahren persönliches Neuland. „Ich habe es gern angenommen und fühle mich dabei sehr wohl“, geht Kaniyamthare in der Aufgabe auf. Sein Leitbild stammt aus der berühmten Rede Jesu vom Weltgericht: „Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht. Ich bin im Gefängnis gewesen, und ihr seid zu mir gekommen“ (Mt 25).

Präsenz in drei Kliniken

„Wer es einmal erlebt hat, weiß, dass man sich in schweren Lebenssituationen schnell allein und verlassen fühlt. Erst recht, wenn man durch eine Erkrankung aus dem häuslichen Umfeld herausgerissen ist und ins Krankenhaus oder eine Kur muss. Als Kur- und Reha-Seelsorger besuche ich die Patienten in den Kliniken, biete ihnen Gespräche und Hilfe an und feiere natürlich mit ihnen auch Gottesdienste und Andachten“, umschreibt Pastor Kaniyamthara seine Aufgaben.

Berolina- und Maternus-Klinik sowie die Klinik am Osterbach hat er aus den insgesamt 10 Kliniken im Kurort ausgesucht, um dort auch einmal wöchentlich in jeder Klinik Sprechstunden anzubieten. „Hier habe ich auch ein Büro, weil ich keine Besuche auf den Zimmern machen darf – im Gegensatz zu einem Krankenhaus.“ Die anderen Einrichtungen seien mit evangelischen Seelsorgerinnen und Seelsorgern besetzt, erläutert der Kurseelsorger die Auswahl.

Von Gottesdiensten über Gespräche bis zur Meditation

Ein Blick in den Terminkalender zeigt, dass Georg Kaniyamthara eine ausgefüllte Woche hat: jeden Dienstag (18.30 Uhr) und Freitag (16 Uhr) Heilige Messe für Kur- und Reha-Patienten gemeinsam mit der Gemeinde in der Pfarrkirche, donnerstags (16 Uhr) das Angebot einer Meditation mit anschließendem Gespräch und Beichtangebot, freitags (9 Uhr) kurze Andacht in der Kapelle der Johanniter Ordenshäuser, samstags (7 Uhr) christliche Yoga-Meditation für Kurgäste und Gemeindemitglieder und mittwochs auch für Mitarbeitende der Reha-Kliniken. Ein Tag in der Woche, so ergänzt der Pastor, sei für Besuche der Kurenden auf Anfrage der Klinik reserviert.

Meditation und Yoga gehört zum Alltag von Kaniyamthara, der die Körperübungen selbst liebt und empfiehlt, um den Menschen zur Ruhe zu bringen. Yoga allein sei aber nicht das Ziel, sondern in die Meditation bringe er christliche Botschaften ein.

„Jesus erzählt den Menschen von einem Gott, der freundlich auf uns Menschen schaut, und sagt zu denen mit Kummer: ‚Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid. Ich will euch erquicken‘. Diese Einladung trägt auch mich bei meinem Dienst in den Kliniken“, freut sich Georg Kaniyamthara über die Erfahrung, dass er in der seelsorgerischen Begleitung und Begegnung manche Schmerzen und Sorgen lindern konnte.

Unterschiedliche Menschen – eine Gemeinsamkeit

Der Kurseelsorger geht gern auf die Menschen zu, scheut keinen Kontakt, die Kurgäste mal im Kurpark anzusprechen. Klinikseelsorge verstehe sich als Gesprächsangebot, das Raum öffne, die augenblicklichen Gefühle, Wünsche, Ängste und Hoffnungen zu ergründen und zu teilen. Die Frauen und Männer seien aufgrund der unterschiedlichen Heilanzeigen in Bad Oeynhausen vom Krankheitsbild und Alter sehr verschieden. „Sie haben doch alle gemeinsam, dass sie drei Wochen – höchstens sechs – meistens allein hier sind und wenig Besuch erhalten Es beginnt für viele ein neuer Lebensabschnitt nach einer Krankheit; eine Veränderung, über die sie hier auch viel Zeit haben nachzudenken.“

Das ist für Pastor Georg Kaniyamthara gelebte Seelsorge: zuhören können, jemanden zu Wort kommen lassen. Offen für alle Themen zu sein, ob Alltägliches, Persönliches, Existenzielles, ob Freud, ob Leid, über Sterben und Tod. „Jemanden zu haben, der Anteil nimmt und Interesse an mir hat. Seelsorge steht als fachlicher Dienst allen zur Verfügung, ungeachtet der Konfession oder religiösen Einstellung. Wichtig ist es, dass die Begegnungen von Offenheit, Sorgfalt und Respekt geprägt sind.“

Seit 1992 im Erzbistum tätig

Pastor Georg Kaniyamthara ist seit 1992 Priester im Erzbistum Paderborn. Bevor er im September 2017 von Erzbischof Hans-Josef Becker zum Kur- und Klinikseelsorger in Bad Oeynhausen ernannt wurde, waren seine Stationen Herdecke, Menden, Scheidingen, Lippstadt und Wenden. Der 61-jährige Kaniyamthara stammt aus Indien, wo noch seine Eltern und zwei Brüder leben.

Seit über 150 Jahren Kurort

Seit mehr als 150 Jahren ist Bad Oeynhausen als Heilbad anerkannt. Rund 3700 Betten stehen für Kurgäste zur Verfügung. Bekannt ist der Kurort vor allem durch die Heilanzeigen für Herz-, Gefäß- und Kreislaufkrankheiten, orthopädische, neurologische und onkologische Erkrankungen sowie psychosomatische Erschöpfungszustände, gestörtes Essverhalten und Rekonvaleszenz.

Mehr aus der Reihe "Auf eine Kaffeelänge"

Ein Beitrag von:

Gestaltungselement Footer
Logo Youpax

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de