Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Karriere & Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
18
Juni
2021
18.Juni.2021

„Hinter Kritik stecken meist klare Werte“

Julia Winterboer von der KHG Bielefeld erzählt, wie sie den Vertrauensverlust der Kirche erlebt

Die katholische Kirche in Deutschland ist in einer Vertrauenskrise – das dokumentieren vor allem die konstant hohen Austrittszahlen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Oft dürfte aber das als unglaubwürdig erlebte Agieren der Kirche bei der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals der entscheidende Anlass für einen Austritt sein. Wie wirkt sich diese Vertrauenskrise auf die Arbeit der Kirche vor Ort aus? Wir haben drei hauptberufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefragt, was sie erleben und hören – alle drei arbeiten an Schnittstellen zwischen Kirche und nicht-kirchlichen Einrichtungen.

Im nachfolgenden Beitrag kommt Julia Winterboer von der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) Bielefeld zu Wort. Wir haben auch mit Stefan Kaiser gesprochen, Gemeindereferent und Seelsorger am Katholischen Forum in Dortmund sowie mit Johannes Brüseke, Krankenhausseelsorger am Klinikum Lippe.

Julia Winterboer, KHG Bielefeld; Foto: privat
Julia Winterboer, KHG Bielefeld; Foto: privat

“Die Studierenden sind von den Themen betroffen, die sie direkt angehen”

Julia Winterboer ist Referentin für Bildung, Soziales und Kultur an der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) Bielefeld, bekommt also gut mit, was Studentinnen und Studenten mit Blick auf die Kirche bewegt. „Ich erlebe, dass die Studierenden sehr wohl wahrnehmen, was in der Kirche passiert“, stellt sie fest. „Es gibt unter ihnen ganz verschiedene Haltungen zu den aktuellen Themen.“ Natürlich zähle zu diesen Themen der Missbrauchsskandal oder das, was gerade im Erzbistum Köln geschehe. „Persönlich betroffen sind die Studierenden aber eher von jenen Themen, die sie direkt angehen – dass Frauen nicht gleichberechtigt sind oder die katholische Sexualmoral, die viele als lebensfremd wahrnehmen. Eine Studentin hat kürzlich die Konfession gewechselt, als aus dem Vatikan das Segnungsverbot für homosexuelle Paare kam.“

Gleichzeitig seien die Studierenden, denen sie in der KHG begegne, aber auch sehr widerstandsfähig. „Ihre Kirche vor Ort erleben sie als einen diskriminierungsfreien Raum, in dem sie sich angenommen fühlen, und deshalb bleiben sie“, so Julia Winterboer. „Während der Pandemie haben sie die ganze Kirchenpolitik oft auch bei Seite geschoben. Sie haben sich auf das Wesentliche des Glaubens konzentriert, und ihre Treue und Zuverlässigkeit fand ich sehr beeindruckend.“

Trotzdem wirke sich der Vertrauensverlust der Kirche aus, beobachtet Julia Winterboer. „Die Studentinnen und Studenten sind eher zurückhaltend, wenn es darum geht, außerhalb der Gemeinde über ihren Glauben zu sprechen, oder zu erzählen, dass sie sich in der KHG engagieren“, beschreibt sie. „Sie fürchten, unangenehme Fragen beantworten zu müssen – in einem Umfeld, wo Glaube und Kirche negativ bewertet werden.“

Auch mit Blick auf ihre Arbeit der Hochschulgemeinde beschäftigen sie die Folgen der Vertrauensverlustes: „Wie viele Studierende finden überhaupt den Weg zu uns?“, fragt sie. „Klar, wir waren immer schon eine kleine Gemeinde. Von unseren Angeboten her könnten wir mehr Menschen erreichen, aber ich glaube, dass es da bei vielen Vorbehalte gibt – noch verstärkt durch die aktuelle Situation.“

Auf die eigene “Marke” vertrauen

Für Kritik, auch heftige Kritik hätte sie jedenfalls ein offenes Ohr: „Ich kann mir Kritik anhören und sie auch anerkennen. Ich muss mich dann nicht gleich rechtfertigen oder erst mal schauen, ob da überhaupt etwas Wahres dran ist. Eine Kritik stellt ja nicht das Gute in Frage, sondern ist eine Chance, etwas zu ändern. Und oft stehen hinter der Kritik klare Werte, die der betreffenden Person wichtig sind. Gerechtigkeit zum Beispiel.“

Persönlich bewertet Julia Winterboer die aktuelle Situation der Kirche zuversichtlich. „Viele nehmen einen Einbruch im Vertrauen und in der Anzahl der Personen wahr, die noch Angebote von Kirche annehmen. Es ist wichtig, das ernst zu nehmen, Position zu beziehen oder die Frage zu stellen, wie es nun weiter geht. Aber es ist nicht hilfreich, sich daran festzubeißen.“

Lieber richtet sie den Blick nach vorne: „In Glaube und Tradition liegt  ein großer Reichtum, und ich erlebe in der derzeitigen Situation, dass daraus viel Zuversicht, Gemeinschaft und Sprachfähigkeit neu entstehen. Vielleicht sind wir wirklich an dem ‚toten Punkt‘ gewesen, von dem Kardinal Marx gesprochen hat – und brechen jetzt neu auf.“

Was Kirche tun kann, um neues Vertrauen zu gewinnen? „Ich denke zunächst einmal, sich selbst zu vertrauen“, so Julia Winterboer. „Wenn ich mir selbst vertraue, dann hat das Auswirkungen auf die Menschen, mit denen ich arbeite. Das hat dann Anziehungskraft. Ich mache dann nicht mehr etwas, um ein Ziel zu erreichen, sondern ich bin von etwas überzeugt. Das wünsche ich mir auch von der ganzen Kirche: Mehr auf das schauen, was uns ausmacht. Wenn wir nicht mehr wissen, was „unsere Marke“ ist, worauf wir vertrauen dürfen, dann wird alles leer – und das spüren die Menschen. Schließlich ist es Gott, der den ersten Schritt geht. Diese Erkenntnis anzunehmen, verändert alles.“

Weitere Statements zum Thema “Vertrauensverlust der Kirche”

Stefan Kaiser, Katholisches Forum Dortmund, Foto: privat
Stefan Kaiser, Katholisches Forum Dortmund, Foto: privat

Stefan Kaiser, Gemeindereferent und Seelsorger am Katholischen Forum Dortmund

Stefan Kaiser ist viel in der Stadt unterwegs und kommt mit den unterschiedlichsten Menschen ins Gespräch. Etwa wenn er sie mit der Fahrrad-Rikscha kostenlos zu ihrem angestrebten Ziel fährt. Oder wenn er auf der mobilen Kirchenbank sitzt, die das Team der Dortmunder Citypastoral regelmäßig in die Fußgängerzone rollt. Und natürlich bei der Obdachlosenhilfe. Was sagen all diese Menschen, wenn sie hören, dass er bei der katholischen Kirche arbeitet? „Ich höre erstaunlich wenig Kritisches“, stellt Stefan Kaiser fest.

Johannes Brüseke, Krankenhausseelsorger am Klinikum Lippe
Johannes Brüseke, Krankenhausseelsorger am Klinikum Lippe

Johannes Brüseke, Krankenhausseelsorger am Klinikum Lippe

Johannes Brüseke arbeitet seit bald neun Jahren als Krankenhausseelsorger am Klinikum Lippe, einem kommunalen Krankenhaus mit Standorten in Detmold und Lemgo. Zu seinem Arbeitsalltag gehören Besuche bei Patientinnen und Patienten mit den unterschiedlichsten Weltanschauungen. „Die Menschen nehmen mich als kirchlichen Seelsorger wahr“, sagt er. „Ich vermute aber, dass die meisten nicht wissen, dass ich der katholischen Kirche angehöre. Diese Unterscheidung ist vielen inzwischen unbekannt oder einfach nicht wichtig.“

Weitere Beiträge im Themenspecial "Zweifel und Vertrauen"

Ein Beitrag von:

Dr. Claudia Nieser
Redaktion