logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
Wer geht voran auf dem Weg der Kirche, der in die Zukunft führt?
Ihr Feedback für die Bischofssynode 2021-2023
Auf wessen Wort hören wir, wenn wir uns in der Kirche auf den Weg machen?
Wer redet eher zu viel, wer eher zu wenig in unserer Kirche?
Welchen Stellenwert hat die Feier der Eucharistie für unseren Glauben?
Mutig Zeugnis geben: Wer sind für uns Menschen, deren Glaube überzeugt?
Fair streiten - Dialog führen: Mit wem suchen wir den Dialog?
Was können wir von unseren Glaubensgeschwistern für den Weg der Kirche lernen?
Welche Formen einer Beteiligung engagierter Gläubiger gibt es in unserer Kirche?
Richtig entscheiden: Wie werden die Gläubigen an Beratungen beteiligt?
Weiter lernen: Wie können wir gemeinsam auf dem Weg in die Zukunft entdecken?

Bischofssynode Synodale Kirche 2021-2023

Die Bischofssynode ist als dreijähriger, weltweiter Prozess geplant. Der Weg der Synode wurde offiziell durch Papst Franziskus am 9. und 10. Oktober 2021 in Rom eröffnet und an den Wochenenden darauf in den Bistümern weltweit. Insgesamt soll der weltweite synodale Prozess zwei Jahre dauern.

Rückmeldungen aus dem Erzbistum Paderborn liegen vor

Zunächst waren die Gläubigen in den Ortskirchen gefragt, sich am Weltweiten Synodalen Prozess zu beteiligen. Papst Franziskus wollte von ihnen zum Beispiel erfahren, wie sie die Fähigkeit des Zuhörens, den kommunikativen Stil oder die Bedeutung von Gebet und Liturgie in der Kirche erleben. Auch der Dialog mit der Gesellschaft, Ökumene oder die Ausübung von Autorität waren wichtige Themen für ihn.

Bis zum 28. Februar konnten Gläubige sich dazu äußern – auch im Erzbistum Paderborn. Dazu stand auf dieser Homepage ein Feedback-Formular zur Verfügung, über den das Erzbistum insgesamt 122 Rückmeldungen erreichten. Daraus wurde ein Bericht erstellt, der hier zum Download zur Verfügung steht.

Zahlen, Daten und Fakten zu den Rückmeldungen

Insgesamt 122 auswertbare Rückmeldungen kamen beim Erzbistum an. Davon waren 44 Einzel-, und 78 Gruppenrückmeldungen.

Insgesamt beteiligten sich 773 Menschen, d.h. im Durchschnitt standen hinter einer Rückmeldung 6,3 Teilnehmende. An der größten Gruppenrückmeldung waren 50 Personen beteiligt.

379 Teilnehmende waren weiblich (58,6%), 263 männlich (40,7%) und 5 divers (0,7%). Die übrigen Beteiligten machten keine Angaben.

Zur Altersverteilung: 10-20 Jahre: 10%; 20-40 Jahre: 14%; 40-50 Jahre: 42%; 60-80 Jahre: 14%; 80+ Jahre: 3%; keine Angabe: 17%

336 Teilnehmende waren Ehrenamtliche (59%), 232 waren Hauptberufliche (41%, inkl. Mehrfachnennungen sowie keinen Angaben)

Bericht der Deutschen Bischofskonferenz zur Weltbischofssynode 2023

Das Erzbistum Paderborn hat den diözesanen Bericht zum weltweiten synodalen Prozess an die Deutsche Bischofskonferenz geschickt. Dort wurde aus den Rückmeldungen aller Diözesen eine Zusammenfassung erstellt, die seit dem 5. August 2022 vorliegt. Spätestens bis zum 15. August wird diese Zusammenfassung an das Generalsekretariat der Bischofssynode in Rom weiter geleitet.

So geht es in Rom weiter

Im Rom wird aus aus allen Eingaben eine Textvorlage erstellt, die „Instrumentum Laboris“ (Arbeitsinstrument) genannt wird. Sie dient als Grundlage für Gespräche, die von September 2022 bis März 2023 auf kontinentaler Ebene stattfinden sollen. Diese Kontinentalversammlungen erarbeiten dann ein Schlussdokument, das im Oktober 2023 in die Diskussion auf weltkirchlicher Ebene (Rom) einfließen soll.

Online-Forum zum Weltweiten Synodalen Prozess

Wer einen Beitrag zum Weltweiten Synodalen Prozess leisten wollte, konnte dies auch über ein Online-Forum am Samstag, 12. Februar 2022, tun. Dabei bestand Gelegenheit, über Visionen, Hoffnungen und Wünsche miteinander ins Gespräch zu kommen.

Das Online-Forum wurde vom Bereich Pastorale Dienste in Kooperation und Trägerschaft des Bildungs- und Tagungshauses Liborianum veranstaltet.

Eröffnung des weltweiten synodalen Prozesses im Erzbistum Paderborn

Der weltweite synodale Prozess begann im Erzbistum Paderborn mit dem Diözesanen Forum am 23. Oktober 2021. Damit diente die Veranstaltung auch als „Tag der geistlichen Vergewisserung“, zu dem der Papst alle Bistümer der Weltkirche zum Start des Prozesses aufgerufen hat. Nach dem Forum feierte Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB um 18 Uhr eine Vorabendmesse im Hohen Dom. Auch dieser Gottesdienst war der Eröffnung des weltweiten synodalen Prozesses im Erzbistum Paderborn gewidmet. Der Gottesdienst wurde live übertragen und steht als Video zur Verfügung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Links und Downloads zum weltweiten synodalen Prozess

Internetseite des Vatikans zur Synode

Informationen und Dokumente zur Bischofssynode „Synodale Kirche 2021–2023“

Predigt von Papst Franziskus

in der Eucharistiefeier zur Eröffnung der Bischofssynode „Synodale Kirche 2021–2023“ am 10. Oktober 2021 im Petersdom

Rede von Papst Franziskus

zur Eröffnung der Bischofssynode „Synodale Kirche 2021–2023“ am 9. Oktober 2021

Vorbereitungsdokument „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung“

Die deutschsprachige Fassung des Vorbereitungsdokuments zum Download

Vademecum für die Synode zur Synodalität

Offizielles Handbuch für die Beratungen in den Ortskirchen

 

Koordinatorin im Erzbistum Paderborn für den synodalen Prozess der Weltkirche

Das Abenteuer des Weges

Heute, da wir den synodalen Weg eröffnen, beginnen wir damit, uns selbst zu fragen der Papst, die Bischöfe, die Priester, die Ordensmänner und -frauen, die Laiinnen und Laien: Verkörpern wir, die christliche Gemeinschaft, den Stil Gottes, der durch die Geschichte hindurchgeht und die Ereignisse der Menschheit teilt? Sind wir bereit, uns auf das Abenteuer des Weges einzulassen, oder flüchten wir uns aus Angst vor dem Unbekannten lieber in die Ausreden „das ist nicht nötig“ und „das hat man schon immer so gemacht“?

Papst Franziskus in der Predigt zur Eröffnung der Bischofssynode

Das Gebet für die Synode - zwei Formulierungen

aus dem Vademecum, offizielles Handbuch
für die Beratungen in den Ortskirchen

Wir stehen vor dir, Heiliger Geist,
in deinem Namen sind wir versammelt.

Du, unser wahrer Ratgeber:
komm zu uns,
steh uns bei,
kehre ein in unsere Herzen.

Lehre uns, wohin wir gehen sollen;
zeige uns, wie wir das Ziel erreichen können.

Bewahre uns davor,
als schwache und sündige Menschen
die Orientierung zu verlieren.

Lass nicht zu,
dass Unwissenheit uns auf falsche Wege führt.

Gib uns die Gabe der Unterscheidung,
dass wir unser Handeln nicht von Vorurteilen
und falschen Rücksichten leiten lassen.

Führe uns in dir zur Einheit,
damit wir nicht vom Weg der Wahrheit
und der Gerechtigkeit abkommen,
sondern auf unserer Pilgerschaft
dem ewigen Leben entgegenstreben.

Das erbitten wir von Dir,
der du zu allen Zeiten und an allen Orten wirkst,
in der Gemeinschaft mit dem Vater
und dem Sohn
von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Amen.

in leichter Sprache

Der Geist von Gott ruft uns.
Wir sind hier.
Wir haben eine Besprechung für die Kirche.

Wir sprechen zu Gott:
Komm zu uns.
Hilf uns.
Bitte sei bei uns.
Bitte sei in unseren Herzen.

Hilf uns.
Wir wollen den richtigen Weg finden.
So kommen wir an unser Ziel.
Wir wollen eine gute Besprechung machen.

Wir brauchen dich.
Beschütze uns.
Wir wollen keine Fehler machen.
Du sagst uns:
So macht ihr es gut.

Wir wissen nicht alles.
Hilf uns.
Dann finden wir den richtigen Weg.

Was ist falsch?
Was ist richtig?
Hilf uns.
Dann verstehen wir es besser.

Dann sind wir mutig.
Dann sagen wir unsere Meinung.
Wir sprechen friedlich miteinander.
Auch wenn wir streiten.
Wir führen gute Gespräche.
Denn du hilfst uns.

Lass uns eine gute Gemeinschaft werden.
Hilf uns.
Dann finden wir die Wahrheit für die Kirche.
Dann sind wir gerecht.
Denn du bist bei uns.

Wir bitten dich.
Du bist immer unser Gott.
Du bist überall unser Gott.
Du bist der Vater
und der Sohn
und der Geist von Gott.
Immer.

Amen

 

Übersetzung in Leichte Sprache:
Kooperationsprojekt der Referate „diakonische Pastoral“ im Bistum Essen und des Referats „Seelsorge für Menschen mit Behinderungen“ im Bistum Münster sowie der „Stabstelle Inklusion“ des Bistums Limburg.

 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit