Schriftgröße
normal
größer
groß
Kontakt Presse & Medien Für Mitarbeitende Jobs
Kontakt
Gestaltungselement Navigation
21
März
2020
21.März.2020

Für den Menschen da sein – jetzt erst recht!

Generalvikar Alfons Hardt zur Rolle der Kirche in der Corona-Krise

Am Aschermittwoch haben wir uns mit dem Aschekreuz unsere Vergänglichkeit vor Augen geführt – im hoffnungsvollen Ausblick auf das Osterfest. Und nun, nur drei Wochen später, steht fest: Wir werden im Erzbistum Paderborn das Leiden und die Auferstehung Jesu in diesem Jahr nicht in einer Gottesdienstgemeinschaft feiern können, wie es für uns bislang selbstverständlich war. Wie können wir damit umgehen?

shutterstock_686486185

Seelsorge kann auch am Telefon beim Gegenüber das Gefühl wecken, ernst genommen zu werden.

Gottesdienste als Live-Stream, Video oder Übertragung

Auch der Ausfall von Gottesdiensten kann durch Kreativität in der Krise neue Seelsorgeangebote hervorbringen. „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“ – diese Zusage Jesu setzt heute nicht mehr zwingend die gegenseitige physische Anwesenheit beim Gottesdienst voraus. Der persönliche Kontakt ist nicht der einzige Weg, miteinander in Gemeinschaft zu treten. Digitale Angebote gibt es auch bei uns im Erzbistum: Erzbischof Hans-Josef Becker wird beispielsweise das österliche Triduum für das Erzbistum gemeinsam mit dem Metropolitankapitel unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Hohen Dom feiern – per Live-Stream können hier voraussichtlich Menschen aus dem ganzen Erzbistum Paderborn und darüber hinaus mit dabei sein.

Einige Gemeinden unseres Bistums stellen ebenfalls schon Angebote dieser Art zur Verfügung. Darüber hinaus können Gläubige regelmäßige Übertragungen von Gottesdiensten im Funk und Fernsehen nutzen, die gerade in dieser außergewöhnlichen Zeit einen ganz neuen Wert erhalten.

Nähe in der Distanz

Auch wenn wir zum gegenseitigen Schutz dazu aufgerufen sind, körperlich auf Distanz zu gehen, so müssen wir gerade jetzt über diese Distanz hinweg Nähe beweisen. Jesus hat in seiner „Abschiedsrede“ seinen Jüngern zugesichert: „Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Welt“ (vgl. Mt 28,20). Diese Worte Jesu sollten uns ermutigen, genau diese Zusage ernst zu nehmen: Auch Jesus war physisch nicht mehr bei seinen Jüngern. Trotzdem hat seine Botschaft eine Kraft, die wir gerade auch in Krisensituationen lebendig weitergeben müssen – weil sie durch jede Krise tragen kann.

Ich wünsche Ihnen allen von Herzen Besonnenheit, aber auch Achtsamkeit, Kreativität, Mut und vor allen Dingen Gottvertrauen. Bleiben Sie gesund!

Ihr Generalvikar Alfons Hardt

“Kirche muss immer an der Seite der Menschen stehen, ohne Ausnahme. Unser Auftrag als Kirche ist es, die Menschen nicht alleine zu lassen – gerade nicht in dieser Situation, die viele Menschen vor besondere Herausforderungen stellt und die vielen Menschen Angst macht. Wir sind als Kirche mehr denn je dazu aufgerufen, solidarisch zu handeln und uns gerade in einer solchen Krise im Dienst am Menschen zu beweisen.”

Generalvikar Alfons Hardt

Gestaltungselement Footer
Logo Youpax

Erzbistum Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn

Tel. +49 (0)5251 125-0 (Zentrale Erzbischöfliches Generalvikariat)
Fax +49 (0)5251 125-1470
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de