logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Erzbistum Paderborn

Grund Nr. 12: Die ersten Follower? Hatte er. Die meisten auch.

Initiative 1000 gute Gründe: 12 gute Gründe für das Jahr 2024 – Januar

Öffentliche Kommunikation ist ohne Social Media nicht mehr denkbar. Das hat grundsätzlich etwas Demokratisches, birgt aber mit der Eigendynamik von Shitstorms auch viele digitale Gefahren für den Umgang von Menschen miteinander. Follower und Likes sind eine Währung, die einerseits quantitativ und handfest ist, aber auch trügerisch sein kann.

Wahrhaftiges Mögen ohne Vorbedingung, echte Zuneigung und Wertschätzung hat Jesus den Menschen entgegengebracht. Er hatte die von Gott geschenkte Gabe, „Follower“ hinter sich zu versammeln: Aus zwölf Aposteln sind inzwischen über zwei Milliarden Christen weltweit geworden, 1,4 Millionen Katholikinnen und Katholiken leben davon im Erzbistum Paderborn.

Was heißt es, Jesus (nach) zu folgen? Follower Jesu begegnen Menschen mit aufrichtigem Interesse und ohne Vorurteile. Sie sehen gerade diejenigen mit liebendem Blick an, die nicht nur „angesagt“ und „cool“ sind, sondern schwach, hilfsbedürftig oder einfach nur anders. Follower Jesu blicken Menschen durch die Augen Jesu an.

Jesus zu folgen, ist nicht immer einfach. Es kann sogar sehr unbequem sein: Wenn man sich durch eine christliche Positionierung unbeliebt macht. Wenn man für Hilfe an Schwächeren ausgelacht wird. Oder sogar, wenn man für seinen christlichen Glauben verfolgt und mit dem Tode bedroht wird.

Jesus ist für uns am Kreuz gestorben – gibt es eine größere Liebe? Wenn das kein guter Grund ist, ihm auch heute noch nachzufolgen …

 

Ein Beitrag von:
Redakteurin Team Presse

Maria Aßhauer

Weitere Einträge

Unser Glaube Vertrauen. Neugierde. Hoffnung.

Was Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz aus seinen ersten Wochen im Amt lernt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Schäfer Andreas Eisenbarth (Schäferei Bethel) und seine Lämmer

Unser Glaube „Schafe hüten macht nicht reich, aber sehr zufrieden“

Nicht nur seinen Tagesablauf richtet Schäfer Andreas Eisenbarth an seinen Schafen aus, auch den Jahresrhythmus geben sie vor. Und dabei ist Ostern für die Tiere und ihn eine ganz besondere Zeit
© Barbara Vielhaber-Hitzegrad / Grundschule Dinschede
"Ich finde, dass Toleranz bedeutet, dass man einen anderen Menschen so akzeptiert, wie er ist. Er kann eine andere Meinung haben oder anders aussehen. Alle Menschen sind gleich viel wert. Das heißt für mich Toleranz." Mats, 9 Jahre

Unser Glaube Nie wieder ist jetzt

Die Grundschule Dinschede in Arnsberg-Oeventrop, eine städtische katholische Bekenntnisgrundschule, hat ein beeindruckendes Toleranzprojekt auf die Beine gestellt – politische Bildung in der vierten Klasse funktioniert!
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit