logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn
Pressemeldung
06. Februar 2024
Paderborn

Schätze des Erzbistumsarchivs stellen sich vor

Erzbistum Paderborn präsentiert in neuer Reihe „Archivalie des Monats“ auf seiner Homepage

In seiner neuen Reihe „Archivalie des Monats“ stellt das Erzbistum Paderborn große und kleine Schätze aus seinem Erzbistumsarchiv der Öffentlichkeit vor: Jeweils am achten Tag des Monats wird auf der Homepage des Erzbistums eine bedeutende Urkunde, ein Foto, ein Buch, eine Akte oder ein anderes im Erzbistumsarchiv verwahrtes Objekt präsentiert und die Geschichte hinter dem Stück erzählt. Am 8. Februar geht es los mit der ältesten Archivalie im Bestand des Erzbistums Paderborn: Ein Pergament aus dem Jahr 964: König und Kaiser Otto I. – Otto der Große – hat die Urkunde am 19. Februar des Jahres 964 ausgestellt.

„Dass sich in einem Archiv zahlreiche ‚Schätze‘ finden, wird jedem klar sein“, sagt Michael Streit, Leiter des Erzbistumsarchivs. Der Archivar betont aber zugleich, dass auch ganz ‚normale‘ Dinge wie Amtsbücher (beispielsweise Protokoll- und Rechnungsbücher) und Unmengen von Akten in verschiedensten Formen zum Archivbestand gehören. Dabei handelt es sich um Dokumente, die historisch wichtig sind und aufbewahrt – „bewahrt“ – werden müssen.

„Das Erzbistumsarchiv ist das historische Gedächtnis der Erzdiözese Paderborn“, unterstreicht Michael Streit. Es sichere und erschließe die schriftliche Überlieferung und mache Geschichte und Geschichten allgemein zugänglich: Die Geschichte von Kirchengemeinden, Einrichtungen des Erzbistums, auch von bereits nicht mehr vorhandenen Klöstern durch relevante Archivalien wie Urkunden, Amtsbücher und Akten. Eine besondere Gruppe sind die Kirchenbücher aus den Kirchengemeinden des Erzbistums, die für die Familiengeschichtsforschung von großer Bedeutung sind.

Für alle zugänglich

„Ich freue mich, dass durch die Reihe ‚Archivalie des Monats‘ der Bestand unseres Erzbistumsarchivs einer breiten Öffentlichkeit durch Fotos und spannende, lebendig geschriebene Texte erschlossen wird“, erklärt Michael Streit. „Expertinnen und Experten wissen um unsere ‚Schätze‘, sind regelmäßig bei uns im Lesesaal zu Gast und lassen sich unsere Bestände für Forschungszwecke vorlegen.“ Das Erzbistumsarchiv werde aber auch von zahlreichen Familienforschern besucht, die einen Stammbaum erarbeiten. „Da vollzieht sich allerdings aktuell ein Wandel, da durch unsere Digitalisierung von Kirchenbüchern die Familienforschung mehr und mehr online und damit orts- und zeitunabhängig erfolgt – über die Plattform Matricula. Michael Streit betont: „Alle unsere Bestände sind kostenlos einsehbar. Selbst die wertvollsten Archivstücke können zu den Öffnungszeiten des Erzbistumsarchivs eingesehen werden.“

Archivalie des Monats Februar: von Otto dem Großen ausgestellt

Die älteste Archivalie im Bestand des Erzbistums Paderborn ist nicht etwa die Gründungsurkunde des Bistums Paderborn aus dem Jahr der Bistumsgründung 799 – diese gibt es möglicherweise gar nicht – sondern die älteste Urkunde stammt aus dem Jahr 964 und trägt das Namenszeichen von Otto I., auch bekannt als Otto der Große. Aber mit Paderborn hat die Urkunde überhaupt nichts zu tun, außer, dass sie hier verwahrt wird.

Als „Archivalie des Monats“ werden in den nächsten Monaten vorgestellt: Unter dem Stichwort „Paderborner Kaffeelärm“ im März ein Schreiben, mit dem Fürstbischof Wilhelm Anton von Asseburg den Paderborner Bürgern das Kaffeetrinken, somit den Konsum des teuren Getränkes, verbot und damit Unruhen in der Bevölkerung auslöste. Im April wird die Berechnung des Termins für das Osterfest anhand einer entsprechenden Archivalie erläutert. Zum Liborifest im Juli wird eine grafische Darstellung des Bistumspatrons präsentiert, denn im Archiv des Metropolitankapitels gibt es mehrere schöne Stiche und grafische Darstellungen des heiligen Liborius.

Den ersten Beitrag zur Reihe „Archivalie des Monats“ finden Sie hier:

Ein Beitrag von:
Team Presse

Thomas Throenle

Weitere Einträge

© PhilipYb Studio/Shutterstock.com

Pressemeldung Weltkirche ist im Erzbistum Paderborn lebendig

Internationaler Tag der Muttersprache: Muttersprachliche Gemeinden im Erzbistum Paderborn stehen für Einheit in der Vielfalt der Kirche
© Sabrina Voss / Erzbistum Paderborn

Pressemeldung Lebendige Geschichte statt verstaubter Materie

Erzbistumsarchiv Paderborn beteiligt sich am 1. März 2024 mit Vorträgen und Archivalienausstellung am bundesweiten „Tag der Archive“
© Architektur: hengstebeck architekten PartGmbB
Die vom Erzbistum Paderborn für die beiden St.-Ursula-Schulen geplante Mensa kommt der ganzen Schulgemeinschaft zugute.

Pressemeldung Bau-Investitionen in Zukunft der St.-Ursula-Schulen Attendorn

Erzbistum Paderborn stärkt durch Bau- und Sanierungsmaßnahmen Schulstandort Attendorn mit Gymnasium und Realschule St. Ursula
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit