logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Tanja Münnich / DPSG DV Paderborn
Unsere Nachrichten
22. Februar 2024
Rüthen

Richtfest am Diözesanzentrum

100 Menschen feiern die nächste Etappe im Neubauprojekt

„Und vom luftig hohen Ort, führe ich, der Zimmermann, das Wort. Ich weihe den Neubau zünftig ein, lege meinen Segen stolz hinein.“ Der mit bunten Bändern geschmückte Richtkranz hob sich leuchtend vom nieselgrauen Himmel ab, als Zimmermeister Christian Hüske die traditionellen Worte zum Richtfest sprach und um Segen für den Neubau des Diözesanzentrums der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG), das neue „Haus am Eulenspiegel“, bat. Diözesankurat Thorsten Hasse hatte vorher die gut 100 Gäste begrüßt, die alle neugierig darauf waren, das neue Haus endlich auch von innen anschauen zu können.

© Tanja Münnich / DPSG DV Paderborn
Zimmerleute, Diözesanvorstand und Geschäftsführer, politische und kirchliche Vertreter vor dem Neubau.

Der Dachstuhl ist errichtet, der Rohbau beendet. Traditionell ist das der Zeitpunkt in jedem Bauprojekt, um das Richtfest zu feiern. Der DPSG Diözesanverband Paderborn hatte dazu eingeladen. Vertreterinnen und Vertreter der Kommunalpolitik, Vorstand und hauptamtliche Mitarbeitende des Verbandes, Nachbarn und Interessierte, vor allem aber viele aktive und ehemalige Pfadfinderinnen und Pfadfinder waren zum Eulenspiegel gekommen. Thorsten Hasse schlug so in seiner kurzen Ansprache direkt den Bogen zwischen Richtkranz und der Pfadfinderei. „Die Form erinnert uns an den Kreis, in dem wir um das Lagerfeuer versammelt sind. In dieser Gemeinschaft sind alle Menschen eingeladen: Kein Handicap, keine Herkunft und keine Eigenschaft sollen sie ausgrenzen. Das wünschen wir uns auch für den Neubau und für die Treffen, die hier stattfinden werden.“

„Das ist unser Zuhause“

Den gesamten Vormittag über liefen Gruppen von Menschen durch den Rohbau, schauten in die Zimmer, bestaunten die Größe und die freundliche Atmosphäre. „Diese großen Fenster sind wunderbar, es wird immer hell sein in diesem Seminarraum.“ – „Die sichtbaren Holzbalken unter der Decke wirken total gemütlich.“ – „Ich freue mich auf die ersten Veranstaltungen.“ So ähnlich klangen vor allem die Gespräche der vielen Pfadfinderinnen und Pfadfinder, die den Ort, der für die meisten von ihnen viel mehr ist als nur ein Bildungshaus, endlich in Augenschein nehmen wollten. „Es ist einfach schön“, brachte Diözesanvorsitzender Benedikt Janssen die Eindrücke auf den Punkt. „Ich bin immer wieder erstaunt, wie groß es tatsächlich ist, wieviel man immer wieder entdecken kann, es ist großartig. Das ist unser Zuhause!“ Damit das neue Zuhause auch für alle Menschen zugänglich ist, wurde der gesamte Neubau barrierearm gestaltet. Rollstuhl- bzw. behindertengerechte Zimmer mit eigenem Bad, spezielle Pflegebäder, Aufzug, ausreichend Platz und Leitsysteme zur Orientierung für beeinträchtigte Menschen machen das Haus aus. Der zweite wichtige Punkt, den man mit fortschreitender Bautätigkeit auch von außen erkennen kann, ist die Nachhaltigkeit. Die Holz-Fassade fügt sich nicht nur optisch in die Nachbarschaft zur Kapelle St. Georg ein, sondern steht auch für die Nutzung nachwachsender Baustoffe, wo es möglich ist. Eine große Photovoltaik-Anlage auf dem Dach zeigt, dass der Diözesanverband auf moderne Technologien zur Energieversorgung des Hauses setzt. Auch Ladesäulen für Elektroautos und E-Bikes wird es geben. Am Ende soll das Haus am Eulenspiegel ganz ohne fossile Brennstoffe auskommen.

Neue Zielgruppen

Doch nicht nur ein pfadfinderisches Zuhause wird das neue Haus sein. Die DPSG will mit dem Haus auch neue Zielgruppen ansprechen. „Wir können in Zukunft zwei Gruppen unabhängig voneinander unterbringen und haben mit der weitgehenden Barrierefreiheit und dem inklusiven Hochseilgarten zwei Punkte, die das Haus auch für die Jugendsozialarbeit interessant machen“, erläutert Ulrich Weber, Geschäftsführer der DPSG. Pfadfindergruppen, Schulklassen, inklusive Gruppen, haupt- und ehrenamtliches Personal – sie alle sind eingeladen, das Haus zu nutzen. Zudem soll das Haus in Zukunft auch als jugendspirituelles Zentrum wahrgenommen werden und jungen Menschen positive Glaubenserfahrungen ermöglichen. In den nächsten Wochen beginnt der Innenausbau des Hauses am Eulenspiegel. Die Fertigstellung ist für das Jahresende 2024 geplant. Im nächsten Jahr soll das neue Diözesanzentrum eröffnet werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Einträge

Unsere Nachrichten Diakon Bernhard Liekmeier verstorben

Das Erzbistum Paderborn trauert um Diakon Bernhard Liekmeier. Er starb am Dienstag, dem 9. April 2024.
© Sarah Kaiser / BDKJ DV Paderborn
Der BDKJ Diözesanverband Paderborn freut sich auf den Start der 72-Stunden-Aktion 2024. (v.l.n.r Diözesanvorstand Lena Topp, Diözesanvorstand Jan Hilkenbach, Diözesanseelsorgerin Helena Schmidt und Projektreferentin für die 72-Stunden-Aktion Rebecca Rediger)

Unsere Nachrichten 72-Stunden-Aktion: rund 4.000 Teilnehmende machen sich bereit

Vom 18. bis zum 21. April 2024 findet zum dritten Mal die bundesweite 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Jugendverbände statt. Tausende Gruppen setzen dann ein soziales Projekt in ihrer Nähe um.
© shutterstock.com

Unsere Nachrichten Kann Prävention wirken?

Forschung zur systematischen Prävention sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche in Nordrhein-Westfalen – Ihre Meinung ist gefragt!
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit