logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Erzbistum Paderborn

Grund Nr. 11: Komm in mein Team. GOTT

Initiative 1000 gute Gründe: 12 gute Gründe für das Jahr 2024 – Juni

Der Juni steht stark im Zeichen des Sports, wenn König Fußball Deutschland als Gastgeber in ein Fahnenmeer verwandelt und die Menschen gemeinsam ihre Leidenschaft fürs runde Leder feiern – wobei das offizielle Spielgerät „Fußballliebe“ aus Kunststoff besteht.

Um es gleich klarzustellen: Es ist keineswegs unchristlich, sich in sportlichem Wettkampf zu begegnen. Wenn dies bedeutet, in respektvoller Konkurrenz daran zu arbeiten, das Beste aus sich herauszuholen, gibt es kaum Einwände. Wichtig ist dabei immer, dem Gegenüber nach dem Kräftemessen in die Augen sehen zu können. Zeichen des Respekts unter Gegnern – vom obligatorischen Händedruck bis zur tränenreichen Umarmung – sind starke Zeichen der Menschlichkeit.

Doch was bedeutet es nun, wenn Gott uns sagt „Komm in mein Team“? Im Herzen dieses Angebots steht Gemeinschaft. Diese Gemeinschaft muss nicht tönen, dass sie die beste sei. Auch geht es nicht darum, die einzige Wahrheit zu versprechen, während andere Glaubensgemeinschaften Geringschätzung erfahren. Viel mehr spricht daraus das Versprechen, den Lebensweg nicht einsam zu gehen, die Herausforderungen und Probleme nicht allein zu bestehen. Man ist umgeben von Weggefährten und gesegnet von Gott. Wer sich seinem Team anschließt, wird auch Niederlagen erfahren. Aber immer bleibt die Gewissheit, entlang des Weges viel zu gewinnen – Klarheit, Ruhe, Gelassenheit, Vertrauen.

Um schließlich noch einmal den Sport zu bemühen, stellt sich die Frage: Wo ist Gott in dieser Konstellation? Teamkapitäne sind zweifellos Menschen, die vorangehen. Der Trainer ist ein besseres Sinnbild, da er anleitet, motiviert und zusammenhält… aber nein, auch menschlich. Wir müssen größer denken! Gott hat alle unsere Spielstätten geschaffen, vom Flutlicht bis zum letzten Grashalm. Er bereitet uns das Feld, auf dem wir einander begegnen – mit Konkurrenz, vielleicht Rivalität, aber hoffentlich zugleich Respekt. In seinem Team ist Platz für jeden Menschen, der in Frieden und Freude leben will.

 

 

 

Grund Nr. 11 „Komm in mein Team. Gott“

„…ein Versprechen, den Lebensweg nicht einsam zu gehen, die Herausforderungen und Probleme nicht allein zu bestehen. Man ist umgeben von Weggefährten und gesegnet von Gott. Wer sich seinem Team anschließt, wird auch Niederlagen erfahren. Aber immer bleibt die Gewissheit, entlang des Weges viel zu gewinnen – Klarheit, Ruhe, Gelassenheit, Vertrauen.“

 

Daniel S. Ribeiro
Social Media Redakteur im Erzbistum Paderborn und Fußball-Fan

Weitere Einträge

© Graf Gräfin Westphalen Paderborn
Äbtissin Benedicta auf einer Bank sitzend vor ihrem Elternhaus, dem Rittergut derer von Spiegel in Helmern bei Willebadessen 1930

Unser Glaube Benedicta von Spiegel: Äbtissin im Widerstand gegen die Nazis

Äbtissin Benedicta von Spiegel leistete überzeugt Widerstand gegen die Nationalsozialisten. Ihr Handeln gegen Hass und Diskriminierung kann auch heute Vorbild sein
© Besim Mazhiqi

Unser Glaube Die Stolzkirche der Stadt

Erzbistumskalender 2024: Allumfassend durch die Jahrhunderte: Die Pfarrei St. Aegidius in Wiedenbrück ist älter als das Bistum Paderborn
Maren Steiger

Unser Glaube „Ich tanze, wenn ich alles vergessen will“

Maren Steiger über ihre Lebensfreude, das Gefühl nicht schön genug zu sein und die Angst, ihre Freunde zu verlieren
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit