logocontainer-upper
Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
Provinzkapitel der Franziskanerinnen Salzkotten 2023© Michael Bodin / fcjm-presse

Franziskanerinnen beginnen Provinzkapitel

Eine Woche der Vergewisserung und Neuausrichtung

„Dein Wort ist meinem Fuß eine Leuchte, ein Licht für meine Pfade.“ Dieses Psalmwort wählten die Franziskanerinnen Salzkotten für ihr Provinzkapitel, das am Sonntagabend in der Mutterhauskirche feierlich eröffnet wurde. Begleitet von Prof. Dr. Beate Kowalski, Professorin für Exegese und Theologie des Neuen Testaments an der TU Dortmund, und Dr. Georg Beirer, Moraltheologe und Diplompädagoge aus Bamberg, werden 20 stimmberechtigte Schwestern der deutschen Ordensprovinz als Kapitularinnen teilnehmen. Das Provinzkapitel ist die höchste beschlussfassende Instanz und wählt auch die Provinzoberin und die Provinzratsschwestern. Diese Wahlen finden am Freitag, 24. März, statt.

Die inhaltliche Ausrichtung beschrieb Prof. Dr. Beate Kowalski in ihrer Predigt während der Vesper am Sonntag: „Wer bist Du? – Eine der wichtigsten Fragen, die wir unserer Kirche und unseren Ordensgemeinschaften heute stellen müssen. Bist Du eine Gemeinschaft, die von Jesus dazu gerufen und gesammelt wurde, um den Menschen zu dienen?“ Eine Antwort gab die Provinzoberin Schwester M. Angela Benoit mit Blick auf die vor den Schwestern liegenden Tage: „Ja, wir möchten das sein, von ganzem Herzen. Und wir möchten das jetzt, in dieser Woche unseres Provinzkapitels, erneut überprüfen, als Gemeinschaft der Kapitularinnen im Hören auf sein Wort und die Zeichen der Zeit im Licht seiner Worte verstehen lernen.“

Über 500 Schwestern weltweit

Nach der offiziellen Eröffnung des Kapitels durch Schwester M. Angela Benoit segnete Pfarrer Martin Beisler, Leiter des Pastoralverbundes Salzkotten, die Kapitelskerze. Diese wird während der kommenden Beratungen, Gebete und liturgischen Feiern brennen.

Zur deutschen Ordensprovinz gehören aktuell 68 Schwestern, von denen drei in Malawi / Ostafrika leben sowie sieben rumänische Schwestern aus Caransebes und Temeswar. Die Mehrheit der Schwestern (51) lebt in Salzkotten im Mutterhaus, im  Altenheim St. Clara und der Noviziatskommunität.

Zur internationalen Kongregation der Franziskanerinnen FCJM, die in Salzkotten ihre Wurzeln hat, gehören derzeit insgesamt mehr als 500 Schwestern. Die größte Ordensprovinz ist Indonesien mit Osttimor und Suriname. Weitere Schwestern der internationalen Kongregation leben in den USA, den Niederlanden, Frankreich, Brasilien und im Generalat in Rom.

Weitere Informationen unter www.fcjm.de.

Weitere Einträge

© Dekanat Siegen

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland Fünf Orte und 100 Kinder und Jugendliche

72-Stunden-Aktion des bdkj mit großer Resonanz im Dekanat Siegen - Dechant Karl Hans Köhle und Dekanatsjugendreferent Robert Müller sagen Dank
© Foto: Michael Bodin / Erzbistum Paderborn
Auf einem Stück Rasen am Wohn-und Pflegezentrum St. Josef in Dortmund-Lanstrop soll in der 72-Stunden-Aktion ein Barfußpfad angelegt werden. Foto: Michael Bodin / Erzbistum Paderborn

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland In 72 Stunden die Welt ein Stückchen besser machen

421 Kinder und Jugendliche bei 72-Stunden-Aktion in Dortmund aktiv
© kfd-Diözesanverband
Die Geistliche Begleiterin des kfd-Diözesanverbands Mechthild Wohter (4.v.re.) und zwölf weitere Frauen predigen rund um den Tag der Apostelin Junia. Sie setzten ein Zeichen für eine geschlechtergerechte Kirche.

Kirchliche Nachrichten aus Paderborn und Deutschland Predigerinnentag im Erzbistum Paderborn

Dem Aufruf zum Predigerinnentag sind bereits 13 Frauen gefolgt
Kontakt
| |
generalvikariat@erzbistum-paderborn.de
+49 (0)5251 125-0
Barrierefreiheit