logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Foto: by-studio / Shutterstock.com
Unser Glaube
10. Januar 2023

Pilgern: Lass etwas da, nimm etwas mit

Das Erzbistum Paderborn bietet auch in diesem Jahr wieder Pilgerreisen an: Es geht nach Rom, Lourdes, Fátima und Israel.

Ein neues Jahr beginnt und hält unzählige Möglichkeiten für uns bereit. Der Mensch trifft am Tag bis zu 20.000 Entscheidungen, sagt die Gehirnforschung. 20.000 kleine und größere Weggabelungen, durch die wir uns 365 Mal aufs Neue unseren Weg bahnen werden. Und jede Abbiegung, jedes Rechts oder Links, Vorwärts oder Zurück, jedes Stillstehen bringt uns am Abend an einen immer etwas anderen Ort als die 19.999, die es auch hätten sein können.

In einem neuen Licht

Klingt anstrengend, ist es manchmal auch. Die meisten Entscheidungen treffen wir allerdings in Millisekunden. Viele Fragen nehmen wir gar nicht als solche wahr: Die alte Runde oder neue Pfade? Auf die Autobahn oder über Land? Mit Maps oder nach Gefühl? Sneaker oder Wanderschuhe? Doch manchmal stehen wir an einer Kreuzung, die wir nicht haben kommen sehen. Oder vor der wir uns lange herumgedrückt haben. Endgültig abbiegen oder weiter geradeaus? Zusammen gehen oder getrennte Wege? Hierbleiben oder fernbleiben? Abriss oder Brückenbauarbeiten?

Das Gute an den schwierigeren Fragen: Sie lassen sich in den Rucksack packen und woanders wieder hervorkramen. Manche Orte sind sogar wie geschaffen für Rucksäcke voller Fragen: Pilgerstätten. Dort, in einem neuen Licht, sieht dann alles ganz anders aus. Weniger nach nötigen Entscheidungen, mehr nach offenen Möglichkeiten. Auch in diesem Jahr bietet das Erzbistum Paderborn wieder gemeinsam mit dem Veranstalter Viator Pilgerreisen an, zu denen Sie und Ihre vollen Rucksäcke herzlich eingeladen sind.

Spirituell, verbindend, beeindruckend – so vielfältig kann eine Pilgerreise sein

An fünf Reiseterminen im Frühsommer und Herbst geht es zu berühmten Pilgerstätten im französischen Lourdes, nach Fátima in Portugal, durch Israel und Palästina und zweimal nach Rom. Der Fokus der Reisen ist unterschiedlich gesetzt. Im Mai geht es ab Dortmund im Direktflug nach Lourdes. Hier, im Südwesten Frankreichs, findet sich die berühmte Mariengrotte. Pilgerinnen und Pilger aus der ganzen Welt sprechen dem Wasser aus ihrer Quelle eine heilende Wirkung zu. Wer seinen Rucksack mit Trost und Antworten füllen möchte, ist an diesem Ort genau richtig.

Ebenfalls im Mai kann man bei der Pilger- und Kulturreise nach Rom in die faszinierende Geschichte der antiken und christlichen Metropole eintauchen. In den nordrhein-westfälischen Herbstferien steht dann „Rom für Familien“ auf dem Programm: Kinder und (Groß)Eltern können die Stätten der frühen Christenheit und viele spannende Sehenswürdigkeiten entdecken.

© Sergey Dzyuba / Shutterstock.com
© Sergey Dzyuba / Shutterstock.com

Eins von hunderttausend Lichtern

Im Herbst geht es außerdem nach Fátima, dem berühmten Marienwallfahrtsort in Portugal. Die Paderborner Reisegruppe findet sich hier inmitten hunderttausender Pilgerinnen und Pilger wieder, die am 13. Oktober die beeindruckenden „großen Pilgerfeierlichkeiten“ begehen: Die Statue der Heiligen Dame von Fátima wird über den zentralen Platz vor der Basilica getragen, nachts findet eine Prozession bei Kerzenlicht statt.

Im November, wenn es nicht mehr so heiß ist, steht eine Pilgerreise nach Israel und Palästina auf dem Programm. Die Landschaft kennenzulernen, in der Jesus gelebt und gewirkt hat, ist für viele Menschen eine prägende und bereichernde Erfahrung.

Alle Fahrten werden von einem Pilgerbegleiter des Erzbistums betreut, der die Reisegruppe während der gesamten Zeit begleitet und mit den Reisenden Gottesdienste feiert. Für theologisches Hintergrundwissen, geschichtliche Orientierung und auch seelsorgerische Betreuung ist der Geistliche natürlich auch der richtige Ansprechpartner.

Etwas, das bleibt

Seit Jahrhunderten besuchen Christinnen und Christen überall auf der Welt jene Orte, die kirchen- oder heilsgeschichtliche Bedeutung erlangt haben. Besucht man die großen Zentren des christlichen Glaubens, kann man von den vielen Eindrücken eines Tages schnell überwältigt sein. An Orten wie Jerusalem oder Rom scheint es kaum möglich, mit einem einzigen Besuch die Geschichte zu erfassen, die in ihren Mauern und Sandkörnern schlummert. Aber das muss auch gar nicht der Anspruch sein. Vielleicht prägt sich eine kleine Seitenbeobachtung ganz besonders ein. Vielleicht ist ein tiefgreifendes Gespräch beim Abendessen rückblickend das Reisehighlight. Vielleicht ist es das Gefühl der Verbundenheit im Glauben an genau diesem Ort.

Was es auch sein mag: Von einer Pilgerreise nehmen wir etwas mit nach Hause, das von nun an bei uns bleibt. Egal ob vor 1.000 Jahren oder heute, allein oder in der Gruppe, eins haben alle Pilgerungen gemeinsam – es geht nicht nur darum, sich zu erholen oder neue Orte kennenzulernen. Wer den eigenen Weg zu diesen besonderen Stätten lenkt, der bringt seine ganz persönlichen Fragen mit. Wir suchen unseren eigenen Sinn in der Bedeutung dieser Kraftorte, die aus abertausenden, jahrhundertealten, feinen Schichten besteht. Und jede Pilgerin, jeder Pilger lässt eine hauchzarte Schicht von ganz persönlicher Bedeutung dort. Ganz egal, welche Fragen man im Rucksack mitgebracht hat – höchstwahrscheinlich nimmt man etwas anderes wieder mit nach Hause. Vielleicht eine Antwort, und vielleicht sogar die richtige.

Lourdes: 15.-19. Mai 2023

Sie wohnen in Lourdes in zentral gelegenen 3- und 4-Sterne-Hotels, nur wenige Gehminuten vom Heiligen Bezirk entfernt. Die Zimmer sind ausgestattet mit Dusche/ WC, Föhn, TV und Telefon.

ab 1.086 € / Person

Direktflug ab Dortmund

Anmeldeschluss: 25.01.2023

Rom: 06.-11. Mai 2023

Das 3-Sterne-Hotel Casa Tra Noi liegt im Bereich des Vatikans in einem ruhigen Wohngebiet. Der Petersplatz und die Haltestellen der öffentlichen Verkehrsmittel sind zu Fuß in etwa 15 Minuten zu erreichen. Eine Außenterrasse lädt zum Verweilen ein, außerdem steht eine Hauskapelle zur Verfügung. Von der Dachterrasse bietet sich ein herrlicher Blick auf die Kuppel des Petersdoms.

ab 1.238 € / Person

Flüge ab Düsseldorf, Frankfurt, München

Rom für Familien: 09.-13. Oktober 2023

Das 3-Sterne-Hotel Casa Tra Noi liegt im Bereich des Vatikans in einem ruhigen Wohngebiet. Der Petersplatz und die Haltestellen der öffentlichen Verkehrsmittel sind zu Fuß in etwa 15 Minuten zu erreichen. Eine Außenterrasse lädt zum Verweilen ein, außerdem steht eine Hauskapelle zur Verfügung. Von der Dachterrasse bietet sich ein herrlicher Blick auf die Kuppel des Petersdoms.

ab 1.078 € / Erwachsene

ab 816 € / Jugendliche 12-16 Jahre

ab 732 € / Kinder bis einschl. 11 Jahre

Flüge ab Frankfurt, München

Fátima: 11.-16. Oktober 2023

Sie wohnen in Fátima im 4-Sterne Steyler Fátima-Hotel in zentraler Lage, nur wenige Gehminuten vom Heiligtum entfernt. Die Zimmer sind mit Bad bzw. Dusche/WC, Telefon und Fernseher ausgestattet.

ab 1.138 € / Person

Flüge ab Düsseldorf, Frankfurt, München

Israel: 03.-10. November 2023

Am See Gennesaret wohnen Sie im Kibbutzhotel Ein Gev Holiday Village. Es liegt ruhig und direkt am Ostufer des Sees. In Betlehem wohnen Sie im 4-Sterne-Hotel Paradise Premium, nicht weit von der Geburtskirche und dem Manger-Platz entfernt.

ab 2.114 € / Person

Flüge ab Köln/Bonn, Frankfurt, München

Weitere Einträge

Unser Glaube Im Schoß der Kirche überlebt

Erzbistumskalender 2024: Die Orgel von St. Antonius Einsiedler in Fleckenberg macht die Kirche zum Ort des interreligiösen Dialogs
© Dieter Engel
Dieter Engel besuchte Zoran Gjorgjioski in Skopje, Mazedonien und lernte den Empfänger seiner Stammzellen kennen.

Unser Glaube Wie eine Stammzellenspende zwei Fremde zu Brüdern machte

Das Gebot der Nächstenliebe praktisch umsetzen – das ist Dieter Engel wichtig. Und das wurde Realität: Indem eine Stammzellspende einem fremden Mann das Leben rettete
Erzbischof Udo Markus Bentz hat einige Dinge gesondert eingepackt, die ihm in der neuen Stadt schnell das Gefühl von Zuhause vermitteln sollen.

Unser Glaube 5 Dinge, die Erzbischof Bentz wichtig sind

Seit letzter Woche hat das Bischofshaus am Kamp einen neuen Bewohner: Dr. Udo Markus Bentz ist eingezogen. Doch was ist das für ein Mensch, der bald der 5. Erzbischof von Paderborn wird? Hier sind fünf Dinge, durch die wir ihn besser kennen lernen können
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit