logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
© Foto: Michael Bodin / Erzbistum Paderborn

Gelebte Werte im Unternehmen

Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz beim Tag für Unternehmerinnen und Unternehmer in Dortmund

Zunächst schien es ungewöhnlich, dass der neue Paderborner Erzbischof Dr. Udo Markus Bentz in seinem Impulsvortrag beim Tag für Unternehmerinnen und Unternehmer im Westfälischen Industrieklub in Dortmund über den Libanon sprach. Er stellte jedoch anhand der desaströsen Entwicklung des Landes und überhaupt im Nahen Osten wesentliche Aspekte heraus, auf die es für ein verantwortungsvolles Wirtschaften weltweit und bei uns ankommt.

Vorbilder und Autoritäten

Als Vorsitzender der Arbeitsgruppe Naher und Mittlerer Osten der Deutschen Bischofskonferenz hatte Erzbischof Bentz den Libanon schon mehrfach bereist. „Politisch steht der Libanon wie überhaupt der Nahe Osten vor einem Scherbenhaufen, zerrissen zwischen internationalen Interessen, zerfressen vor allem von der Korruption der verschiedenen politischen Regierungen und wirtschaftlichen Verantwortungsträgern“, führte er aus. Junge und gut qualifizierte Menschen hätten vor allem nur noch das Ziel, das Land zu verlassen. Der Satz „We lost all our authorities!“, mit dem ein Jugendlicher den Verlust jeglicher Vorbilder und Autoritäten beschrieben habe, hätte ihn sehr nachdenklich gemacht, sagte der Erzbischof. „Nie wurde mir deutlicher bewusst, wie sehr die politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse eines Landes die persönliche Zukunftsgestaltung prägen, wie sie Möglichkeiten auf ein erstrebenswertes Leben eröffnen oder aber verschließen.“

Es sei „unsere Verantwortung“, erklärte Erzbischof Bentz, dass die junge Generation ihre Autoritäten nicht verliere. „Wir tun dies durch die Weitergabe von Werten an die junge Generation, am besten als Vorbilder, die diese Werte leben, in der Ausrichtung jedes Unternehmens, im Miteinander im Betrieb und im Alltag.“ Zugleich empfahl der Erzbischof, auf die Jugend zu hören, die beim Klimaschutz viel weiterdenke und die Dringlichkeit der aktuellen Lage besser erfasst habe, weil es ihre Zukunft direkt betreffe.

Unternehmen ausgezeichnet

Wie sich Unternehmen ganz praktisch ihrer Verantwortung auch in schwieriger Zeit stellen, zeigen exemplarisch die Preisträger des Unternehmerpreises „erfolgreich nachhaltig“ und des Sonderpreises „Moderner Mehrweg“. Nach einer Würdigung durch die Laudatoren Wulf-Christian Ehrich von der IHK zu Dortmund und Reinhold Rünker aus dem Wirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalens wurden ihnen die Preise überreicht.

Philipp und Thomas Halbach von der Diagramm Halbach GmbH & Co. KG aus Schwerte nahmen zusammen mit ihrem Vater Ulrich Halbach, der das Unternehmen 40 Jahre lang geführt hat, den Unternehmerpreis „erfolgreich nachhaltig“ in Empfang. Bereits seit 2020 ist das Unternehmen, das als Sicherheitsdruckerei und Hersteller von Medizinprodukten tätig ist, CO2-neutral.

Der Sonderpreis „Moderner Mehrweg“ ging an die Vytal Global GmbH, aus Köln, mit 58 Beschäftigten. Sie ersetzen Einwegverpackungen für To go-Konsum durch hochwertige Mehrwegverpackungen in Form eines digitalen Mehrwegsystems ohne Pfand. Für die Gastronomie ist das Geschirr kostengünstiger als biologisch abbaubares Einweggeschirr. Die Auszeichnung dafür nahm Dr. Tim Breker entgegen.

Arbeitszeiten und demografische Entwicklung

Vor der Ehrung der Preisträger hatte Martin Werding, Professor für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen an der Ruhr-Universität Bochum sowie Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung – umgangssprachlich die „fünf Wirtschaftsweisen“ – „Wachstumshemmnisse und Motoren für die Modernisierung der Wirtschaft“ in den Blick genommen. Er wies dabei auf den Einfluss eines Rückgangs des Arbeitsvolumens durch reduzierte (Lebens-)Arbeitszeiten und die demografische Entwicklung hin.

Notwendig sei unter anderem die Zuwanderung von Menschen mit einer möglichst schnellen Integration in den Arbeitsmarkt. Werding gab mit fundierten Prognosen zu bedenken, dass eine wenig ambitionierte Klimapolitik Deutschland am teuersten zu stehen kommt. Eine ambitionierte Klimapolitik bis 2045 sei daher dringend zu empfehlen.

Modelle erfolgreich nachhaltigen Wirtschaftens waren dann auch Thema beim Abendessen und den Tischgesprächen mit Unternehmerinnen und Unternehmern.

Unternehmertag

Der jährlich stattfindende Unternehmertag ist eine Veranstaltung der Kommende Dortmund (Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn) in Zusammenarbeit mit der Bank für Kirche und Caritas eG, Paderborn, und dem Bund Katholischer Unternehmer (BKU).

Ein Beitrag von:
Redakteur

Michael Bodin

Weitere Einträge

© Maria Aßhauer / Erzbistum Paderborn
Diakon Michael Freundt und Pfarrer Stephan Berkenkopf versprachen, in den ihnen anvertrauten Pfarrgemeinden Gottesdienst zu feiern, die Sakramente zu spenden und die Frohe Botschaft zu verkünden.

Pressemeldung „Das große Wort ‚Dienen‘ füllen“

Diakon Michael Freundt als Pfarrbeauftragter und Stephan Berkenkopf als moderierender Priester des Pastoralen Raumes Pastoralverbund Nördliches Siegerland beauftragt
© Till Kupitz / Erzbistum Paderborn
Volker Mauß wird den Bereich Finanzen im Erzbischöflichen Generalvikariat leiten. Er ist Nachfolger von Finanzdirektor Dirk Wummel, der in den Ruhestand geht. Generalvikar Thomas Dornseifer stellte den neuen Bereichsleiter vor. V.l.n.r.: Dirk Wummel, Volker Mauß, Generalvikar Thomas Dornseifer.

Pressemeldung „Private Werte auch im Beruf leben“

Generalvikar Thomas Dornseifer stellt Volker Mauß als neuen Leiter des Bereichs Finanzen vor / Nachfolger von Finanzdirektor Dirk Wummel, der in den Ruhestand geht
© Diözesanbonifatiuswerk Paderborn
Vorsitzender des Diözesanbonifatiuswerkes Paderborn, Pfarrer i. R. Wolfgang Winkelmann, mit der Priorin von Kloster Helfta, Schwester Maria Katharina Hauschild OCist.

Pressemeldung „Von der Diaspora lernen“

Studienfahrt des Diözesanbonifatiuswerkes Paderborn führt ins Bistum Magdeburg / Lebendige Glaubensorte in der Diaspora kennenlernen
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit