logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn

Gesangbuch-Dauerbrenner ist 150 Jahre alt

Paderborner Diözesan-Gesang- und Gebetbuch „Sursum corda“ vor 150 Jahren erschienen / Gesangbuch-Expertin informiert am 28. November 2023 in Erzbischöflicher Akademischer Bibliothek

Das „Sursum corda“ ist für viele Generationen von Katholikinnen und Katholiken ein Synonym für „ihr“ Gesang- und Gebetbuch: Jede der insgesamt 315 Auflagen des Paderborner Diözesan-Gesang- und Gebetbuches „Sursum corda“ – deutsch „Empor die Herzen“ – umfasste 10.000 Exemplare, bis 1942 wurden 3,15 Millionen verkauft, eine Neubearbeitung erschien 1948. Im Jahr 1873 erschien eine Studienausgabe des „Sursum corda“, die ersten beiden offiziellen Auflagen folgten 1874. Das 150-jährige Jubiläum des katholischen „Dauerbrenners“ begeht die Erzbischöfliche Akademische Bibliothek (EAB) am Dienstag, 28. November 2023, um 17 Uhr mit einem Vortrag mit Gesangbuch-Expertin Dr. Maria Kohle, der von einer Schola des Paderborner Domchors musikalisch untermalt wird, sowie einer Ausstellung von historischen Gesang- und Gebetbüchern.

„Nachdem im Jahr 1821 das Bistum Paderborn erheblich vergrößert und um Gebiete mit ganz unterschiedlichen Gesangbuch- und Kirchenliedtraditionen erweitert wurde, gehörte zum Zusammenwachsen des ‚neuen‘ Bistums auch ein Gesangbuch mit gemeinsamen Liedern“, erklärt Dr. Maria Kohle im Hinblick auf die Geburtsstunde des „Sursum corda“. Das 1873 in einer Probeauflage erstmals erschienene Gesang- und Gebetbuch hatte einen Schwerpunkt bei Liedern und Gebeten zu Weihnachten, Marien- und Heiligenfesten. „Vor allem die volksliturgisch relevanten Singmessen im Sursum corda boten eine wesentliche Vorlage für die von Laien geleiteten Gottesdienste in der Kulturkampfzeit“, erläutert die Gesangbuch-Expertin.

Gemeinsam mit Dr. Erika Heitmeyer arbeitet Dr. Maria Kohle an der auf vier Bände angelegten „Geschichte der Gesangbücher und Kirchenlieder im (Erz-)Bistum Paderborn“. Der dritte Band ist im November 2022 erschienen und deckt den Zeitraum 1821 bis 1872 ab. Der abschließende vierte Band wird insbesondere das „Sursum corda“ und den Paderborner Anhang der beiden „Gotteslob“-Ausgaben von 1975 und 2013 präsentieren und wissenschaftlich auswerten.

Ausstellung in der EAB

„Als Erzbischöfliche Akademische Bibliothek sind wir stolz darauf, dass wir das einzige noch bekannte Exemplar der Zweitauflage des ‚Sursum corda‘ in unserem Bestand haben und der Öffentlichkeit präsentieren können“, sagt Professor Dr. Hans-Walter Stork. Der Direktor der vom Erzbistum Paderborn getragenen Einrichtung stellt gemeinsam mit seinem Vorgänger, Professor Dr. Hermann-Josef Schmalor, eine Ausstellung zum „Sursum corda“ zusammen, die in bewährter Weise sowohl im Lesesaal als auch in den Ausstellungsräumlichkeiten der EAB für die Öffentlichkeit zugänglich ist und sich besonders an kirchen- und heimatgeschichtlich sowie kirchenmusikalisch Interessierte wendet. „Wir freuen uns, Paderborner Gesangbücher aus einer 400-jährigen Tradition sowie überregional wichtige Diözesan-Gesangbücher vorstellen zu können.“

Vortrag konkret

Der Vortrag von Dr. Maria Kohle ist überschrieben mit „Das Paderborner Diözesan-Gesang- und Gebetbuch. 150 Jahre ‚Sursum corda‘ (1873/1874)“. Er findet am Dienstag, 28. November 2023, um 17 Uhr im Lesesaal der EAB statt. Eine Schola des Paderborner Domchores unter der Leitung von Domkapellmeister Thomas Berning wird den Vortrag musikalisch untermalen und exemplarisch Gesänge aus dem „Sursum corda“ präsentieren. Exklusiv wird beim Vortrag zudem ein druckfrischer Reprint mit Kommentar der zweiten Auflage des „Sursum corda“, die nur noch als Unikat vorhanden ist, durch den Verlag Klenke zum Kauf angeboten.

Ein Beitrag von:
Team Presse

Thomas Throenle

Weitere Einträge

© Maria Aßhauer / Erzbistum Paderborn

Pressemeldung Als „guter Hausvater“ das Beste möglich gemacht

Dirk Wummel als Finanzdirektor und Diözesanökonom des Erzbistums Paderborn in den Ruhestand verabschiedet
© Archiv-Foto: Erzbistum Paderborn
Bischof Heinz Wilhelm Steckling OMI, emeritierter Bischof der Diözese Ciudad del Este in Paraguay, wurde vor 50 Jahren zum Priester geweiht. Der Ordensmann feiert sein goldenes Priesterweihejubiläum an seinem Weihetag, 20. Juli, in seiner Heimat- und Weihekirche, der Bruder-Konrad-Kirche in Spexard.

Pressemeldung Bischof Heinz Wilhelm Steckling OMI ist seit 50 Jahren Priester

Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz gratuliert emeritierten Bischof in Paraguay / Festgottesdienst im Heimat- und Weihekirche Gütersloh Spexard
© Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn
Auch in diesem Jahr begeht das Erzbistum Paderborn das traditionelle Fest zu Ehren seines Schutzpatrons, dem heiligen Liborius. 2024 markiert dabei ein besonderes Jahr, in dem auf die Bistumsgründung vor 1225 Jahren zurückgeblickt wird.

Pressemeldung Libori-Leitwort: „So alt. So neu. So schön!“

1225 Jahre Bistumsgründung: Erzbistum Paderborn feiert besonderes Libori-Fest vom 27. Juli bis 4. August 2024
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit