logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© FamVeld / Shutterstock.com

Katholische Kitas Ruhr suchen dringend pädagogische Kräfte

Geschäftsführer Thorsten Herrmann begrüßt Anwendung des neuen kirchlichen Arbeitsrechts

Für die katholische Kirche arbeiten, auch wenn man nicht katholisch ist oder die privaten Lebensumstände vermeintlich nicht passen könnten? Für Thorsten Herrmann, Geschäftsführer beim Trägerverbund Katholische Kitas Ruhr und beim Gemeindeverband Katholischer Kirchengemeinden Ruhr sollte das für Bewerberinnen und Bewerber kein Hindernis sein.

„Wir verfolgen einen modernen Unternehmensansatz, bei dem die christlichen Werte die Basis bilden“, erklärt er. Weder die sexuelle Orientierung, noch die Frage, in welcher Beziehung Bewerber oder Bewerberinnen leben würden, seien entscheidend. „Um bei uns zu arbeiten, muss man nicht katholisch sein, sollte aber die Ziele und Werte unserer katholischen Einrichtungen unterstützen“, ergänzt Birgit Sprenger, Pädagogische Fachbereichsleitung für das östliche Ruhrgebiet.

Wertschätzende Zusammenarbeit

Als Grundbedingung gelte eine vertrauensvolle und wertschätzende Zusammenarbeit in der Dienstgemeinschaft mit dem Ziel, die Welt positiv im christlichen Sinne mitzugestalten. Damit seien alle eingeladen, sich auf eine der aktuell rund 80 offenen Stellen für pädagogische Kräfte zu bewerben.

Positiv bewertet Thorsten Herrmann die von den deutschen katholischen Bischöfen im November 2022 mehrheitlich beschlossene Neufassung des kirchlichen Arbeitsrechts. Dies sei eine Einladung an alle Menschen, am besonderen Auftrag der Kirche mitzuwirken.

Mehr als 2000 Mitarbeitende

Der Trägerverbund Katholische Kitas Ruhr mit Sitz am Propsteihof in Dortmund ist zuständig für 155 Kitas im Märkischen Sauerland und östlichen Ruhrgebiet sowie im Kreis Unna und in Hagen. Beschäftigt sind bei den Katholischen Kitas Ruhr derzeit mehr als 2000 Mitarbeitende und 93 Auszubildende. Beim Gemeindeverband Katholischer Kirchengemeinden Ruhr arbeiten darüber hinaus weitere 144 Mitarbeitende in den Bereichen Personal und Verwaltung, Finanzen, Immobilien/ Organisation/ Bau sowie im Außendienst.

Die Mitarbeitenden profitieren laut Thorsten Herrmann nicht nur von der Bezahlung und den sozialen Leistungen nach den Bestimmungen der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) inklusive Zusatzversorgung, Weihnachtszuwendung und pauschaler Jahreszahlung, sondern auch von Beratung und Fortbildung sowie einer familienbewussten Personalpolitik.

Aktuelle Stellenangebote und weitere Informationen stehen auf den Internetseiten www.katholische-kitas-ruhr.de sowie www.gemeindeverband-ruhr.de. Weitere Informationen gibt es außerdem auf Instagram (@katholischekitasruhr) und Facebook (Katholische Kitas Ruhr).

Weitere Einträge

© Foto: Michael Bodin / Erzbistum Paderborn
Schülerinnen und Schüler der 6. bis 10. Klassen des Dortmunder Mallinckrodt-Gymnasiums und aus den dritten Klassen der Oesterholz-Grundschule stellen eigene Kunstobjekte zur Fußball-Europameisterschaft in der BVB-Gründerkirche in Dortmund aus. Foto: Michael Bodin / Erzbistum Paderborn

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland Schülerinnen und Schüler präsentieren Kunst zur EM in der BVB-Gründerkirche

Projekt von Mallinckrodt-Gymnasium und Oesterholz-Grundschule
© Foto: Michael Bodin / Erzbistum Paderborn
Unter großer Beteiligung demonstrierte in Dortmund ein breites Bündnis aus Wohlfahrtsverbänden, Eltern und Beschäftigten in der Kindertagespflege, Kitas sowie der Offenen Ganztagsbetreuung. Foto: Michael Bodin / Erzbistum Paderborn

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland Protestmarsch gegen den „Ausverkauf der sozialen Landschaft in NRW“

Freie Wohlfahrtspflege rückt existenzielle Notlage der Kitas in den Fokus
© Angyalosi Beata / Shutterstock.com

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland „Wir tragen Mitschuld an der Diskriminierung homosexueller Menschen“

ZdK würdigt 30. Jahrestag der Abschaffung des Strafrechtsparagrafen 175
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit