logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Erzbistum Paderborn

Grund Nr. 1: Ich liebe dich. Gott.

Initiative 1000 gute Gründe: 12 gute Gründe für das Jahr 2023 – September

Gott hat uns aus Liebe ins Leben gerufen. Er hat uns zum Geliebt werden erschaffen. Er hat uns aus Liebe zu uns erschaffen. Diese Liebe kann man weder verdienen noch erwerben – man kann sie nur geschenkt bekommen. Seine Liebe ist das Fundament und das Ziel der Welt, in der wir leben. Ohne die Liebe Gottes zu uns würde die Welt keinen Sinn haben. Die Liebe Gottes zu mir besteht vor meiner Geburt und hat bis über meinen Tod hinaus Bestand. „Du liebst alles, was ist, und verabscheust nichts von dem, was du gemacht hast; denn hättest du etwas gehasst, so hättest du es nicht geschaffen. (Weish 11,24)

Biblisch verstanden ist Lieben kein Gefühl, sondern ein Tun. Lieben bedeutet nicht, den anderen zu mögen, sondern konkret dem Anderen Gutes zu tun: Ein offenes Ohr für jemanden zu haben, jemandem eine Freude zu machen, ein Lächeln zu schenken, für jemanden da zu sein, ein Wort des Trostes zu spenden. Unser Alltag ist voll von Spuren der Liebe Gottes – wenn wir hinhören, wenn wir hinsehen. Gott ist Mensch geworden, um uns nahe zu sein und uns seine Liebe zu zeigen. Die Liebe Gottes reicht bis zum Äußersten – ja, darüber hinaus. „Gott ist die Liebe“ (1 Joh 4,16b), mit der er uns liebt: die Liebe liebt uns!

 

Gott hat uns aus Liebe in Beziehung berufen: in Beziehung zu ihm, in Beziehung zu unseren Mitmenschen. Wir sind also nicht nur dazu berufen worden, geliebt zu werden, sondern auch selbst zum Lieben. Ohne die Liebe könnte die Welt nicht einen Tag existieren. Nicht überraschend antwortet Jesus deswegen auf die Frage nach dem größten Gebot: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele, mit deiner ganzen Kraft und deinem ganzen Denken, und deinen Nächsten wie dich selbst.“ (Lk 10,27).

 

Niels Christensen

 

 

Zum Autor

Niels Christensen leitet die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Erzbistum Paderborn.

 

Die EFL ist eine Einrichtung des Erzbistums Paderborn mit 22 Beratungsstellen. Sie versteht sich als pastoraler Dienst der Kirche und bietet als psychologischer Fachdienst Unterstützung für alle Familienformen. Sie steht allen Menschen offen, die sich in einer persönlichen und familiären Krise befinden.

Weitere Einträge

Unser Glaube Vertrauen. Neugierde. Hoffnung.

Was Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz aus seinen ersten Wochen im Amt lernt
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Schäfer Andreas Eisenbarth (Schäferei Bethel) und seine Lämmer

Unser Glaube „Schafe hüten macht nicht reich, aber sehr zufrieden“

Nicht nur seinen Tagesablauf richtet Schäfer Andreas Eisenbarth an seinen Schafen aus, auch den Jahresrhythmus geben sie vor. Und dabei ist Ostern für die Tiere und ihn eine ganz besondere Zeit
© Barbara Vielhaber-Hitzegrad / Grundschule Dinschede
"Ich finde, dass Toleranz bedeutet, dass man einen anderen Menschen so akzeptiert, wie er ist. Er kann eine andere Meinung haben oder anders aussehen. Alle Menschen sind gleich viel wert. Das heißt für mich Toleranz." Mats, 9 Jahre

Unser Glaube Nie wieder ist jetzt

Die Grundschule Dinschede in Arnsberg-Oeventrop, eine städtische katholische Bekenntnisgrundschule, hat ein beeindruckendes Toleranzprojekt auf die Beine gestellt – politische Bildung in der vierten Klasse funktioniert!
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit