logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn
Pressemeldung
01. März 2024
Paderborn

Mit der Botschaft Jesu in Berührung bringen

Prälat Thomas Dornseifer installiert Dr. Nils Petrat als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne und ernennt Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Ludger Keite zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost

Dr. Nils Petrat ist jetzt offiziell neuer Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne: Prälat Thomas Dornseifer installierte am Freitag, 1. März 2024, in der Krypta des Paderborner Domes den 43-jährigen Priester des Erzbistums Paderborn als Pfarrer der Pfarrei in Herne. Der Ständige Vertreter des Paderborner Diözesanadministrators ernannte zudem Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Pfarrer Ludger Keite zum moderierenden Priester der Kirchengemeinden, die den Pastoralen Raum Pastoralverbund Dortmund-Nordost bilden. Damit wird erstmals im Erzbistum Paderborn im Rahmen eines Modellprojektes die Leitung von Pfarreien gemäß Canon 517 § 2 CIC einem Pfarrbeauftragten und einem moderierenden Priester gemeinsam übertragen und in den nächsten Jahren erprobt.

Prälat Thomas Dornseifer übertrug als Ständiger Vertreter des Paderborner Diözesanadministrators durch das Aufsetzen seines Biretts das Leitungsamt eines Pfarrers an Dr. Nils Petrat, der damit als Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne mit allen Rechten und Pflichten amtlich eingesetzt ist. Mit einem Eid versprach Pfarrer Dr. Petrat, in der ihm übertragenen Pfarrgemeinde den Gottesdienst zu feiern und die Sakramente zu spenden.

© Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn
Prälat Thomas Dornseifer (2.v.l.) installierte Dr. Nils Petrat (l.) als neuen Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne. Pastoralreferent Stefan Kaiser (r.) wurde zum Pfarrbeauftragten und Pfarrer Ludger Keite (3.v.l.) zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost ernannt.

Erstmals Pastoralreferent mit Gemeindeleitung beauftragt

Pastoralreferent Stefan Kaiser wurde als Pfarrbeauftragter eingesetzt für die Pfarreien St. Aloysius Derne, St. Franziskus Scharnhorst, St. Immaculata Scharnhorst, St. Petrus Canisius Husen, St. Johannes Baptist Kurl und St. Michael Lanstrop sowie die Pfarrvikarie St. Bonifatius Kirchderne. Zugleich wurde dem Pastoralreferenten und damit Nicht-Kleriker die Leitung des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost anvertraut. Hintergrund dieser erstmals im Erzbistum Paderborn ausgesprochenen Ernennung eines Pastoralreferenten zum Leiter von Kirchengemeinden ist der Ruhestandseintritt von Pfarrer Reinhard Bürger, der bisher den Pastoralen Raum Pastoralverbund Dortmund-Nordost geleitet hat, sowie der Sachverhalt, dass die Pfarrstellen der Pfarrgemeinden im Erzbistum Paderborn aufgrund des Priestermangels oft nicht mehr mit einem kanonischen Pfarrer besetzt werden können. Zudem sieht das Modell vor, Priester von Leitungsaufgaben durch eine ‚geteilte Leitung‘ zu entlasten. Deshalb wird im Pastoralen Raum Pastoralverbund Dortmund-Nordost erstmals im Rahmen des Modellprojekts „Gemeinsam leiten – Verantwortung teilen“ Pfarreileitung gemäß Canon 517 § 2 CIC erprobt: Die Ernennung von Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten erfolgt mit Wirkung vom 1. März 2024 und ist befristet bis zum Abschluss des Modellprojektes mit Ablauf des 30. September 2026.

Pfarrer Ludger Keite, Leiter des benachbarten Pastoralen Raumes Dortmund-Ost, wurde als moderierender Priester für die Kirchengemeinden des Pastoralen Raumes Dortmund-Nordost eingesetzt. Stefan Kaiser als Pfarrbeauftragter und Pfarrer Ludger Keite als moderierender Priester tragen gemeinsam die Gesamtverantwortung für die Seelsorge und die Verwaltung in diesem Pastoralen Raum. Dem neuen Pfarrbeauftragten Stefan Kaiser obliegt die Leitung des Pastoralteams, die Sorge für die Zusammenarbeit des Pastoralen Personals sowie die Vertretung des Pastoralen Raumes nach außen. Pfarrbeauftragter Kaiser ist amtliches Mitglied der Pfarrgemeinderäte sowie des Gesamtpfarrgemeinderates. Pfarrer Keite ist jeweils Vorsitzender des Kirchenvorstandes der Katholischen Kirchengemeinden.

Zum 1. Januar 2017 sind in der Pfarrei St. Dionysius Herne, die als Gesamtpfarrei einen Pastoralen Raum bildet, die ehemaligen Kirchengemeinden St. Bonifatius Herne, St. Elisabeth Herne, St. Marien Herne-Baukau, St. Joseph Herne-Horsthausen, St. Barbara Herne-Elpeshof, St. Pius Herne-Pantringshof, Hl. Dreifaltigkeit Herne-Holthausen, St. Peter und Paul Herne-Sodingen, Herz Jesu Herne sowie St. Konrad Herne vereint. Dr. Nils Petrat folgt Pfarrer Georg Birwer, zur Pfarrei St. Dionysius gehören 21.000 Katholikinnen und Katholiken.

© Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn
Durch das Aufsetzen seines Biretts installiert Prälat Thomas Dornseifer den neuen Pfarrer im Erzbistum Paderborn: Dr. Nils Petrat ist jetzt Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne.

Installierung und Beauftragung zur Leitung

Die Pfarrerinstallierung von Dr. Nils Petrat sowie die Beauftragung von Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Pfarrer Ludger Keite zum moderierenden Priester fand in der Krypta des Paderborner Domes statt: Traditionell wird im Erzbistum Paderborn einem neuen Pfarrer das Amt am Grab des heiligen Liborius – dem Patron des Erzbistums – übertragen. Durch die Installierung jedes neuen Pfarrers und die Beauftragung zur Leitung von Kirchengemeinden in Präsenz der Reliquien des heiligen Liborius werde die Glaubensgemeinschaft der Kirche von Paderborn deutlich, erklärte Prälat Thomas Dornseifer in seiner Ansprache. „Wir stehen in einer langen Linie von Glaubenszeugen. Wir haben unseren Glauben empfangen und als Christen und als Priester sind wir gesandt, den Glauben anderen Menschen bekanntzumachen und ihn weiterzugeben“, unterstrich der Ständige Vertreter des Paderborner Diözesanadministrators Monsignore Dr. Michael Bredeck.

„Wir betreten mit dieser Beauftragungsfeier als Erzbistum Paderborn Neuland“, erklärte Prälat Dornseifer. Erstmals übernehme ein Pastoralreferent Führungsverantwortung für einen Pastoralen Raum – gemeinsam mit einem moderierenden Priester. Beide Rollen seien klar umschrieben und aufeinander abgestimmt. „Im Zusammenspiel mit einer bewährten Verwaltungsleiterin sollen die beiden beauftragten Personen – Pastoralreferent Stefan Kaiser als Pfarrbeauftragter und Pfarrer Ludger Keite als moderierender Priester – den Pastoralen Raum Dortmund Nordost in den komplexen Herausforderungen des großstädtischen Kontextes steuern“, verdeutlichte der Ständige Vertreter des Paderborner Diözesanadministrators. Dies werde nicht gelingen ohne Bereitschaft zum Lernen und zur Veränderung eingespielter Routinen auf Seiten aller Beteiligten, einschließlich der Gläubigen. „Wir sind zuversichtlich, dass schon bald im Zuge des Modellprojektes ‚Pastorale Räume gemeinsam leiten‘ die neue Rolle eines Pfarrbeauftragten anschaulich wird. Für die weitere Entwicklung unseres Erzbistums erhoffen wir uns daraus viele hilfreiche Einsichten.“

Es komme bei der Leitung einer Pfarrei darauf an, andere zu beteiligen und zum Mittragen der Verantwortung zu motivieren, unterstrich Prälat Thomas Dornseifer weiter. Ein Pfarrer und Gemeindeleiter sei nicht ein Macher, der alles wisse, könne und umsetze. Wichtig sei, als Pfarrer und Gemeindeleiter die Klugheit zu haben, Talente und Begabungen anderer zu entdecken, zu fördern und einzusetzen. „Ein Pfarrer und Gemeindeleiter ist heute ein Moderator, Inspirator und Ermutiger“, unterstrich der Ständige Vertreter. Er erinnerte zugleich an die Notwendigkeit, die eigene Berufung zu nähren und zu stärken: „Ein Mensch braucht immer wieder Kraft für sein Dasein, damit er als Zeuge des Evangeliums wirksam sein kann.“ Prälat Dornseifer rief dazu auf, Menschen mit der Botschaft Jesu in Berührung zu bringen – in Gottesdiensten, in der Spendung der Sakramente aber auch in Weggemeinschaften und Begegnungen. Jesu Lebensbotschaft müsse verkündet werden sowie erfahrbar, erlebbar werden.

© Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn
Pastoralreferent Stefan Kaiser (r.) ist jetzt Pfarrbeauftragter und Pfarrer Ludger Keite (l.) moderierender Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost. Bei ihrem Eid legten sie die Hand auf das Evangelienbuch.

Glaubensbekenntnis und Eid

Nachdem Dr. Nils Petrat als festen Bestandteil jeder Pfarrerinstallierung das Glaubensbekenntnis gesprochen hatte, legte er einen Eid ab und versprach unter anderem, in der ihm übertragenen Pfarrgemeinde Gottesdienst zu feiern, die Sakramente zu spenden und die Frohe Botschaft zu verkünden. Um die Pfarrerinstallierung offiziell zu vollziehen, setzte Prälat Thomas Dornseifer dem neuen Pfarrer sein Birett auf und übertrug Dr. Nils Petrat so offiziell das Amt des Pfarrers der Gemeinde St. Dionysius Herne „mit allen Pflichten und Rechten“. Gemeinsam mit Dr. Nils Petrat sprachen Pastoralreferent Stefan Kaiser und Pfarrer Ludger Keite das Glaubensbekenntnis und legten anschließend einen Eid ab: Beide versprachen, allen Menschen die Frohe Botschaft zu verkünden sowie in ihren Worten und ihrem Verhalten die Gemeinschaft mit der katholischen Kirche zu wahren. Dazu kamen Ergänzungen entsprechend ihren jeweiligen neuen Aufgaben als Pfarrbeauftragter und moderierender Priester.

Alle legten das Glaubensbekenntnis und ihre Eide auf das Evangelium ab, das sie in Herne und Dortmund-Nordost – zusammen mit den ehrenamtlich Engagierten und den pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – verkünden werden.

Biografisches

Nils Petrat wurde 1980 in Datteln geboren und wuchs in Castrop-Rauxel auf. 2008 empfing er in Paderborn das Sakrament der Priesterweihe. Als Vikar war er zunächst in Hüsten tätig, bevor er 2011 Studierendenpfarrer in Paderborn wurde. Nachdem er bereits 2013 das Lizentiat im Kanonischen Recht erlangte, schloss er 2017 seine Promotion in Theologie ab. Von 2017 bis 2021 wirkte er als Domvikar und Dompastor am Hohen Dom zu Paderborn. Ab Januar 2022 engagierte er sich bei einem Projekt der Jesuiten auf dem Campus der Hochschule St. Georgen in Frankfurt a. M., das jungen Menschen eine Berufungsorientierung bietet. Bereits seit dem 1. August 2023 ist Dr. Petrat in der Pfarrei St. Dionysius Herne als Pastor tätig. Diözesanadministrator Monsignore Dr. Bredeck ernannte ihn zum Pfarrer der Pfarrei St. Dionysius Herne.

Stefan Kaiser, Heimatgemeinde St. Magdalena in Dortmund, wurde 1989 geboren. Seit 2017 ist er verheiratet. Als Gemeindereferent war er von 2015 bis 2019 in den beiden Pastoralverbünden Derne-Kirchderne-Scharnhost und Kirchspiel Husen-Kurl-Lanstrop tätig. Danach wirkte Stefan Kaiser im Katholischen Forum Dortmund in der City-Pastoral. Diözesanadministrator Monsignore Dr. Bredeck ernannte Stefan Kaiser zum Pfarrbeauftragten und Leiter des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

Pfarrer Ludger Keite wurde 1964 in Soest geboren. 1991 empfing er das Sakrament der Priesterweihe. Von 1991 bis 1995 wirkte er als Vikar in Minden. Er war von 1995 bis 2001 Regionalvikar der damaligen Seelsorgeregion Hochsauerland-Waldeck und als Pastor in Brilon tätig. Seit 2001 ist Keite Pfarrer der Pfarrei St. Clemens in Dortmund Brackel und Leiter des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Ost. Diözesanadministrator Monsignore Dr. Bredeck ernannte ihn zusätzlich zum moderierenden Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Dortmund-Nordost.

Ein Beitrag von:
Team Presse

Thomas Throenle

Weitere Einträge

© Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn

Pressemeldung Differenziertes Urteil möglich

Forschungsprojekt „Lorenz Kardinal Jaeger“ abgeschlossen - Kommission für kirchliche Zeitgeschichte im Erzbistum Paderborn dokumentiert Forschungsprojekt in fünf Büchern
© Stiftung Solidarität
Das Team des Vereins „Unser Hochstift rückt zusammen e.V.“ rund um den Ersten Vorsitzenden Winfried Nölkensmeier (M.) nahm den Preis in Bielefeld entgegen.

Pressemeldung „Institution der Solidarität im Herzen der Stadt“

Projekt „PaderMahlZeit“ gewinnt „Stern der Solidarität – Regine Hildebrandt-Preis“
© Woche für das Leben

Pressemeldung „Jede und jeder gehört in unsere Mitte“

Bundesweite „Woche für das Leben“: Paderborner Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz fordert Achtsamkeit für die Nöte von Menschen mit Beeinträchtigung
 
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit